Volksbank Dreiländereck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Dreiländereck eG
Logo Volksbank Dreiländereck eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Tumringer Straße 237
79539 Lörrach
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 683 900 00[1]
BIC VOLO DE66 XXX[1]
Gründung 1866
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V.
Website www.vb3.de
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 1.205 Mio. Euro
Einlagen 1.325 Mio. Euro
Kundenkredite 965 Mio. Euro
Mitarbeiter 260
Geschäftsstellen 19
Mitglieder 33.899
Leitung
Vorstand Günther Heck (Vors.)
Ulf Bleckmann
Aufsichtsrat Bernd Hagemann (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Dreiländereck eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank und hat ihren Sitz im Landkreis Lörrach (Baden-Württemberg), grenznah zu dem Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich. Mit einer Bilanzsumme von 1.195 Millionen Euro gehört sie zu den größten Volksbanken in Baden.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliederentwicklung der Volksbank Dreiländereck

Durch die Rechtsform der Genossenschaft haben die Kunden der Volksbank Dreiländereck die Möglichkeit, Teilhaber der Bank zu werden. Zum Gründungsjahr 1866 zählte die Volksbank 60 Mitglieder. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg diese Zahl auf rund 1.555 Mitglieder.

Im Jahr 1974 erreichte die Bank die 10.000er Mitgliedermarke. In der Zeit der Finanzkrise 2008 zählte die Volksbank Dreiländereck bereits 25.000 Mitglieder. Anfang 2013 konnte die Volksbank Dreiländereck das 30.000. Mitglied begrüßen. Im Jahr 2016 zählte man 33.899 Teilhaber der Bank.

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Dreiländereck eG ist eine Universalbank. Gemeinsam mit ihren Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe deckt sie das gesamte Spektrum von Finanzlösungen für Privat- und Firmenkunden ab – von der Anlageberatung und Finanzierung bis hin zu Zahlungsverkehrslösungen, Vorsorgekonzepten und Versicherungen.

Filialen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt zählt die Genossenschaftsbank 18 Filialen, Lörrach-Hauptstelle, Lörrach-Mitte, Lörrach-Grenze, Lörrach-Brombach, Lörrach-Stetten, Auggen, Binzen, Bad Bellingen, Efringen-Kirchen, Grenzach, Haltingen und Friedlingen, Rheinfelden-Herten, Inzlingen, Kandern, Schliengen, Steinen, Weil am Rhein, Wyhlen.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialübersicht

Die Volksbank Dreiländereck unterstützt und fördert verschiedene regional verwurzelte Vereine, sowie auch Bildungs- und Kultureinrichtungen. 2016 spendete die Volksbank Dreiländereck rund 200.000 Euro an Vereine und Institutionen in der Region. Das von der Volksbank Dreiländereck eG in Kooperation mit dem Jazzclub Lörrach veranstaltete Openair-Event „Volksbank Dreiländereck – Jazz auf der Burg“ ist seit dem Jahr 2000 ein alljährlicher Höhepunkt für die Jazzfreunde im Dreiländereck und darüber hinaus.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schnitt hat die Bank jährlich 24 Auszubildende. Sie bildet zur/zum Bankkauffrau/-mann, Finanzassistentin/-assistent und Informatikkauffrau/- mann aus. Neben der praktischen Ausbildung werden die Auszubildenden in der Kaufmännischen Schule Schopfheim und in der Max-Weber-Schule Freiburg unterrichtet. Zusätzlich bietet die Volksbank Dreiländereck ein duales Studium, Bachelor of Arts Fachrichtung Finanzdienstleistungen, an der DHBW Lörrach an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. März 1866 wurde der Vorschussverein Lörrach in einer Versammlung im Gasthaus „Zur Krone“ von 60 Lörracher Bürgern gegründet. Hauptgründer und Lenker war Johann Josef Grether, der von 1866 bis 1910 Präsident des Vorschussvereins war.

Das alte Hauptgebäude in der Turmstraße

Im Jahr 1875 baute der Vorschussverein in der Turmstraße das erste Bankgebäude. Da die Geschäftsräume nicht mehr ausreichten, beschloss der Verein, das Hauptgebäude im Jahr 1913 erstmals auszubauen und zu vergrößern.

Auf Wunsch des Deutschen Genossenschaftsverbandes änderte der Vorschussverein 1942 seinen Firmennamen auf „Volksbank Lörrach eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht“. In den kommenden Jahren wurden die ersten Zweigstellen im Kreis Lörrach gebaut. Zudem wurde im Jahr 1965 mit der Volksbank Kandern fusioniert.

Die neue Hauptstelle in der Tumringer Straße

1968 beschloss die Volksbank Lörrach, in der Tumringer Straße ein neues Hauptgebäude zu bauen. Nur zwei Jahre später bezog die Volksbank Lörrach dieses Gebäude und übernahm noch im selben Jahr die Raiffeisenkasse Inzlingen.[3]

Durch die Fusion der Volksbank Lörrach und der Raiffeisenbank Markgräflerland im Jahr 1998 entstand die heutige Volksbank Dreiländereck. Noch im selben Jahr nahm man einen Komplettumbau des ehemaligen Stammgebäudes in der Turmstraße vor. Die Filiale in Weil am Rhein wurde 2006 komplett umgebaut und modernisiert.

2008 begann der Neubau der Hauptstelle, die schließlich am 5. Mai 2009 eröffnet wurde. Die Filialen Binzen, Inzlingen und Efringen-Kirchen wurden 2013 und 2014 modernisiert.[4]

Am 8. März 2016 feierte die Volksbank Dreiländereck ihr 150-jähriges Jubiläum. Im selben Jahr wurden die Filialen Schliengen, Steinen und Lörrach-Mitte umgebaut und modernisiert. [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz 1 beim Lörracher Kundenspiegel 2008, 2011 und 2015[6]
  • Platz 1 beim Weiler Kundenspiegel 2009, 2012 und 2015[7]
  • FOCUS MONEY CityContest Bankentest Sieger 2011 und 2014[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. [1]
  3. 100 Jahre Volksbank Lörrach
  4. Volksbank Dreiländereck Profil Leistungen Werte.
  5. Weiler Zeitung vom 15. April 2016
  6. Die Oberbadische vom 23. Januar 2015
  7. Badische Zeitung vom 31. Juli 2015
  8. VB3 ImBlick 2012 Ausgabe 1
  9. VB3 ImBlick 2009 Ausgabe 2

Koordinaten: 47° 36′ 59″ N, 7° 39′ 39″ O