Walibi-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walibi
Rechtsform Société anonyme (SA)
Gründung 1975
Sitz Wavre, BelgienBelgien Belgien
Leitung Dominique Marcel (CEO)
Branche Freizeitparks
Website www.walibi.com

Die Walibi-Gruppe ist eine Freizeitpark-Kette von Grévin & Cie, zu der Parks in Belgien, Frankreich und den Niederlanden gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Park der heutigen Walibi-Gruppe war ein Freizeitpark im Ortsdreieck Wavre, Limal und Bierges, den 1975 Eddy Meeùs gründete. Der Name des Parks ergab sich aus seiner Lage in diesem Dreieck und wurde einfach aus den zwei ersten Buchstaben jedes Ortes zusammensetzt. Das Maskottchen der Walibi-Parks war von der Eröffnung an ein gleichnamiges oranges Känguru. Vom Ende der 1980er Jahre an wurde die eigentliche Parkgruppe durch den Zukauf von Parks ins Leben gerufen. Zuerst wurden die französischen Parks Walibi Rhône-Alpes (Les Avenières, 1989), Walibi Schtroumpf (Metz, 1990) und Walibi Aquitaine (Roquefort, 1992) akquiriert, bevor 1994 mit dem Flevohof (Biddinghuizen) ein niederländischer Park zugekauft und in Walibi Flevo umgestaltet wurde. Des Weiteren wurde 1990 der belgische Bellewaerde Park (Ieper) übernommen, allerdings unter altem Namen fortgeführt.

Neben den klassischen Freizeitparks gehörten außerdem von 1989 Mini Europe und von 1992 der überdachte Wasserpark Océade jeweils bis 1998 zur Gruppe.

Im Zuge des Einstiegs in das Europa-Geschäft der US-amerikanischen Gruppe Premier Parks (später Six Flags) wurden 1998 auch die Walibi-Parks veräußert. Unter dem neuen Besitzer wurde die Gruppe mit weiteren Parks als „Six Flags European Division“ weitergeführt und „Wavre“ sowie „Flevo“ auf die Marke Six Flags umgestellt. In dieser Zeit wurde auch Schtroumpf durch den Verlust seiner Schlumpf-Lizenzen in Walibi Lorraine umbenannt.

2004 stieg Six Flags aus dem europäischen Markt aus und verkaufte die Parks an den britischen Finanzinvestor Palamon Capital Partners, der die Gruppe unter dem Namen StarParks weiterführte und Six-Flags-Parks wieder in Walibi-Parks umbaute.

Im Jahr 2006 verkaufte Palamon die genannten Parks außer „Lorraine“ an die französische Kette Grévin & Cie, die den Namen weiterführen. Walibi Lorraine wurde von regionalen Investoren übernommen, der ihn zur Saison 2007 in Walygator Parc umbenannt hat.

Freizeitparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Land Eröffnung Erworben Vorbesitzer Verkauft Käufer
Bellewaerde Park Ypern BelgienBelgien Belgien 1954 1990 Albert Florizoone 1998 Six Flags European Division
Mini-Europa Brüssel BelgienBelgien Belgien 1989 1989 Erstbesitzer 1998 Thierry Meeùs
Océade Brüssel BelgienBelgien Belgien 1988 1992 SPA Heysel SA 1998 Thierry Meeùs
Walibi Belgium Wavre BelgienBelgien Belgien 1975 1989 Eddy Meeùs 1998 Six Flags European Division
Walibi Holland Biddinghuizen NiederlandeNiederlande Niederlande 1971 1994 Herman Eshuis 1998 Six Flags European Division
Walibi Lorraine Maizières-lès-Metz FrankreichFrankreich Frankreich 1989 1990 Sorepark 1998 Six Flags European Division
Walibi Rhône-Alpes Les Avenières FrankreichFrankreich Frankreich 1979 1989 Eddy Meeùs 1998 Six Flags European Division
Walibi Sud-Ouest Roquefort FrankreichFrankreich Frankreich 1992 1992 Erstbesitzer 1998 Six Flags European Division

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 42′ 6″ N, 4° 35′ 39″ O