Brustwarze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Warzenhof)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine menschliche weibliche Brust

Brustwarze (auch Mamille, lateinisch Mamilla, das ist der Diminutiv von lateinisch mammaweibliche Brust“; die lateinische anatomische Bezeichnung ist Papilla mammae[1]) ist bei den Primaten die Mündung der Milchdrüsen. Die Brustwarze (abgeleitet vom Wort „Warze“) entspricht der Zitze aller anderen Säugetiere.

Terminologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mensch hat einen Brustkorb (Thorax, altgriechisch θώραξ) und somit eine Brust (altgriechisch στῆθος stēthos 'Brust', wie im Stethoskop). Die weibliche Brust (Mutterbrust; Büste, wie im Büstenhalter) hat zwei Brüste und dazwischen einen Busen. Die Senologie ist die Lehre von der weiblichen Brust. Die Brust heißt im Lateinischen Mamma feminina oder kurz Mamma.[2] Jede Mamma (Brustdrüse,[3] Glandula mammaria,[4] Glandula lactifera[5], vulgäre Bezeichnung: Titte) hat eine Mamille (Mammilla,[6] Mamilla;[7] Brustwarze; wörtliche Übersetzung: kleine Brust; Papilla mammae[8]).

Die Brustdrüse darf nicht mit einer Milchdrüse verwechselt werden. Die weibliche Brust darf nicht mit der Brustwarze verwechselt werden; die beiden altgriechischen Wörter Mastos (μαστός) und Thele (ϑηλη) bedeuten aber sowohl die Mutterbrust wie auch die Brustwarze. Das Saugen an der Mutterbrust (nicht nur beim Stillen) heißt Thelasis oder auch Thelasmus. Die Erektion der Brustwarze (durch Kontraktion der Muskelfasern) heißt Thelerethismus oder Thelotismus.[9] Eine große Brust heißt Makromastie (auch Mammahypertrophie, Hypermastie, Mammahyperplasie oder Gigantomastie); eine kleine Milchbrust heißt Mikromastie, Brust-Hypoplasie oder auch Mammula.[10]

Die rudimentäre[11] männliche Brust wird lateinisch Mamma masculina genannt.[12] Die krankhafte Vergrößerung einer männlichen Mamma heißt Gynäkomastie. Man unterscheidet bei beiden Geschlechtern die Mamma dextra (kurz: rechte Brust) von der Mamma sinistra (kurz: linke Brust). Sprachlich ist also zwischen der Brust als Summe beider Einzelbrüste (paariges Organ[13]) und der einzelnen (rechten oder linken) Brust zu unterscheiden.

Die Mamillarlinie (Linea mammillaris) ist eine senkrecht durch eine Brustwarze verlaufende anatomische Hilfslinie.[14] Dabei wird die Brustwarzenmitte als Thelion bezeichnet.[15] Die horizontale Verbindungslinie beider Thelia ist ein Teil der Oberweite (Brustkorbumfang, Brustumfang). Der Brustwarzenhof heißt Areola mammae.[16]

Die Entzündung der Brustwarze heißt Thelitis[17] oder Mamillitis.[18] Die Entzündung einer Brustdrüse heißt Mastitis ebenso wie die Entzündung einer Milchdrüse, oder auch Mastadenitis.[19] Die Entzündung des Warzenfortsatzes heißt Mastoiditis. Eine Blutung aus den weiblichen Brüsten nennt man Mastorrhagie; die Brustwarzenblutung heißt Thelorrhagie. Die chirurgische Brustamputation heißt Ablatio mammae oder Mastektomie; die operative Entfernung der Brustwarze heißt Mamillenresektion. Eine zusätzliche (überzählige) Mamille heißt Mamilla accessoria, Polythelie oder Hyperthelie; das Gegenwort ist Athelie.

Brustschmerzen sind Thoraxschmerzen. Brustdrüsenschmerzen heißen Mastodynie oder Mastopathie;[20] Brustwarzenschmerzen nennt man Thelalgie.[21] Einen Brustwarzenkrampf bezeichnet man als Thelospasmus.[22] Den krankhaften Flüssigkeitsaustritt aus einer Mamille nennt man (wie auch den Scheidenausfluss, Fluor vaginalis) Ausfluss oder Fluor.

Der Beginn der Brustentwicklung mit der Knospenbrust (mit jeweils einer Brustknospe[23]) heißt fachsprachlich Thelarche;[24] die vorzeitige Thelarche ist die prämature Thelarche.

Der englische Fachausdruck nipple[25][26] wird umgangssprachlich oft zum „Nippel“[27] eingedeutscht.[28][29] Die Bezeichnung der Brustwarze als Nippel gilt jedoch (nach Duden online) als salopp, wenn (wegen der Zweitbedeutung Schmiernippel) nicht sogar als pejorativ.[30][31]

Der Processus mastoideus (Warzenfortsatz) heißt im Deutschen und Lateinischen so, weil er wie eine Brustwarze aussieht. Wegen ihrer Form wird eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse als Mammillaria bezeichnet; wegen ihrer Funktion bezeichnet man die Säugetiere als Mammaliae.[32]

Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Brustwarze
Erigierte weibliche Brustwarze

Die Brustdrüsen (Mammae) sind die etwa 15 bis 20 Milchdrüsen, welche in jeder menschlichen Brust angelegt sind.[33] Sie bilden die Voraussetzung zur Bildung von Milch und enden mit ihren 12 bis 15 Milchgängen (Ductus lactiferi)[34] in der Brustwarze. Die Drüsen sind eingebettet in Fettgewebe und produzieren ausgelöst durch während der Schwangerschaft erhöhten Hormonspiegel Prolaktin die Muttermilch.[35] Sie bilden sich in der Pubertät (Thelarche) durch hormonellen Einfluss aus dem Talgdrüsengewebe und bilden sich nach den Wechseljahren wieder etwas zurück. Weibliche wie männliche Brustwarzen können unterschiedliche Größen, Formen und Farben haben. Die Brustwarzen erwachsener Frauen haben einen Durchmesser und eine Länge von jeweils etwa einem Zentimeter.

Brustwarzen entwickeln sich bereits in einer frühen Phase der embryonalen Entwicklung. Die Brustwarze ist ein wenig nach oben außen gerichtet.[36] Sie hat bei Männern jedoch, außer ihrer (bei beiden Geschlechtern gleichen) Funktion als individuell teils sehr erogene Zone, keine weitere Funktion. Es wird jedoch immer wieder davon berichtet, dass in Einzelfällen auch Männer zum Stillen fähig gewesen sein sollen. So berichtete Alexander von Humboldt 1799 von einem venezolanischen Bauern, der sein Kind nach dem Tod seiner Frau monatelang gestillt habe. Durch Hormonzugabe kann diese Fähigkeit heute künstlich ausgelöst werden[37]. Charles Darwin spekulierte in seinem Werk Die Entstehung der Arten, dass bei frühen Säugetieren beide Eltern stillen konnten. Dies konnte jedoch weder bewiesen noch widerlegt werden.

Die Brustwarze ist von einem pigmentierten Warzenhof (Areola) umgeben, in dem zahlreiche Talg- und Duftdrüsen enden. Sie reagiert sehr stark auf Reizung durch Berührung oder Kälte und gilt daher auch als erogene Zone. Die starke Reizbarkeit ermöglicht eine bessere Auffindbarkeit durch den Säugling beim Stillen, da sie sich als Reaktion aufrichtet. Diese Aufrichtung (Erektion) der Brustwarze wird nicht durch erektiles Gewebe verursacht, sondern durch eine Kontraktion der glatten Muskulatur, die durch das autonome Nervensystem gesteuert wird. Sie hat mehr Ähnlichkeit mit der Aufrichtung von Haarfollikeln als mit einer Erektion der Genitalien; sie wird durch den gleichen Reflex des Haarbalgmuskels hervorgerufen, der auch Gänsehaut verursacht. Eine Brustwarzenerektion kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine Reaktion auf einen Kältereiz bzw. eine Berührung sein. Sie kann aber auch durch sexuelle Erregung (bei beiden Geschlechtern) sowie beim Stillen eines Säuglings auftreten. In beiden Fällen wird die Erektion durch die Freisetzung von Oxytocin verursacht.

Anatomische Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlupfwarzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine nach innen gerichtete Brustwarze, sogenannte Schlupfwarze

Bei einigen Menschen ragt die Brustwarze nicht nach außen, sondern ist nach innen gestülpt. Dies kann für eine oder auch für beide Brustwarzen gelten. Dauerhaft oder zeitweise nach innen gerichtete Brustwarzen werden auch Schlupf- oder Hohlwarzen genannt. Schlupfwarzen können beim Stillen Probleme bereiten, stellen ansonsten jedoch ausschließlich eine anatomische Besonderheit dar.

Überzählige oder fehlende Brustwarzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fehlbildung (hier ein Atavismus) können entlang der phylogenetischen Milchleiste von den Achseln bis in die Leistenregion weitere überzählige Brustwarzen auftreten. Dies bezeichnet man als Polythelie. Das Fehlen einer oder mehrerer Brustwarzen bezeichnet man hingegen als Athelie.

Soziokulturelle Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brustwarzenpiercing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Brustwarzenpiercing wird die Brustwarze üblicherweise horizontal durchstochen; vertikal oder diagonal angebrachte Brustwarzenpiercings sind ebenfalls möglich, wenn auch deutlich weniger verbreitet. Da die Brustwarzen als ästhetisches und sexuell anziehendes Merkmal beider Geschlechter wirken, sind sie ein beliebtes Organ für Piercings. Es handelt sich hierbei um ein Piercing mit einer langen Tradition, insbesondere in den letzten Jahren hat es sich zu einem Modetrend unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen entwickelt.[38]

Brustwarzen als erotischer Reiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Aktfotografie kann man häufig beobachten, dass die Modelle auf den Fotos erigierte Brustwarzen haben. In der Werbefotografie wird dabei oft mit Eiswürfeln, Kaltluftgebläsen oder Kältespray „nachgeholfen“, da eine Erektion auch bei einem Kältereiz auftritt. Eine Vereisung kann jedoch zu Nerven- und Gewebeschäden führen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brustwarze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Brustwarze – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Feneis unter Mitwirkung von Wolfgang Dauber: Anatomisches Bildwörterbuch der internationalen Nomenklatur. 7. Auflage. Thieme, Stuttgart 1993, S. 394.
  2. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1844, S. 589.
  3. Markwart Michler, Jost Benedum: Einführung in die medizinische Fachsprache, 2. Auflage, Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg / New York 1981, ISBN 3-540-10667-7, S. 318.
  4. Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 268. Auflage, Verlag Walter de Gruyter, Berlin / Boston 2020, ISBN 978-3-11-068325-7, S. 1073.
  5. Nicole Schaenzler, Gabi Hoffbauer: Wörterbuch der Medizin, Südwest-Verlag, München 2001, ISBN 978-3-517-06318-8, S. 62.
  6. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1844, S. 589.
  7. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1844, S. 589.
  8. Frank Henry Netter: Farbatlanten der Medizin, Band 3, Genitalorgane, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart / New York 1987, ISBN 3-13-524202-1, S. 245.
  9. Günter Thiele (Hrsg.): Handlexikon der Medizin, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore ohne Jahr, Band IV (S–Z), S. 2429.
  10. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1833, S. 589.
  11. Alfred Benninghoff, Kurt Goerttler: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, 2. Band, 11. Auflage, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore 1977, ISBN 3-541-00251-4, S. 359.
  12. Peter Reuter: Springer Klinisches Wörterbuch 2007 / 2008, 1. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-34601-2, S. 1123.
  13. Herbert Schaldach, Maxim Zetkin (Hrsg.): Lexikon der Medizin, 16. Auflage, Ullstein Medical Verlagsgesellschaft, Wiesbaden 1999, ISBN 3-86126-126-X, S. 1236.
  14. Peter Reuter: Springer Klinisches Wörterbuch 2007 / 2008, 1. Auflage, Springer-Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-34601-2, S. 1123.
  15. Lexikon der Medizin, 4. Auflage, Verlag Naumann & Göbel, München ohne Jahr [2005], ISBN 978-3-625-10768-2, S. 1650.
  16. Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage, Verlag Urban & Fischer, München / Jena 2003, ISBN 978-3-437-15156-9, S. 274.
  17. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1844, S. 1041.
  18. Günter Thiele (Hrsg.): Handlexikon der Medizin, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore ohne Jahr, Band III (L–R), S. 1544.
  19. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1833, S. 594.
  20. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1833, S. 595.
  21. Wilhelm Dultz (Hrsg.): DBG Fremdwörter-Lexikon, Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin / Darmstadt / Wien 1965, Ullstein Verlag, S. 42. Wörtlich übersetzt bedeutet Thelalgie Brustschmerzen, aber mit der Bedeutung Brustwarzenschmerzen. Denn altgriechisch thele hat zwei Bedeutungen: Mutterbrust und Brustwarze. Quelle: Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1833, S. 1040.
  22. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1833, S. 1041.
  23. Benno Runnebaum, Thomas Rabe: Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, Band 1: Gynäkologische Endokrinologie, Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg / New York / London / Paris / Tokyo / Hong Kong / Barcelona / Budapest 1994, ISBN 978-3-540-57345-6, S. 273, Abbildung 6.10: "Beurteilung der sekundären Geschlechtsmerkmale nach Tanner 1969".
  24. Harrisons Innere Medizin, 20. Auflage, Georg Thieme Verlag, Berlin 2020, Band 4, ISBN 978-3-13-243524-7, S. 3459.
  25. A. S. Hornby, E. V. Gatenby, H. Wakefield: The Advanced Learner's Dictionary of Current English, 2. Auflage, Oxford University Press, London 1968, S. 658.
  26. Robert M. Youngson: Collins Dictionary of Medicine, Harper Collins Publishers, Glasgow 1992, ISBN 0583-315917 [sic!], S. 426.
  27. Duden: Band 1, Die deutsche Rechtschreibung, 25. Auflage, Dudenverlag, Mannheim / Leipzig / Wien / Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, S. 778.
  28. Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage, Verlag Urban & Fischer, München / Jena 2003, ISBN 978-3-437-15156-9, S. 273.
  29. Herbert Schöffler, Erich Weis: Wörterbuch Englisch–Deutsch, 1. Auflage, Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1967, S. 653.
  30. Duden: Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke, 4. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart / New York 1985, ISBN 3-411-02426-7, erwähnt nicht den Nippel, wohl aber auf Seite 511 die Papilla mammae.
  31. Ebenso wird der Nippel im Duden-Fremdwörterbuch (Duden: Der große Duden, Band 5, Bibliographisches Institut, 2. Auflage, Mannheim / Wien / Zürich 1971, ISBN 3-411-00905-5) weder als technisches Rohrverbindungsstück oder als Schmiernippel noch als gynäkologischer Fachbegriff erwähnt.
  32. Alfred Benninghoff, Kurt Goerttler: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, 2. Band, 11. Auflage, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore 1977, ISBN 3-541-00251-4, S. 359.
  33. https://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Ist-maennliche-Milchbildung-moeglich-article295582.html
  34. Alfred Benninghoff, Kurt Goerttler: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, 2. Band, 11. Auflage, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore 1977, ISBN 3-541-00251-4, S. 359.
  35. https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/potenz/5-ueberraschende-fakten-was-viele-maenner-noch-nicht-ueber-ihren-koerper-wussten_id_3742935.html
  36. Alfred Benninghoff, Kurt Goerttler: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, 2. Band, 11. Auflage, Verlag Urban & Schwarzenberg, München / Wien / Baltimore 1977, ISBN 3-541-00251-4, S. 359.
  37. Transgender-Frau stillt Baby ihrer Lebenspartnerin in Deutsche Hebammen Zeitschrift vom 23. Februar 2018; abgerufen am 30. Juni 2020.
  38. L. B. Mayers, D. A. Judelson, B. W. Moriarty, K. W. Rundell: Prevalence of body art (body piercing and tattooing) in university undergraduates and incidence of medical complications. In: Mayo Clinic Proceedings. Band 77. 2002, S. 29–34.