Waldemar Abegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waldemar Abegg (* 14. Juni 1873 in Berlin; † 1961) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Mitglied der DDP. Wilhelm Abegg, Staatssekretär im preußischen Innenministerium, und der Chemiker Richard Abegg waren seine Brüder.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldemar Abegg studierte an der Universität Straßburg Rechtswissenschaften. 1892 wurde er dort Mitglied des Corps Palatia.[1] Nach bestandenem juristischen Staatsexamen und anschließender Referendarzeit wirkte Abegg von 1909 bis 1921 als Regierungsrat am Regierungspräsidium in Oppeln (Oberschlesien). 1921-28 war er als Oberregierungsrat am Oberpräsidium der Provinz Schleswig-Holstein tätig.

1928 erfolgte seine Berufung zum Regierungspräsidenten in Schleswig. Im Zuge der Absetzung der preußischen Staatsregierung Braun-Severing (Preußenschlag) wurde er im Herbst 1932 durch die Regierung Papen in den Ruhestand versetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 188, 100