Vogelpark Heiligenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vogelpark Heiligenkirchen
Logo Vogelpark Heiligenkirchen 2017.png
Motto Ihr Familienpark zum Anfassen in Detmold.
Ort Ostertalstraße 1
32760 Detmold
Fläche 3,8 Hektar
Eröffnung 1969
Tierarten ca. 300 Arten
Individuen ca. 1000 Tiere
Besucherzahlen 119.000 (2015)[1]
Organisation
Leitung Friedrich-Wilhelm Eckstein
Trägerschaft privat
Mitglied bei DTG
Detmold Vogel- und Blumenpark.jpg

Eingang zum Park

Homepage
Vogelpark Heiligenkirchen (Nordrhein-Westfalen)
Vogelpark Heiligenkirchen

Koordinaten: 51° 53′ 57,8″ N, 8° 51′ 24,1″ O

Der Vogelpark Heiligenkirchen im Detmolder Ortsteil Heiligenkirchen ist eine Zoologische Einrichtung mit der Spezialisierung auf exotische Vögel und Kleinsäuger. Dabei steht der direkte Kontakt mit den Tieren im Vordergrund. Der Vogelpark wurde 1969 von Kurt Eckstein eröffnet und befindet sich seitdem im Familienbesitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren suchte Kurt Eckstein eine Fläche für die von ihm privat gehaltenen exotischen und einheimischen Vögel und fand diese in Heiligenkirchen. Aufgrund des steigenden Interesses der umliegenden Bevölkerung und der Unterstützung des Ortsbürgermeisters eröffnete er schließlich im Jahre 1969 den damaligen Vogel- und Blumenpark Heiligenkirchen und machte ihn dadurch für die Öffentlichkeit zugänglich.

1986 übernahm sein Sohn Friedrich-Wilhelm Eckstein die Leitung.[2] Durch ihn wurde in den folgenden Jahren die Konzeption des Parks weiterentwickelt. Von einer reinen Darstellung der Tiere, wandelte sich der Vogelpark zu einer modernen Zoologischen Einrichtung mit dem Ziel die Besucher unmittelbar anzusprechen und einen direkten Kontakt zu den Tieren zu ermöglichen. Um das Angebot für auf die ganze Familie zu erweitern wurde ein großer Abenteuerspielplatz errichtet sowie ein gastronomisches Angebot ergänzt.

Für eine zukünftige Erweiterung des Parks wurde im Jahre 2016 ein 1,4 Hektar großes Nachbargrundstück erworben.[3]

Weißbüschelaffe in der Baumkrone

Tierbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bestand umfasst rund 1000 Tiere, großteils Vögel, aus 300 Arten, darunter verschiedene Pelikane, Störche, Kraniche, Pfauen, Tukane und Nashornvögel. Vertreten ist auch der kleinste Hühnervogel der Welt, die Chinesische Zwergwachtel mit ihren hummelgroßen Küken, sowie als größte Arten ein Helmkasuar und Emus. Die Tiere werden in großen, zum Teil begehbaren, Volieren und Freigehegen, welche von Blumenbeeten umgebenen sind, gehalten. Dabei wird darauf wert gelegt, dass die Tiere in natürlichen Vergesellschaftungen zusammenleben.

Zum Säugetierbestand gehören u. a. Bennett-Kängurus, Goldagutis, Präriehunde, Totenkopfaffen und Weißbüschelaffen sowie Lisztaffen.[4]

Artenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogelpark beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm u. a. mit der Zucht des Doppelhornvogels und des Bolivianischer Totenkopfaffen.[5] Des Weiteren ist der Park im Rahmen der European Studbook Foundation an der Erhaltungszucht des Keas, des Decken-Tokos und dem Nimmersatt einbezogen.[6]

Konkrete Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogelpark Heiligenkirchen unterstützt das Monitoring von Quetzalpopulationen sowie den Schutz von Nebelwäldern in Guatemala der Stiftung Artenschutz.[7]

Zudem beteiligt sich der Park in Zusammenarbeit mit anderen Zoologischen Gärten an dem Projekt Zootier des Jahres, um auf bedrohte Arten aufmerksam zu machen und Projekte der Katala Foundation finanziell zu unterstützen.[8]

Gelbbrustara auf der Papageien-Streichelwiese

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Besucher besteht die Möglichkeit, sich zahme Papageien auf den Arm setzen zu lassen und sie zu streicheln. Ebenso beherbergt der Park eine begehbare Voliere mit über 200 Sittichen, die gefüttert werden können. Täglich besteht die Möglichkeit an einem kostenlosen Futterrundgang mit einem Tierpfleger teilzunehmen, bei dem Wissenswertes über verschiedene Tiere erläutert wird sowie mitgefüttert werden kann.[9] Für Schulklassen und Kindergeburtstage bietet der Park zu verschiedenen Themen eine Zooschule.

Der Vogelpark Heiligenkirchen unterhält eine Kooperation mit dem potts park in Minden und dem Zoo Osnabrück.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogelpark ist über der L 828 (Denkmalstraße) in Detmold zu erreichen und bietet Platz für ca. 200 Fahrzeuge sowie vier Busparkplätze. Über die Linie 782 sowie zusätzlich an Wochenenden und Feiertagen durch die Touristiklinie 792 ist der Park über die Haltestelle "Vogelpark" per ÖPNV zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vogelpark Heiligenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torben Gocke: Tourist-Info startet in die Saison, lz.de, 6. April 2016, abgerufen am 4. Mai 2017
  2. Kleinste Hühner der Welt im Vogelpark Heiligenkirchen. Lippische Landes-Zeitung, Meldung vom 24. Juli 2014.
  3. Detmolder Vogelpark soll um 1,4 Hektar wachsen Lippische Landes-Zeitung, Meldung vom 4. März 2016.
  4. Markus Fritsche: Vogelpark Heiligenkirchen. In: Tiergarten Rundbrief 3/2010, S. 21–25 (Memento vom 18. Februar 2015 im Internet Archive)
  5. Artenschutz. Homepage des Vogelparks Heiligenkirchen, abgerufen am 18. Februar 2015.
  6. Kea „Bilbo“ verlässt den Tierpark + Fossilium Bochum Homepage des Tierparks + Fossilium Bochum, Artikel vom 27. März 2017.
  7. Der Vogel der Götter Homepage der Stiftung Artenschutz, Homepage abgerufen am 6. Mai 2017.
  8. Der Kakadu ist Zootier des Jahres Homepage des Vogelparks Heiligenkirchen, Homepage abgerufen am 6. Mai 2017.
  9. Füttern mit dem Tierpfleger Homepage des Vogelparks Heiligenkirchen, Homepage abgerufen am 6. Mai 2017.