Czersk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in der Wojewodschaft Pommern. Zum Dorf Czersk in Masowien siehe Czersk (Weichsel).
Czersk
Wappen von Czersk
Czersk (Polen)
Czersk
Czersk
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Chojnice
Fläche: 9,73 km²
Geographische Lage: 53° 47′ N, 17° 58′ OKoordinaten: 53° 47′ 0″ N, 17° 58′ 0″ O
Einwohner: 10.027
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 89-650
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: GCH
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Gorzów WielkopolskiDanzig
Schienenweg: Tczew–Chojnice
Laskowice Pomorskie–Czersk
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 85 Ortschaften
Fläche: 379,85 km²
Einwohner: 21.563
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2202043
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Jolanta Fierek
Adresse: ul. Kościuszki 27
89-650 Czersk
Webpräsenz: www.czersk.pl



Czersk (deutsch Czersk, 1942–45 Heiderode) ist eine Stadt mit etwa 9.500 Einwohnern im Powiat Chojnicki in der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihre Fläche beträgt 9,73 km². Die Stadt befindet sich an der so genannten Ostbahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 14. Jahrhundert gegründet. Im Jahr 1772 zählte man im Ort 186 Einwohner, gleichzeitig verlor es seine Stadtrechte, die es 1386 bekommen hatte. 1827 wurde die Straße BerlinKönigsberg eröffnet. Im Jahr 1873 wurde in der Nähe des Ortes eine Bahnlinie gebaut, die so genannte Ostbahn (heute Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze). 1920 wurde Czersk auf der Grundlage des Versailler Vertrages Teil Polens. 1921 zählte der Ort schon 6.700 Einwohner. 1926 bekam Czersk wieder Stadtrechte. Zwischen 1939 und 1945 war die Stadt von der Wehrmacht besetzt und gehört seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wieder zu Polen. 1939 lebten rund 8.500 Einwohner in Czersk, 1945 waren es nur noch 6.500. Inzwischen liegt die Zahl bei 9.445 Einwohnern.

Vor 1914 schuf der Künstler Otto Linnemann aus Frankfurt umfangreiche Wandmalereien für die katholische Kirche, hiervon existieren Skizzen und Fotos im Linnemann Archiv.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde Czersk gehören folgende Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name (bis 1920 und 1939–45)
Bagna Josephsberg
Będźmierowice Bendzimirowitz (1873–1942 Schönberg, 1942–45 Schönbergen)
Bielawy Bielawi (1942–45 Blankenbruch)
Błoto Blotto (1942–45 Höftbruch)
Brda Braadorf
Budziska Budeziska
Bukowa Góra Bukowagora (1942–45 Buchenberg)
Czersk Czersk (1942–45 Heiderode)
Czerska Struga Czerskerfließ
Dąbki Schönwalde
Duża Klonia Klonia (1942–45 Ahornfeld)
Duże Wędoły Wendoli
Fojutowo
Gartki
Gotelp Gotthelf
Gutowiec Guttowitz (1942–45 Gutenwirt)
Jeziórko Jesiorken (1942–45 Jeserich)
Kaliska Kaliska
Kamionka Kamionka (1942–45 Heidefließ)
Karolewo
Kęsza Kencza (1942–45 Kienbruch)
Klaskawa Klaskawa (1942–45 Klasken)
Kłodnia Klodnia
Klonowice Klonowitz (1942–45 Klönnwitz)
Konewki Konefka
Konigort Konigort
Konigórtek Konigortek
Kosowa Niwa
Koszary
Krzyż Johannesberg
Kurcze Kurcze (1942–45 Kurzewiese)
Kurkowo Schöndorf
Kwieki Kwieki (1942–45 Kiebitzbruch)
Łąg Long (1942–45 Schönhain)
Łąg-Kolonia Long Kolonie
Lipki Lipki (1942–45 Lippken)
Listewka
Łubna
Łukowo Lukowo (1942–45 Lucken)
Lutom Luttom
Lutomski Most Luttomerbrück
Malachin Malachin (1942–45 Melchingen)
Mała Klonia Klein Klonia (1942–45 Klehnacker)
Małe Wędoły
Młynki Mielken (1942–45 Mühlchen)
Modrzejewo Moddrow
Mokre Mockrau
Mosna Mosna (1942–45 Mossen)
Nieżurawa
Nowa Juńcza Neu Juncza
Nowe Prusy Neu-Prussy (1942–45 Preußenfier)
Nowy Młyn Luttomerneumühl
Odry Odri
Olszyny Olszini (1942–45 Ellerneck)
Ostrowite Ostrowitte (1942–45 Werdersee)
Ostrowy
Płecno
Polana
Przyjaźń Prziaszn (1942–45 Rheinfeld)
Pustki Pustki
Rówki
Rytel Rittel
Sienica Stellmacher
Stara Juńcza Alt Juncza
Stare Prusy Alt-Prussy (1942–45 Altpreußenfier)
Stodółki Stodolka (1942–45 Waldscheunen)
Struga Struga (1942–45 Fließbrück)
Suszek Suszek (1871–1942 Friedenthal, 1942–45 Friedental)
Szałamaje Schalamai
Szyszkowiec
Twarożnica Twarosnitza (1898–1942 Jägerthal, 1942–45 Jägertal)
Uboga Uboga (1871–1945 Wörth)
Uroża
Ustronie Charlottenthal
Wądoły
Wędowo
Wieck Wieck
Wojtal Woithal (1942–45 Woital)
Zapędowo Zappendowo (1942–45 Zappen)
Zapora Mühlhof
Zarzecze Zarzecze (1868–1945 Karlsbraa)
Zawada Zawadda (1942–45 Mühlheide)
Złe Mięso Bösenfleisch
Złotowo Czersker Mühle
Żukowo Zuckau

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Czersk kreuzt sich die Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze mit der nördlich nur noch im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Laskowice Pomorskie–Bąk. Im Osten der Gemeinde verläuft die Bahnstrecke Nowa Wieś Wielka–Gdynia mit drei nicht mehr bedienten Halten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1990er Jahre unterhält die Stadt Czersk eine Partnerschaft zur deutschen Stadt Boizenburg/Elbe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Czersk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.