Walter Zuppinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Zuppinger (* 21. Juni 1814 in Männedorf[1]; † 16. November 1889 in Eschenz[2]) war ein Schweizer Ingenieur und Industrieller. Bekannt ist er vor allem als Erfinder eines als Zuppinger-Rad bekannten Wasserrades.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung fand Zuppinger Anstellung bei der Zürcher Maschinenfabrik Escher, Wyss & Co. und stieg in leitende Stellung auf. Zwischen 1856 und 1859 baute Zuppinger als Vertrauter von Escher für Escher-Wyss eine Niederlassung in Ravensburg auf[3] (heute Andritz Hydro) und war dort lange Direktor.

Durch den Ausbau der Wasserkraft als Basis für die Industrialisierung in Oberschwaben erwarb sich Zuppinger hohes Ansehen in der Region. Neben der Maschinenfabrik in Ravensburg war Zuppinger unter anderem Mitbegründer der Papierfabrik Baienfurt bei Ravensburg.[4] Für seine Verdienste und seinen Sachverstand wurde er zum württembergischen Baurat ernannt. In Ravensburg ist eine Straße nach Zuppinger benannt.

Das Zuppinger-Wasserrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nach ihm benannte Wasserrad entwarf Zuppinger, aufbauend auf Vorgängern von Poncelet und Sagebien, während er zwischen 1838 und 1844 (Patent 1849[5]) für Escher-Wyss an der Entwicklung neuartiger Wasserturbinen arbeitete. Das Zuppinger-Rad ist ein mittel- bis unterschlächtiges Kropfrad mit evolventenförmig gekrümmten Schaufeln, die nicht nur den hydrostatischen, sondern auch den dynamischen Druck des Wassers ausnutzen und dadurch einen höheren Wirkungsgrad erreichen.[6] Technisch stellt das Rad eine Übergangsform vom klassischen Wasserrad zur modernen Wasserturbine dar.

Da das Rad effektiv bei niedrigem Gefälle (0,5 - 2 m) und ohne aufwändige Regelung auch bei stark schwankenden Wassermengen arbeitet[7][8][2], kommt es unter solch schwierigen Betriebsbedingungen als Alternative zur Turbine auch heute noch in vielen Wassermühlen und einigen Kleinwasserkraftwerken zum Einsatz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Weinmann: Vom «Pröbler» zum genialen Erfinder : der Ingenieur und Erfinder Walter Zuppinger - hervorragend tätig für die schweizerische und süddeutsche Maschinenindustrie. In: Zürichsee-Zeitung. Rechtes Ufer. Stäfa. 28. April 2000. - S. 9.
  • Max Preger: Walter Zuppinger – Ingenieur und Erfinder und sein Beitrag zur Industrialisierung Oberschwabens, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 96. Jg. 1978, S. 153–186 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zuppingerräder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul-Gerhard Franke, Adolf Kleinschroth: Kurzbiographien--Hydraulik und Wasserbau: Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, Verlag K.M. Lipp, 1991, ISBN 3874905179 in der Google-Buchsuche
  2. a b Wilhelm Müller: Die Eisernen Wasserräder, Verlag von Veit & Comp., Leipzig, 1899 (online auf www.hylow.eu; PDF; 8,4 MB)
  3. Karl Heinz Burmeister: Ravensburg. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  4. Wasserkraft Strom auf www.solarstiftung-ulm.de
  5. Gewerbeblatt aus Württemberg in der Google-Buchsuche
  6. Gerald Müller: Water wheels as a power source, online auf hmf.enseeiht.fr (englischsprachig, PDF; 1,3 MB)
  7. Hartmuth Drews: Wasserkraftanlagen. In: Faustzahlen für die Landwirtschaft 2005, Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft, Darmstadt, 2005, online auf www.wasserrad-drews.de (PDF; 1,1 MB)
  8. Wassermotoren. In: Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik (online auf zeno.org)