Vulkan (API)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vulkan
Vulkan.svg
Entwickler Khronos Group
Erscheinungsjahr 2016
Aktuelle Version 1.0.61[1]
(15. September 2017)
Betriebssystem plattformübergreifend (u.a. Linux und Windows)[2]
Kategorie API
Lizenz quelloffen
deutschsprachig nein
www.khronos.org/vulkan

Vulkan – zunächst Next Generation OpenGL oder glNext genannt – bezeichnet eine Computergrafik-Programmierschnittstelle, die quelloffen ist und auf die Entwicklung plattformübergreifender Anwendungen mit dem Schwerpunkt auf 2D- und 3D-Grafik zielt. Mit der Arbeit an der Schnittstelle wird mehr Rechenleistung durch hardwarenähere Programmierung als bei OpenGL erzielt. Dies entspricht einem geringeren Abstraktionsgrad der Schnittstelle. Auf diese Weise sollte der für OpenGL notwendige Treiberüberbau reduziert werden.

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Vulkan ist abgeleitet von AMD Mantle.[3] Es wurde über eine mögliche Einstellung Mantles zugunsten Vulkans spekuliert.[4]

Vulkan soll den Treiber-Overhead reduzieren, indem es deutlich hardwarenäher als OpenGL ist.[5] Vulkan bietet Unterstützung für SPIR-V als plattformübergreifende Zwischensprache für OpenCL und GLSL.[6] Mit GLAVE existiert seit 2015 auch ein Debugger.[7]

Am 16. Februar 2016 wurde die Ausgabe 1.0 veröffentlicht und zudem unter anderem bereits Unterstützung für den Anzeige-Server Wayland aufgenommen.[2][8][9]

Mindestanforderungen um Vulkan-Treiber zu entwickeln, sind OpenGL 4.x und OpenGL ES 3.1. Dazu sollte eine hohe Rechenleistung vorhanden sein. AMD unterstützt Vulkan deshalb auf allen Grafikprozessoren ab GCN 1. NVIDIA unterstützt Vulkan ab Compute Capability 3 (Architekturen: Kepler, Maxwell und Pascal, jedoch nicht die älteren Tesla und Fermi).

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der bereits portierten Serious Engine, welche mit The Talos Principle die erste Anwendung Vulkans darstellt,[10][11] wird auch die Source-2-Engine die Vulkan-API unterstützen.[12] Das Spiel Dota 2, welches die Source-2-Engine verwendet, unterstützt seit Mai 2016 die Vulkan-API.[13] Das im Mai 2016 veröffentlichte Doom 4 bekam einen Monat später die Vulkan-Unterstützung.[14] Die Spiel-Engine Unity bietet mit der Version 5.6 seit April 2017 volle Unterstützung für Vulkan.[15]

Für weitere Spiele und Software, wie beispielsweise Star Citizen,[16] ist eine Unterstützung oder der Wechsel angekündigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vulkan 1.0.61 - A Specification. (englisch).
  2. a b Khronos Group: Spezifikationen des Low-Level-API Vulkan veröffentlichtGolem, am 16. Februar 2016
  3. Gaming: One of Mantle's Futures: Vulkan (englisch) – AMD-Community, am 12. Mai 2015
  4. Not dead yet: AMD’s Mantle powers new Vulkan API, VR efforts (englisch) – ExtremeTech, am 4. März 2015
  5. Interview mit Neil Trevett (englisch) – Seekscale, am 3. Juli 2015
  6. An Introduction to SPIR-V: A Khronos-Defined Intermediate Language for Native Representation of Graphical Shaders and Compute Kernels (englisch; PDF, ≈ 225 KB) – Khronos Group, 2015
  7. GLAVE: A Debug Tool For The New Vulkan Graphics API (englisch) – Phoronix, am 5. März 2015
  8. Khronos Releases Vulkan 1.0 Specification (englisch) – Khronos Group, am 16. Februar 2016
  9. 3D-Schnittstelle Vulkan: Linux-Grafiktreiber von Intel und Unterstützung in WaylandHeise, am 17. Februar 2016
  10. The Talos Principle BETA support for Vulkan is live
  11. Daniel Williams, Ryan Smith: Quick Look: Vulkan Performance on The Talos Principle. In: anandtech. 17. Februar 2016.
  12. Kostenlose Source-2-Engine bietet Vulkan-UnterstützungGolem, am 4. März 2015
  13. Neuigkeiten - Alle News. Abgerufen am 5. April 2017 (deutsch).
  14. Marc Sauter: Doom: Vulkan macht die Hölle schneller. In: golem.de. 12. Juli 2016.
  15. Peter Steinlechner: Unity: Entwicklung der Engine Unity 5 ist abgeschlossen. In: golem.de. 3. April 2017.
  16. heise online: Mega-Projekt Star Citizen: Wechsel auf Vulkan könnte zu weiteren Verschiebungen führen. Abgerufen am 5. April 2017.