Vosegus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Votivaltar für Vosegus aus Neustadt an der Weinstraße im Historischen Museum der Pfalz Speyer[1]

Vosegus, auch Vosagus, Vosacius (?), war ein keltischer Gott, der als Namensursprung der Vogesen (französisch Vosges) und des Wasgaus gilt, somit als Berggottheit.[2] Auf einer inschriftlosen Darstellung, gefunden in Reichshoffen bei Straßburg, die möglicherweise Vosegus darstellen soll, erscheint er in einem schweren Mantel (Sagum), mit Pfeil, Bogen und Schild, sowie begleitet von einem Hund. Dies könnte auch auf eine Jagdgottheit hindeuten.

Geschichte und Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vosegus wurde – wie viele keltische Gottheiten – nur lokal verehrt; das Zentrum lag um den Berg Donon, auf dessen Gipfel ein Vosegustempel stand. Funktional entsprach die Gottheit etwa dem römischen Mercurius oder dem griechischen Hermes. Als die Römer Gallien besetzten, übernahmen sie die Gottheit und gaben dem Verbreitungsgebiet die Namen vosegus mons („Berg [des] Vosegus“) bzw. vosegus silva („Wald [des] Vosegus“). Aus diesen entstanden das französische Vosges und das mittelhochdeutsche Wasigen(wald); aus Wasigen entwickelte sich später der Begriff Wasgau.[3]

Unsichere Namensdeutungen des Wortstammes *seg-os- bzw. *seq-(y)o, dt. säen erklären die teilweise Gleichsetzung des Gottes Vosegus mit Mercurius, der ursprünglich als Gott des Getreidehandels und der -ernte begann. Eine andere, ebenfalls unsichere Deutung leitet den Namen von *vo-sego ab, die große Kraft.[4]

Vom französischen Benediktiner-Abt und Gelehrten Augustin Calmet wurde er im 19. Jahrhundert mit Bugius gleichgesetzt, ohne dass dieser dafür allerdings Belege bringen konnte.[5]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren insgesamt fünf Inschriften mit dem Namen Vosegus, von denen drei in Frankreich und zwei in Deutschland gefunden wurden – vier davon aus der römischen Provinz Germania superior. In beiden deutschen (Neustadt an der Weinstraße[1] und Bad Bergzabern[6]), sowie zweien der französischen Funde (Gœrsdorf[7] und Zinswiller[8]) wurde Vosegus bzw. Vosego Sil (Vosegus Silvanus) als Einzelgottheit erwähnt. Die fünfte Inschrift stammt vom Donon (römische Provinz Gallia Belgica, heute im Elsass) – hier wird Vosegus zusammen mit Hekate genannt[9][2].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. 2., korrigierte und erweiterte Auflage. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Die Kelten. Ihre Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. C.H. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46094-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Vosegus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AE 1938, 00082 Vosego / Iulius Vi/tunis v(otum) / s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
  2. a b Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 683.
  3. Bernhard Maier: Die Kelten. Ihre Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. S. 332.
  4. Vosegus / Vosagus (Vosges et Monts-Faucilles / Vôge ?) auf Arbre-Celtique. (französisch)
  5. Augustin Calmet: Notice de la Lorraine, 1745–1757, S. 359.
  6. CIL 13, 06080 Vosego / Maxsii/minus(!) / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
  7. CIL 13, 06059 Vosego Sil[vestri] / Car(antus?) Vin[dilli(?)] / v(otum) s(olvit) [l(ibens) m(erito)]
  8. CIL 13, 06027 Vo[se]go Sil(vestri) s(acrum) Adnam/us Nertomari fil(ius) / v(otum) s(olvit) l(ibens l(aetus) m(erito)
  9. CIL 13, 04550 Merc(urio) Vos(ego) (H)ecate / L(ucius) Sulpicius Ocelio / v(otum) s(olvit) l(ibens) la(etus) m(erito) / [Imp(eratore)] Traiano Daci(co?) V [co(n)s(ule)]