Volker Foertsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Todesdatum nicht belegt --DONT TALK TO MY CAT (Diskussion) 11:17, 26. Sep. 2018 (CEST)

Volker Foertsch (* 1934; † April 2018) war ein deutscher Geheimdienst-Mitarbeiter, der bis 1998 als Direktor (Abteilungsleiter) beim Bundesnachrichtendienst (BND) beschäftigt war. Er trug den Decknamen Fleming.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foertsch trat bereits 1953 dem BND-Vorläufer Organisation Gehlen bei.[1][2] 1989 zum Abteilungsleiter befördert, leitete er von Juni 1989 bis zum Februar 1994 die Abteilung I (Beschaffung), zu deren Aufgabengebiet die Quellenführung gehört. Von 1994 bis 1998 war er Leiter der Abteilung V (Sicherheit). Volker Foertsch war auch zeitweise Direktor der vom BND betreuten, deutschen Stay-behind-Organisationen.[3]

Foertsch gilt nach Medienberichten als einer der Hauptbeteiligten am Journalisten-Skandal, der Bespitzelung von Journalisten durch den BND im Inland. So soll dieser den Kontakt zu kritischen Journalisten hergestellt und diese anschließend „abgeschöpft“ haben.[1][4]

Foertsch wurde in der sogenannten „Rübezahl-Affäre“ von eigenen Mitarbeitern bezichtigt, ein Zuträger des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB zu sein. Diese Vorwürfe stammten von BND-Mitarbeiter Norbert Juretzko, der sie von einer russischen Quelle (Deckname Rübezahl) erhalten haben wollte. Juretzko hat zu diesem Thema zwei Bücher geschrieben (Im Visier und Bedingt Dienstbereit, beide in Zusammenarbeit mit Wilhelm Dietl). Der BND ließ Foertsch daraufhin mit Unterstützung des Bundesamtes für Verfassungsschutz 16 Monate lang überwachen.[2] Auf Grund der belastenden Indizien schaltete der BND nach Rücksprache mit dem Kanzleramt die Bundesanwaltschaft ein.[2] Diese stellte jedoch bereits wenige Tage später am 12. Mai 1998 das Verfahren ein, da der Verdacht ausgeräumt sei (§ 170 Abs. 2 StPO).[5] Der Fall wurde der Münchner Staatsanwaltschaft übergeben, die nach kurzer Zeit Anklage wegen Betrugs gegen Juretzko und einen weiteren Mitarbeiter erhob. Wegen Betrugs und Urkundenfälschung im Zusammenhang mit den angeblich von „Rübezahl“ gelieferten Hinweisen verurteilte das Landgericht München I Juretzko am 21. Januar 2003 zu elf Monaten Haft auf Bewährung.[6] Foertsch ließ sich auf eigenen Wunsch vorzeitig, sechseinhalb Monate vor Vollendung des 65. Lebensjahres, in den Ruhestand versetzen.

Foertsch war Beisitzer im Vorstand des Gesprächskreises Nachrichtendienste in Deutschland (GKND) mit Sitz in Berlin und lebte in München. Er verstarb im April 2018.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl. Der Spiegel 21/2006: Trübe Suppe (PDF, 2,6 MB), eingesehen am 9. November 2010.
  2. a b c An der Quelle. Hat der frühere BND-Direktor Volker Foertsch für die Russen spioniert? In: Berliner Zeitung. 13. Mai 2003.
  3. Die Schattenkrieger der NATO, Dokumentarfilm von Ulrich Stoll, ZDF Info vom 25. März 2014
  4. Vgl. Süddeutsche Zeitung vom 16. Mai 2005: Der Ausforscher, eingesehen am 9. November 2010.
  5. Az 3 BJs 30/98-2 (2) vom 12. Mai 1998 beim Generalbundesanwalt
  6. 5. Strafkammer des LG München I am 21. Januar 2003, Az 5 Kls III OJs 202/2000
  7. Vorstand GKND, abgerufen am 3. Januar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]