Vladimír Dedeček

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landwirtschaftliche Universität Nitra

Vladimír Dedeček (* 26. Mai 1929 in Turz-Sankt Martin; † 29. April 2020)[1] war ein slowakischer Architekt. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der slowakischen Nachkriegsarchitektur.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abschluss an der Fakultät für Architektur der Slowakischen Technischen Universität im Jahr 1953 widmete sich Dedeček bis 1960 hauptsächlich der Errichtung von Schulgebäuden und deren städtebaulicher Integration. In der Folge erhielt er auch wichtige offizielle Aufträge für Kultur- und Staatsbauten der sozialistischen Moderne. Ausgehend vom Funktionalismus sind manche späteren Werke auch dem Brutalismus zuzuordnen.

Sein regionaler Tätigkeitsschwerpunkt lag in Bratislava. Als eines seiner Hauptwerke gilt das Slowakische Nationalarchiv.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monika Mitášová (Hrsg.): Vladimír Dedeček – Interpretations of his Architecture: The Work of a Post War Slovak Architect. Birkhäuser, Basel 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zomrel architekt Vladimír Dedeček auf aktuality.sk vom 29. April 2020 (slowakisch), abgerufen am 30. April 2020
  2. Vladimír Dedeček: Tesár v čase betónuauf dennikn.sk vom 30. April 2020 (slowakisch)