Victor II. Amadeus von Ratibor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victor II. Amadeus Herzog von Ratibor und Corvey (Gemälde von Philip Alexius de László)

Victor II. Amadeus Herzog von Ratibor, Fürst Corvey, Prinz von Hohenlohe (* 6. September 1847 in Rauden; † 9. August 1923 in Corvey) war ein deutscher Standesherr und preußischer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victor Amadeus entstammte dem Hause Hohenlohe-Schillingsfürst. Sein Vater war Victor I. Herzog von Ratibor (1818–1893), Fürst von Corvey. Seine Mutter war Prinzessin Amelie zu Fürstenberg (1821–1899), eine Tochter des Fürsten Karl Egon II. von Fürstenberg (1796–1854).

Ratibor besuchte das Gymnasium in Neisse[1] und studierte Rechtswissenschaften in Berlin, Bonn und Göttingen.[2] Er war Corpsschleifenträger der Borussia Bonn (1867) und Saxonia Göttingen (1890).[3] Bei Saxonia wurde Viktor zur selben Zeit aufgenommen wie seine vier Brüder Max, Karl Egon, Franz (Oberst à la suite) und Egon (Hofmarschall).[4]

Nach der Promotion zum Dr. iur. trat er in das Potsdamer Leib-Garde-Husaren-Regiment ein, mit dem er 1870/71 im Deutsch-Französischen Krieg kämpfte. Zwischen 1873 und 1876 arbeitete er an der deutschen Botschaft in Wien.

1893 übernahm er die Herrschaften Kieferstädtel und Zembowitz in Oberschlesien.

Von 1897 bis 1921 war er Vorsitzender des Schlesischen beziehungsweise Oberschlesischen Provinziallandtages. Als Mitglied der Freikonservativen Partei kandidierte er 1885 und 1888 für das Preußische Abgeordnetenhaus. Seit 1893 war er Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Von 1896 bis 1904 war er Vorsitzender der Neuen Fraktion.

Frau Herzog Viktor – Herzogin Marie von Ratibor, geb. Gräfin Breunner-Enkevoirth, 1899

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1877 war er mit Marie, geborene Gräfin von Breunner-Enckevoirth verheiratet. Mit ihr hatte er zwei Kinder:

∞ 1910 Elisabeth Prinzessin zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg (1886–1976)
  • Agathe Prinzessin zu Hohenlohe-Schillingsfürst (* 24. Juli 1888; † 12. Dezember 1960)
∞ 1910 Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen (1880–1925)

Ferner hatte er noch einen Sohn aus einer anderen Beziehung:

  • Johann Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst (* 8. März 1882; † 5. Januar 1948)
∞ 1918 Marie Gabriele Prinzessin von Windisch-Graetz (1898–1992).

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Karl Devens: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1827–1902. Düsseldorf, 1902 [1].
  • G. G. Winkel: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1821–1928. Aschaffenburg 1928 [2].
  • Günter Tiggesbäumker: Das Herzogliche Haus Ratibor und Corvey. Deutsche Fürstenhäuser, Heft 5. Börde-Verlag, Werl 2008.
  • Günter Tiggesbäumker: Die Familie Hohenlohe-Schillingsfürst in Höxter und Corvey. Zur Geschichte des Herzoglichen Hauses Ratibor und Corvey. In: Frankenland 60 (1) 2008, S. 26–34.
  • Günter Tiggesbäumker: Das Herzogliche Haus Ratibor und Corvey. 7. erweiterte Auflage. Werl: Börde-Verlag, 2012.
  • Christoph Maria Merki: Der holprige Siegeszug des Automobils 1895–1930. Zur Motorisierung des Straßenverkehrs in Frankreich, Deutschland und der Schweiz, Wien-Köln-Weimar 2002, S. 217–218.
  • Gustav Braunbeck [Hg.]: Braunbeck’s Sport-Lexikon, Ausg. 1912/13. Berlin 1913, S. 334.
  • Hans-Peter Schmidt: Schlesien und Preußen. Schweitzerhaus Verlag 2010, S. 117.
  • Protokolle des preußischen Staatsministeriums, Bd. 8/II, S. 616. (PDF; 2,19 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Karl Devens: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1827–1902. Düsseldorf, 1902, S. 171.
  2. G. G. Winkel: Biographisches Corpsalbum der Borussia zu Bonn 1821–1928. Aschaffenburg 1928, S. 244.
  3. Kösener Korps-Listen 1910, 19, 442; 85, 433
  4. Wolfgang von der Groeben: Verzeichnis der Mitglieder des Corps Saxonia zu Göttingen 1844 bis 2006 sowie der Landsmannschaft Saxonia zu Göttingen 1840 bis 1844. Stand vom 31. Mai 2006. Eigenverlag, Düsseldorf 2006.