Wachsblumen (Cerinthe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wachsblumen
Große Wachsblume (Cerinthe major)

Große Wachsblume (Cerinthe major)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Unterfamilie: Boraginoideae
Gattung: Wachsblumen
Wissenschaftlicher Name
Cerinthe
L.

Die Pflanzengattung der Wachsblumen (Cerinthe) gehört zur Familie der Raublatt- oder Borretschgewächse (Boraginaceae). Die etwa zehn Arten sind vor allem im Mittelmeerraum und Mitteleuropa verbreitet. Sorten weniger Arten werden als Zierpflanzen verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration der Kleinen Wachsblume (Cerinthe minor) aus Sturm
Illustration der Kahlen Wachsblume (Cerinthe glabra) aus Sturm

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cerinthe-Arten wachsen als einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen.[1] Die vegetativen Pflanzenteile sind, anders als für die Familie typisch, kahl bis fast kahl[2]. Die wechselständig an den Stängeln angeordneten Laubblätter sind einfach und ganzrandig; oft sind sie blaugrün, bei manchen Arten mit weißen Warzen;[1] bei einigen Arten sind sie pfeilförmig stängelumfassend.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In endständigen, zymösen, oft verzweigten Blütenständen stehen mehrere Blüten zusammen. Es sind Tragblätter vorhanden.[1] Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf freien oder bis zur Hälfte ihrer Länge verwachsenen Kelchblätter sind ungleich und auf unterschiedlichen Höhen inseriert.[2] Die fünf Kronblätter sind auf mindestens der Hälfte ihrer Länge[1] zu einer zylindrischen Kronröhre verwachsen.[2] Die fünf Kronlappen sind je nach Art aufrecht bis zurückgekrümmt.[1] Die Kronblätter sind gelb und meist, besonders an ihrer Basis, purpurfarben bis rot getönt;[1] es gibt purpurfarbene Sorten. Auf den Kronblättern sind keine Schuppen vorhanden (Unterscheidung zu nahe verwandten Gattungen).[1] Die fünf Staubblätter[2] überragen die Blütenkrone nicht. Die Staubfäden sind auf der halben Höhe der Kronblätter inseriert.[1] Die zwei Fruchtblätter besitzen jeweils nur zwei Samenanlagen.[2] Der Griffel überragt meist die Blütenkrone und endet in einer kopfigen oder ausgerandeten Narbe.[1]

Früchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als bei der Familie typisch mit vier Teilfrüchten, zerfällt die Spaltfrucht bei dieser Gattung nur in zwei Teilfrüchte, die jeweils aus zwei verwachsenen, einsamigen Nüsschen bestehen.[2] Die zwei verwachsenen Nüsschen sind im Umriss eiförmig, dunkel-braun bis schwarz, glatt, kurz geschnäbelt und an ihrer Basis flach.[1]

Chromosomensätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Sektion ist die Chromosomengrundzahl x = 8 oder 9. Bei allen Arten liegt Diploidie vor, also je nach Sektion 2n = 16 oder 2n = 18.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleine Wachsblume (Cerinthe minor)

Die Gattung Cerinthe wurde 1753 durch Carl von Linné[3] aufgestellt. Als Lectotypusart wurde 1929 Cerinthe major L. durch Albert Spear Hitchcock in Nomenclature: Proposals by British Botanists. London, S. 128 festgelegt.[4] Die Gattung Cerinthe gehört zur Tribus Lithospermeae in der Unterfamilie Boraginoideae innerhalb der Familie Boraginaceae.[5][2]

Das Verbreitungsgebiet der sechs bis zehn Arten erstreckt sich von Mittel-, Süd- und Osteuropa bis nach Nordafrika und Vorderasien. In Deutschland sind nur die Kleine Wachsblume und die Alpen-Wachsblume heimisch.

Die Gattung Cerinthe wird in zwei Sektionen gegliedert: Cerinthe sect. Cerinthe und Cerinthe sect. Ceranthe.[2]

Es gibt sechs bis zehn Cerinthe-Arten:[6][5]

  • Kahle Wachsblume oder Alpen-Wachsblume (Cerinthe glabra Mill.): Es gibt zwei Unterarten:
    • Cerinthe glabra Mill. subsp. glabra (Syn.: Cerinthe alpina Schult., Cerinthe pyrenaica Arv.-Tour.): Sie ist in Zentral- und Osteuropa weitverbreitet.[1]
    • Cerinthe glabra subsp. smithiae (A.Kern.) Domac: Sie kommt nur im nordwestlichen Teil des früheren Jugoslawien vor.
  • Cerinthe gymnandra Gasp. Person: Es gibt zwei Unterarten:
    • Cerinthe gymnandra Gasp. Person subsp. gymnandra: Sie ist im westlichen Mittelmeerraum verbreitet.[6]
    • Cerinthe gymnandra subsp. oranensis (Batt.) Valdés (Syn.: Cerinthe oranensis Batt.): Sie kommt in Nordafrika vor.
  • Große Wachsblume (Cerinthe major L., Syn.: Cerinthe aspera Roth, Cerinthe major subsp. purpurascens (Boiss.) Selvi & Cecchi, Cerinthe major var. purpurascens Boiss.): Sie ist im Mittelmeerraum weitverbreitet.[1]
  • Kleine Wachsblume (Cerinthe minor L., Syn.: Cerinthe indigotisans Borbás, Cerinthe longiflora Viv.): Es gibt zwei Unterarten:
    • Cerinthe minor L. subsp. minor: Sie ist in Zentral- und Osteuropa weitverbreitet.[1]
    • Cerinthe minor subsp. auriculata (Ten.) Domac (Syn.: Cerinthe auriculata Ten., Cerinthe maculata L.): Sie gedeiht in den Alpen, im Appennin, auf Sizilien und auf der Balkanhalbinsel.[1]
    • Cerinthe minor subsp. cleiostoma (Boiss. & Sprun.) Selvi & Cecchi (Syn.: Cerinthe cleiostoma Boiss. & Sprun., Cerinthe lamprocarpa Murb., Cerinthe tristis Teyber)[2]
  • Cerinthe palaestina Eig & Sam.: Sie kommt im Nahen Osten vor.[1]
  • Cerinthe retorta Sm.: Sie kommt nur im südlichen sowie westlichen Teil der Balkanhalbinsel vor.[1]
  • Cerinthe tenuiflora Bertol.: Sie ist ein Endemit auf Korsika.[1]
Die Sorte Cerinthe major 'Purpurascens'

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorten weniger Arten werden als Zierpflanzen in Parks und Gärten der gemäßigten Breiten verwendet. Beispiele sind Kahle Wachsblume (Cerinthe glabra) und Große Wachsblume (Cerinthe major); von letzterer gibt es beispielsweise die Sorte 'Purpurascens'. Sie gelten als Bienenweide.[7]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radovan Domac: Cerinthe. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae. Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 94–95 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Federico Selvi, Lorenzo Cecchi, Andrea Coppi: Phylogeny, karyotype evolution and taxonomy of Cerinthe L. (Boraginaceae). In: Taxon, Volume 58, Issue 4, 2009, S. 1307–1325. JSTOR 27757019

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q Radovan Domac: Cerinthe. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae. Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 94–95 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d e f g h i j Federico Selvi, Lorenzo Cecchi, Andrea Coppi: Phylogeny, karyotype evolution and taxonomy of Cerinthe L. (Boraginaceae). In: Taxon, Volume 58, Issue 4, 2009, S. 1307–1325. JSTOR 27757019
  3. Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  4. Cerinthe bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 12. Mai 2014.
  5. a b Cerinthe im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 12. Mai 2014.
  6. a b B. Valdés, 2011: Boraginaceae.: Cerinthe In: Werner Greuter (Hrsg.): Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  7. Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5 (darin Seite 213).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wachsblumen (Cerinthe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien