Eduard Gubler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Gubler (* 27. März 1891 in Zürich; † 18. Mai 1971) war ein Schweizer Maler und Grafiker des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit sowie Kunstpädagoge.

Gubler, links, auf einem Schulausflug während seiner Zeit am Lehrerseminar in Küsnacht. Rechts sein späterer Freund Karl Stamm

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der älteste Sohn eines Malers[1] – sein Vater restaurierte die Riedertaler Wallfahrtskapelle in Uri[2] – und Bruder des Plastikers und Malers Ernst Gubler (1895–1958) sowie des Malers Max Gubler (1898–1973) kam 1905 mit seinem Vater erstmals ins Riedertal und verbrachte von diesem Zeitpunkt an regelmässig die Ferien in diesem abgelegenen Tal, das eines seiner bevorzugten Landschaftsmotive wurde.

Nach dem Lehrerseminar in Küsnacht besuchte Gubler von 1913 bis 1916 die Kunstgewerbeschule, danach die Radierklasse bei Peter Halm an der Akademie der Bildenden Künste München[3]. Im Jahr 1918 kehrte er nach Zürich zurück und fand dort Beschäftigung als Zeichenlehrer an der Sekundarschule, an der er bis zu seiner Pensionierung tätig blieb.

Im Jahr 1918 mietete er einen Arbeitsraum im Atelier Letten, wo er anderen renommierten Künstlern dieser Zeit begegnete. Im April 1920 hielt er sich in Lugano auf und im Oktober 1921 erneut im Tessin, um sich von einer schweren Grippe zu erholen. 1925 heiratete er die 14 Jahre jüngere Maria Blick, die er auf einer Reise durch Süddeutschland im Jahre 1922 kennengelernt hatte und die ihm zwei Töchter schenkte: Maria (1930) und Verena (1943). Ab 1932 verbrachte der inzwischen verheiratete Künstler die Sommerferien mit seiner Familie im Haus «Vorderer Talberg» im Riedertal. Gemeinsam mit seinem Vater verziert er die Haldi-Kapelle auf den Schattdorfer Bergen. Gubler wohnte und arbeitete ab 1928 zeitlebens in einer Atelierwohnung im Dachgeschoss des damals neuerbauten Volkshauses am Helvetiaplatz in Zürich. Nach einem sechsmonatigen Spitalaufenthalt wurde er 1953 wegen eines Beinbruches vorzeitig pensioniert und widmete sich fortan ausschliesslich der Malerei.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Gubler gehört zu den frühen und ausdrucksstarken Vertretern des Expressionismus, wandte sich aber bereits 1917 der Neuen Sachlichkeit zu. Sein erstes Gemälde, Der Blinde betitelt, entstand 1916.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://gublerstiftung.ch/6-2, abgerufen am 20. August 2019.
  2. Kapellgemeinde Haldi: Baugeschichte der Haldi-Kapelle. Abgerufen am 2. August 2019.
  3. Akademie der Bildenden Künste, München: Akademie der Bildenden Künste, München, im Matrikelbuch. Abgerufen am 2. August 2019.