Vital Julian Frey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vital Julian Frey

Vital Julian Frey (* 26. Januar 1979 in Genf) ist ein Schweizer Cembalist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vital Julian Frey wurde 1979 in Genf geboren. Er erhielt im Alter von acht Jahren seinen ersten Cembalo-Unterricht. Später studierte er an der Hochschule für Musik Freiburg und an der Hochschule für Musik und Theater München bei Robert Hill und Christine Schornsheim. Er legte dort das Konzert- und das Solistendiplom ab.

Vital Julian Frey gibt Konzerte als Solist mit Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Leipziger Concert und Capriccio Basel, kommentierte Kinderkonzerte und Solo-Rezitale im Rahmen international bekannter Konzertreihen und Festivals. Unter diesen sind Menuhin Festival Gstaad, Bachfest Leipzig, Lucerne Festival, MDR Musiksommer, Bratislava Music Festival, Murtenclassics, Schlosskonzerte Thun, Bamberger Residenzfestival und Thüringer Bachwochen. Als Kammermusiker arbeitet er unter anderem mit Kristin von der Goltz, Maurice Steger, Sabrina Frey, Christine Schornsheim, Fiorenza de Donatis, Sergio Azzolini und Jörg-Andreas Bötticher zusammen. In seinem Projekt „Experiencia Flamenca“ spielt Vital Julian Frey die erste Flamenco-Suite für Cembalo, die er vom Flamenco-Gitarristen Michio komponieren liess.

Vital Julian Frey hat mehrere Rundfunk-Aufnahmen eingespielt, unter anderem bei Radio DRS2, Radio Suisse Romande, Saarländischer Rundfunk, SWR 2, BBC, France Musique, Radio Madrid und Bayerischer Rundfunk. Als eine seiner zahlreichen Auszeichnungen erhielt er 2002 von der Accademia Musicale Chigiana di Siena das „Diploma di Merito“.

Instrument[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freys zweimanualiges französisches Cembalo

Vital Julian Frey spielt die meisten Konzerte auf seinem zweimanualigen französischen Cembalo von Andrew Garlick, das nach einem Modell von Jean-Claude Goujon (1749) gebaut wurde.[1]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Thuner Kulturförderpreis
  • 2000: "Ehrenvolle Erwähnung" beim XIII. Internationalen Cembalo-Wettbewerb Brugge
  • 2002: "Diploma di Merito" der Accademia Musicale Chigiana di Siena
  • 2003: Förderpreis Orpheus-Konzerte
  • 2005: Coup de Coeur Bern [2]
  • 2006: 2. Preis beim "New Talent Competition" der European Broadcasting Union [3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freys öffentliche Stellungnahme zum Konzertcembalo (PDF; 27 kB), abgerufen am 15. Oktober 2012.
  2. Medienmitteilung des Kantons Bern besucht am 20. Juni 2008
  3. New Talent – The International Forum of Young Performers besucht am 20. Juni 2008