The Shadowthrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Shadowthrone
Studioalbum von Satyricon
Veröffentlichung 12. September 1994
Aufnahme Mai 1994
Label Moonfog Productions
Format CD, LP
Genre Black Metal
Anzahl der Titel 7
Laufzeit 48:58

Besetzung

Produktion Satyr
K. Moen
Studio Waterfall Studios
Chronologie
Dark Medieval Times
1993
The Shadowthrone Nemesis Divina
1996
Quelle Bewertung
Allmusic
Sputnikmusic
Zenial.org
Metal Observer

The Shadowthrone ist das zweite Album der norwegischen Black-Metal-Band Satyricon.

Stil & Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte der Lieder sind vorrangig in Englisch abgefasst. Drei Lieder haben einen norwegischen Text. Sie alle handeln von Gewalt und Tod, streifen aber auch die Wikinger thematisch.

Musikalisch lehnt sich das Album an Bathory an[1] und ähnelt dem Vorgängeralbum Dark Medieval Times,[2] obwohl sich das Konzept und der Klang merkbar verbessert haben[3] und nur noch vereinzelt Folk-Elemente verwendet werden.[1] Das Schlagzeug spielt Blastbeats, der Gesang ist leise abgemischt.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Shadowthrone wurde von Fans und Kritikern begeistert aufgenommen.

Das Album wird als „purer nordischer Black Metal in Perfektion“ bezeichnet,[1] „besonders der erste Song ist sehr cool“.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hvite krists død (Tod des weißen Christus) – 8:27
  2. In the Mist by the Hills (Im Nebel bei den Hügeln) – 8:01
  3. Woods to Eternity (Wälder zur Ewigkeit) – 6:13
  4. Vikingland (Wikingerland) – 5:14
  5. Dominions of Satyricon (Dominions von Satyricon) – 9:25
  6. The King of the Shadowthrone (Der König des Schattenthrons) – 6:14
  7. I en svart kiste (In einem schwarzen Sarg) – 5:24

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Review bei metal-observer.com (Abgerufen am 6. Mai 2010)
  2. a b Review und Lyrics bei zenial.nl (Abgerufen am 6. Mai 2010)
  3. Review bei Allmusic (Abgerufen am 6. Mai 2010)
  4. Review bei sputnikmusic.com (Abgerufen am 6. Mai 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]