Waipara (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waipara
Geographische Lage
Waipara (Neuseeland)
Waipara
Koordinaten: 43° 3′ S, 172° 46′ OKoordinaten: 43° 3′ S, 172° 46′ O
Region-ISO: NZ-CAN
Land: Neuseeland
Region: Canterbury
Distrikt: Hurunui District
Ward: Amuri-Hurunui Ward
Einwohner: 267 (2013)
Höhe: 72 m
Postleitzahl: 7420
Telefonvorwahl: +64 (0)3

Waipara ist ein Dorf im Hurunui District der Region Canterbury auf der Südinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich rund 12 km nordnordöstlich von Amberley und rund 54 km nordnordöstlich von Christchurch in der Ebene des Waipara River. Culverden befindet sich rund 32 km nördlich und Cheviot rund 50 km nordöstlich.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte der Ort 267 Einwohner.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Waipara ist ein Weinbaugebiet. Vorwiegend werden Pinot noir, Riesling und Chardonnay angebaut. Waipara hat die höchsten Sommertemperaturen und den geringsten Niederschlag aller neuseeländischen Weinbaugebiete.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Dorf führt der New Zealand State Highway 1 und etwas südlich des Dorfes zweigt von im der New Zealand State Highway 7 nach Norden ab.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Eisenbahnlinie des South Island Main Trunk Railway führt durch Waipara, wo der zwischen Picton und Christchurch verkehrende TranzCoastal einen Haltepunkt hat. Eine weitere Bahnlinie, die Weka Pass Railway, hat ihre Basis in Waipara und verläuft von hier 12 km bis Waikari. Sie nutzt dabei die Trasse des früheren Waiau Branch, einer Nebenbahn der South Island Main Trunk Railway bis Waiau.

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung verfügt mit der Waipara School über eine Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1 bis 8. Im Jahr 2013 besuchten 40 Schüler die Schule.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Südlich des Dorfes befindet sich die Farm Glenmark. Die Ruinen des Wohnhauses, der Stall, das Haus des Verwalters und ein weiteres Gebäude sind vom New Zealand Historic Places Trust anerkannte Baudenkmale.[4]
  • Die St. Pauls Anglican Church ist eine anglikanische Kirche im Norden des Dorfes, die als im Gedenken an den Schafzüchter George Henry Moore errichtet wurde.[5]
  • Julius von Haast entdeckte 1867 in der Nähe von Waipara Moaknochen. Bei der Brücke von Waipara wurden 1939 wurden aus einem Sumpf fünf gut erhaltene Skelette des ausgestorbenen Vogels geborgen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Waipara. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 644.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 6. September 2017 (englisch).
  2. 2013 Census QuickStats about a place: Hurunui. Statistics New Zealand, abgerufen am 6. September 2017 (englisch, StatsMap: Meshblock-Auswertung von der interaktiven Karte).
  3. Waipara School. Education Review Office, abgerufen am 6. September 2017 (englisch).
  4. Website des New Zealand Historic Places Trust (abgerufen am 29. Dezember 2010)
  5. a b Neubauer: Waipara. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 644.