Volcano (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volcano
Studioalbum von Satyricon
Veröffentlichung 25. Oktober 2002
Aufnahme August 2001 - November 2002
Label Moonfog Productions
Capitol Records
Format CD, LP
Genre Metal, Rock
Anzahl der Titel 8 (CD-Version)
10 (LP-Version)
Laufzeit 1:04:52

Besetzung

Produktion

  • Arrangiert & Produziert von Sigurd „Satyr“ Wongraven
  • Aufgenommen & Bearbeitet von Sigurd Wongraven, Erik Ljungssen & Michael H. Fernando
  • Gemixt von Sigurd Wongraven & „Critter“
  • Gemastert von Sigurd Wongraven & Espen Berg
Chronologie
Rebel Extravaganza
1999
Volcano Now, Diabolical
2006

Volcano ist das fünfte Studioalbum der norwegischen Metal-Band Satyricon.

Entstehung[Bearbeiten]

Satyricon unterschrieb vor der Aufnahme des Albums einen Vertrag mit dem Major-Label Capitol Records[1], worin John Serba von Allmusic jedoch keine Kommerzialisierung sieht[2].

Zum Lied Fuel for Hatred wurde zusammen mit Jonas Åkerlund ein Video aufgenommen.[3]

Auf der Promotion-Tour für das Album spielte Joey Jordison als Ersatz für Frost in den Vereinigten Staaten Schlagzeug, da dieser kein Visum bekam.[3]

Stil und Inhalt[Bearbeiten]

Satyr bezeichnet Satyricon als „rock-orientierte Black-Metal-Band mit progressivem Touch“, was Volcano von allen bisher aufgenommenen Alben am besten zeige.[4] Die Produktion und die Riffs orientieren sich am Vorgängeralbum Rebel Extravaganza, Volcano orientiert sich aber mehr am Rock.[5]

Der Titel Volcano fasst laut Satyr den Inhalt und die Musik des Albums am besten zusammen und hat ansonsten keine tiefere Bedeutung.[6]

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album gewann mehrere Preise; es bekam den Spellemannprisen 2002 in der Kategorie Metal-Album[7], einen Alarm Award als „Metal-Album des Jahres“ und für Fuel for Hatred als „Lied des Jahres“, außerdem einen Oslo-Award als bestes Album insgesamt[8]. Es konnte sich auf Platz 4 der norwegischen Charts platzieren.[9]

Unter den Kritikern löste das Album gemischte Reaktionen aus. Während vor allem aus der Black-Metal-Szene Vorwürfe über den Stilwechsel zu hören waren[10], lobte Ralf von The Metal Observer das Album als „the heaviest piece of the band history, just like the straightest“[10].

Titelliste[Bearbeiten]

  1. With Ravenous Hunger – 6:40
  2. Angstridden – 6:23
  3. Fuel for Hatred – 3:53
  4. Suffering the Tyrants – 5:08
  5. Possessed – 5:21
  6. Repined Bastard Nation – 5:44
  7. Mental Mercury – 6:53
  8. Black Lava – 14:29
  9. Live Through Me – 4:47 (LP-Bonustrack 1)
  10. Existential Fear-questions – 5:34 (LP-Bonustrack 2)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vincent Eldefors: REVIEW: Satyricon - Volcano (abgerufen am 3. Mai 2010).
  2. John Serba: Volcano - Satyricon (abgerufen am 5. Mai 2010).
  3. a b Sharita Lumpkin, Karma E. Omowale: Satyricon Interview (abgerufen am 3. Mai 2010).
  4. John Haseltine: Interview with Satyr of Satyricon (abgerufen am 3. Mai 2010).
  5. Roberto Martinelli: SATYRICON - Volcano - CD - Capitol Records (abgerufen am 3. Mai 2010).
  6. Arto Lehtinen: Interview with Satyricon (abgerufen am 3. Mai 2010).
  7. Vinnere/Nominerte (norwegisch, abgerufen am 5. Mai 2010).
  8. Volcano (CD Album) : Satyricon (abgerufen am 5. Mai 2010).
  9. norwegiancharts.com - Satyricon - Volcano (abgerufen am 5. Mai 2010).
  10. a b Ralf: SATYRICON - Volcano (abgerufen am 3. Mai 2010).

Weblinks[Bearbeiten]