Volkshaus (Zürich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkshaus Zürich, August 2007
Volkshaus Zürich, April 2014

Das Volkshaus Zürich ist ein multifunktionales Gebäude mit diversen Sälen und Sitzungszimmern und einem Konzertsaal als Herzstück. Dazu kommen Restaurant, Sauna und Büros. Es liegt am Helvetiaplatz an der Kreuzung Ankerstrasse / Stauffacherstrasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zürcher Volkshaus wurde 1910 als erstes alkoholfreies Volkshaus der Schweiz eröffnet. Im Gegensatz zu Volkshäusern in anderen Schweizer Städten standen nicht nur Gewerkschaften und die Sozialdemokratische Partei hinter der Gründung, sondern die Zusammensetzung der Initianten änderte sich in der zwanzigjährigen Gründungsphase mehrmals. Neben der Arbeiterbewegung engagierten sich auch Sozialreformer, die Stadt sowie die Gründerinnen des späteren Zürcher Frauenvereins. Eine vorgängige Abstimmung über die Subventionierung der Stadt wurde 1906 mit einer Vorlage des Kunsthauses gekoppelt.

Von Anfang an war das Volkshaus in der Rechtsform einer Stiftung organisiert. Die wichtigsten Organe sind somit der Stiftungsrat und die Betriebskommission. Nach Fertigstellung des Gebäudes wurde es schnell zur zentralen Örtlichkeit der Zürcher Arbeiterbewegung. Zum Gebäude gehörten damals Badeanlagen im Untergeschoss, ein alkoholfreies Restaurant, Vortragssäle, Sitzungszimmer, diverse Gewerkschaftsbüros und Wohnungen. Der grosse Theatersaal mit rund 1200 Sitzplätzen (total 1600 Steh- und Sitzplätzen) wurde 1928 eingeweiht. Auf ein Gesuch hin wurde 1979 das Alkoholverbot aufgehoben. Seit 1939 befindet sich auch eine Buchhandlung in den Räumlichkeiten des Volkshauses. Gegründet wurde sie als Genossenschaftsbuchhandlung (GBZ). Die erste Geschäftsleiterin, Marthe Kauer (1911–2004), die die Buchhandlung bis 1974 führte, setzte einen Schwerpunkt im Sortiment auf Bereiche wie Pädagogik, Politik und Kinderbücher. Ganz neue Akzente setzte sie mit Literaturveranstaltungen, die sie über viele Jahre hinweg im Keller der Buchhandlung (genannt „Die Katakombe“) durchführte.[1] Seit 1992 wird die Buchhandlung privat geführt. Die heutige "Buchhandlung im Volkshaus" versteht sich aber durchaus auch als gesellschaftskritische Fachbuchhandlung.[2]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Volkshaus bietet mittlerweile Platz für diverse kulturelle Veranstaltungen, Konzerte, Plattenbörsen, Podiumsdiskussionen etc. In den Sälen und Sitzungszimmern, die insgesamt Platz für 2500 Personen bieten, gehen gemäss der Stiftung Volkshaus pro Jahr rund 400’000 Besucher ein und aus. In den Jahren 2006, 2007 und 2009 fanden zudem die Meisterfeiern des FC Zürich statt, nachdem dieser die Schweizermeisterschaft im Fussball gewonnen hatte. Das Team liess sich auf dem Balkon des Volkshauses feiern. Seit 2012 gibt es im Volkshaus ein Hamam.

Stiftungsratspräsident der Volkshausstiftung ist seit 1996 der ehemalige Sektorleiter Gewerbe der Gewerkschaft Unia, Franz Cahannes.[3][4]

FCZ Meisterfeier 2009 auf dem Helvetiaplatz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkshaus, Zürich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Keller, Rebekka Wyler: Hundert Jahre Volkshaus Zürich. Bewegung, Ort, Geschichte. Hrsg.: Urs Kälin. Hier + Jetzt, Baden 2010, ISBN 978-3-03919-149-9.
  • Susanne Eigenheer: Bäder, Bildung, Bolschewismus: Interessenkonflikte rund um das Zürcher Volkshaus 1890 - 1920. Chronos, Zürich 1993, ISBN 3-905311-19-4 (Dissertation Universität Zürich 1992, 278 Seiten).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margrit Tappolet, „Marthe Kauer 1911-2004“, Altstadt Kurier, http://zuerich1.ch/kurier/story.php?id=12&archiv=2004; abgerufen am 17. September 2018
  2. Anna Locher in: Urs Kälin, Stefan Keller, Rebekka Wyler (Hg.), Hundert Jahre Volkshaus Zürich. Bewegung, Ort, Geschichte. Hier und Jetzt Verlag, Baden 2010, S. 47/48.
  3. Urs Kälin, Stefan Keller, Rebekka Wyler (Hg.), Hundert Jahre Volkshaus Zürich. Bewegung, Ort, Geschichte. Hier und Jetzt Verlag, Baden 2010, S. 123.
  4. Vorletzte Amtszeit Franz Cahannes, s. https://www.volkshaus.ch/personen; abgerufen am 17. September 2018.

Koordinaten: 47° 22′ 32,1″ N, 8° 31′ 37,9″ O; CH1903: 682210 / 247764