Vitzenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 18′ 3″ N, 11° 34′ 14″ O

Vitzenburg
Stadt Querfurt
Höhe: 172 m ü. NN
Einwohner: 237 (31. Dez. 2014)
Eingemeindung: 1. Januar 2004
Postleitzahl: 06268
Vorwahl: 034461
Gatterstädt Grockstädt Leimbach (Querfurt) Lodersleben Schmon Querfurt Vitzenburg Weißenschirmbach Ziegelroda SaalekreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Vitzenburg in Querfurt
Blick auf Vitzenburg von Nebra
Blick auf Vitzenburg von Nebra

Vitzenburg ist seit dem 1. Januar 2004 ein Ortsteil der Stadt Querfurt[1] im Saalekreis in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld werden der zehntpflichtige Ort Fizinburc und die gleichnamige Burg Vitzenburg im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Ein gleichnamiges ritterliches Geschlecht „von Vitzenburg“ wird im 11. und 12. Jahrhundert erwähnt. Später nannten sich die Edlen Herren von Querfurt und die thüringischen Schenken von Vargula nach der Burg.

Vitzenburg und seine heutigen Gemeindeteile Liederstädt, Pretitz und Zingst gehörten bis 1815 zum wettinischen, später kursächsischen Amt Freyburg.[2] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen sie zu Preußen und wurden 1816 dem Kreis Querfurt im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1944 gehörten.[3]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangstor zum Schloss Vitzenburg
  • In der Gemeinde befindet sich das gleichnamige Schloss Vitzenburg, welches für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.
  • Seit 2006 verfügt der Ort zudem über einen Hochseilgarten.
  • Die Unstrut mit Rad- und Bootstourismus liegt ca. 1,5 Kilometer von der Gemeinde entfernt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gemeinde liegt ca. 1 Kilometer von der Bundesstraße 250 entfernt, welche die Städte Querfurt mit Nebra und Eckartsberga verbindet.
  • Im Nachbarort Reinsdorf befand sich bis zur Rekonstruktion der Strecke 2011/2012 der Bahnhof Vitzenburg an der Unstrutbahn. Nach Abschluss der Rekonstruktion wurde der Bahnhof aufgegeben und ein neuer Haltepunkt Reinsdorf etwa einen Kilometer weiter östlich eingerichtet, von dem man die Stadt Naumburg mit Zügen der Burgenlandbahn GmbH erreichen kann. In der anderen Richtung verkehren die Züge nach Nebra beziehungsweise Wangen. Die in Vitzenburg abzweigende Bahnstrecke Röblingen am See–Vitzenburg wurde 2003 eingestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 34 f.
  3. Der Landkreis Querfurt im Gemeindeverzeichnis 1900

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Plath: Die Vitzenburg und ihre Bewohner, in: Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Alterthumskunde, 26 (1893), S. 302–373
  • Berent Schwineköper (Hrsg.): Provinz Sachsen Anhalt. In: Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands. Band 11. Alfred Kröner Verlag Stuttgart 1987 ISBN 3-520-31402-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vitzenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Geschichte von Vitzenburg