Walter Baldessarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Baldessarini (* 5. November 1936 in Meran; † 12. Dezember 2022 ebenda[1]) war ein expressionistischer Maler aus Südtirol.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk: Walter Baldessarini, Apocalisse, 47 cm × 64 cm, 1995
Werk: Walter Baldessarini, Capri, 60 cm × 104 cm, 2007
Werk: Walter Baldessarini, Iris, 60 cm × 100 cm, 2016
Werk: Walter Baldessarini, Iris, 56 cm × 100 cm, 2017

Walter Baldessarini wurde als Sohn der Antiquitätenhändler Lina Klotz und Rinaldo Baldessarini geboren. Er studierte an der Blocherer Schule in München Zeichnen und Malerei. Anschließend erhielt er ein Stipendium und studierte in Rom Bühnenbild und Kostümgeschichte am Centro sperimentale di Cinematografia. Darüber hinaus belegte er Zeichenkurse an der Accademia delle Belle Arti bei Mario Mafai, einem Vertreter der Scuola Romana. Erste Erfolge erlangte er 1957, als er bei der Gemeinschaftsausstellung für Bühnenbild und Kostüm, die beim Filmfestival von Venedig gezeigt wurde, mit dem „Ciak d’oro“ ausgezeichnet wurde. In den folgenden Jahren nahm er an Ausstellungen in Italien und in Europa unter anderem in Trapani, London, Mailand, Rom, Frankfurt am Main, Aix-en-Provence, Florenz und Venedig teil.[2][3][4][5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baldessarinis künstlerisches Werk zeichnet sich durch einen gestisch dynamischen Stil, eine lebhafte Farbigkeit, sowie durch das stetige Schwanken zwischen einer figurativen Narration und einer flächigen Abstraktion aus. Beeinflusst wurde der Maler in jungen Jahren von Expressionisten wie den Künstlergruppen Der Blaue Reiter und Die Brücke. Aber auch die Antike, die Gotik, die Renaissance, sowie die christliche und griechische Mythologie sind Elemente, die immer wieder in seinen Gemälden und Zeichnungen vorkommen.

In seinen Bildern wird die Farbe meist mit breiten Pinselstrichen und in dicken Schichten aufgetragen. So werden Stimmungen, Sinneswahrnehmungen und Atmosphären auf die Leinwand übertragen. Teils wird ein dünnes Seidenpapier als Untergrund auf die Leinwand aufgeklebt und anschließend verkohlt, um eine irreguläre Struktur unter der Farbschicht zu erzeugen. Teils wird die Farbe mit einer Spachtel aufgetragen, anschließend mit einem stumpfen Gegenstand bearbeitet und Kratzer und Schrammen eingefügt. Thematisch erstreckt sich das Œuvre über vier große Themenkomplexe: die Landschaftsbilder, die Kompositionen, die Stillleben und die Mozart-Zyklen.[2][3][4]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Galleria d’arte moderna della Provincia, Trapani[2]
  • 1972: Galleria Barsanti, Rom[2]
  • 1981: Galerie Savigny, Frankfurt am Main[3]
  • 1986: Volksbank Galerie, Meran[3]
  • 1990: Impressioni di viaggio, Volksbank Galerie, Meran[3]
  • 1996: Meraner Kunstgalerie, Meran[3]
  • 1996: Impressionen von Walter Baldessarini, Galerie Katzenmeyer, Feldkirch[3]
  • 2000: Hotel Palace, Meran[3]
  • 2003: Dentro la visione, a cura di Giovanni Faccenda, Archivio di Stato, Palazzo Gamberini, Florenz[8]
  • 2004: Dentro la visione, a cura di Giovanni Faccenda, Galleria civica di arte moderna e contemporanea, Arezzo[9]
  • 2006: Hommage a Mozart, per le Settimane musicali meranesi, Kurhaus Meran[3]
  • 2007: Omaggio a Mozart, Cantina d’Isera, Trient[3]
  • 2007: Les peintures de Walter Baldessarini, Galerie la Prévôté, Aix en Provence[3]
  • 2008: Presto con fuoco, Scoletta di San Rocco, Venedig[10]
  • 2011: Omaggio a Mozart, Spazio Rizzi, Latsch[11]
  • 2014: Il movimento del colore, Salle Pavillon, Hôtel de Ville, Aix en Provence[12]
  • 2015: Il movimento del colore, Ansitz Rosengarten, Lana[13]
  • 2018: Opus Vitae, Galleria Denny Staschitz, Meran[5][14][15]

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Quaroni: Walter Baldessarini. L'esperienza del colore, Skira Editore, Mailand 2019, ISBN 978-88-572-4240-8
  • Giovanni Facenda: Baldessarini. Dentro la visione, Masso delle Fate, Signa (Fi) 2007, ISBN 978-88-87305-14-2
  • Osvaldo Patani: Baldessarini. Il movimento del colore, Leonardo Arte - Mondadori, Mailand 1997, ISBN 88-7813-933-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeigen von Walter Baldessarini. In: Trauer.bz. 12. Dezember 2022, abgerufen am 15. Dezember 2022 (deutsch).
  2. a b c d e f g Giovanni Faccenda: Baldessarini Dentro la visione. Hrsg.: Masso delle Fate Edizioni. 1. Auflage. Masso delle Fate Edizioni, Signa - Florenz 2003, ISBN 978-88-87305-14-2, S. 212.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Ivan Quaroni: Walter Baldessarini – L’esperienza del colore. Hrsg.: Skira editore. 1. Auflage. Skira editore, Mailand 2019, ISBN 978-88-572-4240-8, S. 224.
  4. a b Osvaldo Patani: Baldessarini. Il movimento del colore. Hrsg.: Leonardo Arte - Mondadori. 1. Auflage. Leonardo Arte - Mondadori, Mailand 1997, ISBN 88-7813-933-5, S. 110.
  5. a b Galerie Denny Staschitz: Opus Vitae - Walter Baldessarini. In: Galerie Denny Staschitz. Galerie Denny Staschitz, abgerufen am 2. Februar 2020.
  6. Ivan Quaroni: Walter Baldessarini – L’esperienza del colore. Hrsg.: Skira editore. 1. Auflage. Skira editore, Mailand 2019, ISBN 978-88-572-4240-8, S. 224.
  7. Biblioteche di Bergamo: Giovani pittori, scultori italiani : Rotonda di via Besana, Milano, 29 ottobre-12 dicembre 1982. In: Biblioteche di Bergamo. Biblioteche di Bergamo, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  8. exibart: Walter Baldessarini – Dentro la visione. In: exibart. exibart, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  9. exibart: Baldessarini – Dentro la visione. In: exibart. exibart, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  10. Filippo Cusumano: Walter Baldessarini, la sua pittura è come lava. In: Il Cannocchiale. Il Cannocchiale, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  11. l.pe.: L'omaggio a Mozart di Baldessarini. In: Alto Adige. Alto Adige, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  12. La Provence: Baldessarini en fait voir de toutes les couleurs. In: La Provence. La Provence, abgerufen am 2. Februar 2020 (französisch).
  13. Giancarlo Riccio: Walter Baldessarini. In: PressReader. Corriere della Sera, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  14. Giancarlo Riccio: Walter Baldessarini, le sue opere nel polo culturale. In: PressReader. Corriere della Sera, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).
  15. Simone Facchini: Finestra su Walter Baldessarini. In: Alto Adige. Alto Adige, abgerufen am 2. Februar 2020 (italienisch).