Vincenzo Natali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vincenzo Natali (2010)

Vincenzo Natali (* 6. Januar 1969 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Film- und Fernsehregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Durchbruch hatte er 1997 mit dem Thriller Cube. Andere Filme von Natali sind der Agententhriller Cypher (2002) mit Lucy Liu, die Fantasy-Komödie Nothing (2003), der Dokumentarfilm Getting Gilliam (2005), ein Beitrag zum Episodenfilm Paris, je t’aime (2006) und der Science-Fiction-Film Splice – Das Genexperiment (2009) sowie der Horrorfilm Haunter – Jenseits des Todes (2013).

Im Art Department wirkte er als Storyboard Artist an dem Science-Fiction-Film Vernetzt – Johnny Mnemonic (1995) mit Keanu Reeves und dem Horrorfilm Ginger Snaps – Das Biest in Dir (2000) mit. 1997 wurde Natali für den Kurzfilm Elevated beim Genie Award nominiert.

Seit 2013 inszeniert Natali regelmäßig Episoden unterschiedlicher Fernsehserien, wie Hannibal und Westworld.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Elevated (Kurzfilm, Regie und Drehbuch)
  • 1997: Cube (Regie und Drehbuch)
  • 2002: Cypher
  • 2003: Nothing (Regie und Drehbuch)
  • 2005: Getting Gilliam (Dokumentation über die Entstehung von Tideland)
  • 2006: Quartier de la Madeleine (Teil von Paris, je t’aime, Regie und Drehbuch)
  • 2009: Splice – Das Genexperiment (Regie und Drehbuch)
  • 2011: 388 Arletta Avenue (Ausführender Produzent)
  • 2013: Haunter – Jenseits des Todes
  • 2014: U Is for Utopia (Teil von ABCs of Death 2, Regie und Drehbuch)

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]