Weihnachtskirche (Spandau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Weihnachtskirche in Berlin-Haselhorst

Die evangelische Weihnachtskirche im Berliner Ortsteil Haselhorst ist ein Bauwerk aus dem 20. Jahrhundert und gilt als ein zeittypischer Versuch, den meist nur Profanbauten vorbehaltenen Neoklassizismus auch für den Sakralbau anzuwenden.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Weihnachtskirche befindet sich im Bezirk Spandau am Haselhorster Damm, in den hier – am Grundstücksdreieck zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal – der Saatwinkler Damm einmündet.

Baugeschichte /-beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gotteshaus mit Nebengebäuden stellt sich in geschlossenen kubischen Baukörpern dar und wurde 1934 bis 1935 nach den Plänen des Architekten Erich Bohne errichtet.

Vorplatz mit der Skulptur Flucht nach Ägypten von Waldemar Otto

Den Kirchensaal mit seinen ehemals schlanken Fensterachsen unter einem flachen Walmdach betritt man durch eine Vorhalle, die durch eine schlank wirkende Kampanile mit den anderen Gebäudeteilen die Verbindung herstellt. Auf dem Vorplatz steht eine Skulptur Waldemar Ottos die Heilige Familie auf der Flucht nach Ägypten darstellend.

Unter der Leitung von Georg Lichtfuß wurde die Kirche in den Jahren 1965 bis 1966 umgebaut und erhielt ihr heutiges Aussehen. Das führte zum Verlust der klaren Ordnung der Fassaden des Kirchensaals. Auch wurde dessen Inneres gedreht und durch eine Altarnische mit der Sichtbetonaußenwand in der Langseite zur Hauptansicht sowie um einen ziegelverblendeten Emporen-Neubau zur Hofseite ergänzt. Der Orgelprospekt von 1937 wurde aus stilistischen Gründen durch ein Holzgitterwerk ersetzt, welches die Akustik der Kirche stark veränderte. Die ursprüngliche Ausstattung ersetzte man durch zeittypische Elemente unter Einbeziehung neuer Prinzipalstücke von Hans-Joachim Burgert. Die Fenster sind ein Werk von Sigmund Hahn.

Am Epiphaniastag (6. Januar) des Jahres 1935 fand die Einweihung der Kirche statt, die eigentlich für das Weihnachtsfest geplant war. Den dementsprechend vorgesehenen Namen durfte das Gotteshaus behalten.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1914 von dem Orgelbaufirma G. F. Steinmeyer & Co. ursprünglich für den Schützenhaus-Saal in Meiningen, mit einem fahrbaren Spieltisch erbaut. Die Disposition stammte von Max Reger[1]. 1937 erhielt die Gemeinde die Max-Reger-Orgel für 8.500 Reichsmark. Christian Scheffler aus Sieversdorf restaurierte 2006/2007 die Orgel, befreite das sie von Zutaten der 60er Jahre und verkabelte sie komplett neu. Das Taschenladen-Instrument hat 45 Register auf drei Manuale und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektropneumatisch. Das Instrument ist eine erhaltenswerte Denkmalorgel, liefert einen wichtigen Beitrag zur Aufführungspraxis der spätromantischen Orgelmusik und ist nahezu im Originalzustand in regelmäßigen Konzerten zu erleben.[2] Die Disposition lautet wie folgt:[3]

I Hauptwerk C–c4
1. Rohrflöte 16′
2. Principal 08′
3. Viola di gamba 08′
4. Doppelgedackt 08′
5. Bordun 08′
6. Gemshorn 08′
7. Octave 04′
8. Rohrflöte 04′
9. Octave 02′
10. Quinte 0223
11. Mixtur IV 0113
12. Trompete 08′
II Schwellwerk C–c4
13. Geigenprincipal 8′
14. Konzertflöte 8′
15. Quintatön 8′
16. Dulciana 8′
17. Hohlflöte 4′
18. Violine 4′
19. Flautino 2′
20. Mixtur III 2′
21. Oboe 8′
III Schwellwerk C–c4
22. Stillgedackt 16′
23. Hornprincipal 08′
24. Jubelflöte 08′
25. Nachthorn 08′
26. Echogambe 08′
27. Salicional 08′
28. Vox coelestis 08′
29. Prästant 04′
30. Fernflöte 04′
31. Nasard 0223
32. Blockflöte 02′
33. Terz 0135
34. Progressivharmonika III 0223
35. Tuba 08′
Pedal C–f1
36. Kontrabass 16′
37. Subbass 16′
38. Zartbass (= Nr. 22) 16′
39. Octavbass 08′
40. Violoncello 08′
41. Gedecktbass (= Nr. 25) 08′
42. Quintbass 1023
43. Choralbass 04′
44. Posaune 16′
45. Basstrompete (= Nr. 12) 08′
Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Leerlaufkoppel I
Suboktavkoppeln: III/III, III/I, III/II
Superoktavkoppeln: III/III, III/I, III/II

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Glockenstube seines Glockenturms hängt ein Geläut aus drei Bronzeglocken, das 1957 von der Glockengießerei Feldmann & Marschel gegossen wurde.

Schlagton Gewicht
(kg)
Durchmesser
(cm)
Höhe
(cm)
Inschrift
fis 685 103 90 EHRE SEI GOTT IN DER HÖHE
a 361 087 74 UND FRIEDE AUF ERDEN
h 289 077 67 UND DEN MENSCHEN EIN WOHLGEFALLEN

Kirchengemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haselhorster Weihnachtskirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Spandau im Sprengel Berlin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Zur Zeit des Kirchbaus lag sie noch im Bereich der Spandauer St.-Nikolai-Kirchengemeinde. Die Errichtung eines Gotteshauses in Haselhorst war aufgrund des rapiden Wachstums des Ortsteils bei Ansiedlung von Firmen wie Siemens, Halske, Osram, Motard und BMW erforderlich geworden.

Im Juli 1938 erhielt die Weihnachtskirchengemeinde ihre Eigenständigkeit. In dieser Zeit prägten die nationalsozialistischen Deutschen Christen das Gemeindebild, die sogar das Kruzifix aus der Kirche entfernten mit der Begründung, Jesus sei Jude gewesen. Viele Haselhorster rechneten sich zur oppositionellen Bekennenden Kirche und besuchten die Gottesdienste des Superintendenten Martin Albertz in der Spandauer St. Nikolai-Kirche.

Bis 1982 wuchs die Gemeinde auf 10.000 Gemeindeglieder. 1962 bereits war ein Gemeindehaus errichtet worden und 1966 ein zusätzlicher Stützpunkt am Gorgasring. Inzwischen ist die Gemeindegliederzahl auf 3.700 zurückgegangen. Die Gemeinde wird von zwei Geistlichen betreut.

Am 10. Juni 2010 feierte die Gemeinde den 75. Jahrestag der Errichtung ihrer Weihnachtskirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchen Berlin Potsdam. Führer zu den Kirchen in Berlin und Potsdam, hrsg. von Christine Goetz und Matthias Hoffmann-Tauschwitz, Berlin 2003
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin: Berlin und seine Bauten. Teil VI. Sakralbauten. Berlin 1997.
  • Klaus-Dieter Wille: Die Glocken von Berlin (West). Geschichte und Inventar. Berlin 1987.
  • Günther Kühne, Elisabeth Stephanie: Evangelische Kirchen in Berlin. Berlin 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weihnachtskirche (Berlin-Haselhorst) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 32′ 50″ N, 13° 14′ 14″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Trinkewitz: Max Regers Meininger Schützenhaussaal-Orgel in „Ars Organi“, 57. Jhg. Heft 1, März 2009.
  2. Nähere Informationen zur Geschichte der Orgel auf der Webseite der Gemeinde, abgerufen am 26. November 2016
  3. Disposition der Orgel auf der Webseite der Gemeinde, abgerufen am 26. November 2016 (PDF)