Vrindavan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vrindavan
Vrindavan (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Mathura
Lage: 27° 35′ N, 77° 42′ OKoordinaten: 27° 35′ N, 77° 42′ O
Höhe: 174 m
Einwohner: 63.005 (2011)[1]
Vrindavan – Kusuma Sarovar Ghat
Vrindavan – Kusuma Sarovar Ghat

d1

Vrindavan (Hindi: वृन्दावन, Vṛndāvan) ist eine etwa 60.000 Einwohner zählende Stadt im Distrikt Mathura des indischen Bundesstaats Uttar Pradesh.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vrindavan liegt in etwa 170 m Höhe ü. d. M. am Flusslauf der Yamuna etwa 8 Kilometer nördlich der Stadt Mathura. Agra liegt etwa 75 Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt und Indiens Hauptstadt Delhi liegt etwa 145 Kilometer nördlich.

Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Überlieferung nach ist die Stadt Vrindavan der Ort des einstmaligen Waldes von Vrindavana, in dessen Umgebung die hinduistische Gottheit Krishna in Gokula, einem Dorf von Kuhhirten, aufgewachsen sein soll. Dem Bhagavatapurana und der Gita Govinda zufolge hütete Krishna im Wald von Vrindavan Kühe; er traf sich dort auch mit den Hirtenmädchen, den Gopis und hier ist es besonders sein Verhältnis zu Radha, das in vielen Geschichten erzählt wird. Das Spiel von Radha und Krishna hat im Hinduismus eine tiefe symbolische Bedeutung als das göttliche Spiel der Seele mit ihrem Herrn.

Witwen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele mittellose, von der Familie verstoßene, hinduistische Witwen kommen nach Vrindavan, um dort den Rest ihres Lebens zu verbringen.[2] Sie hoffen, in Vrindavan Erlösung von dem Unglück zu erlangen, das Witwen bringen sollen, indem sie ihr Leben Krishna weihen. Die meisten leben als Bettlerinnen und haben keinerlei soziale Absicherung.[3] [4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute erinnert nur noch wenig an den historischen Wald. Aber Pilger aus allen Teilen Indiens und der restlichen Welt kommen an diesen für sie heiligen Ort. In Vrindavan gibt es dutzende historische und moderne Tempel, die Krishna geweiht sind; die meisten sind jedoch nicht älter als 500 Jahre. Fast in jedem Haus findet sich ein Altar zur Verehrung Radhas und Krishnas. Deshalb wird Vrindavan oft „die Stadt der 5000 Tempel“ genannt. Der Ort ist einer der beliebtesten Pilgerorte für Hindus, vor allem Vishnuiten, aus der ganzen Welt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vrindavan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.census2011.co.in
  2. Shunned from society, widows flock to city to die, CNN, 5. Juli 2007
  3. Das Leben der Übriggebliebenen, Witwen in Indien, Margarethe Blümel, Deutschlandradio, 13. September 2012
  4. Die Stadt der Witwen, Michaela Maria Müller, Die Welt, 17. Januar 2008