Wengern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wengern (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wengern
Koordinaten: 51° 24′ 1″ N, 7° 20′ 39″ O
Höhe: 92 (80–214,3) m
Fläche: 6,89 km²
Einwohner: 6534 (2. Jan. 2009)[1]
Bevölkerungsdichte: 949 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 58300
Vorwahl: 02335
Karte
Lage von Wengern in Wetter (Ruhr)
Luftaufnahme vom Ortskern Wengerns: Unten rechts ist die Dorfkirche zu sehen.
Luftaufnahme vom Ortskern Wengerns: Unten rechts ist die Dorfkirche zu sehen.

Wengern ist ein Stadtteil von Wetter (Ruhr) im Ennepe-Ruhr-Kreis, Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Bis 1969 war der südlich der Ruhr liegende Ort eine eigenständige Gemeinde im Amt Volmarstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil entspricht der Gemarkung 1350 Wengern, die eine Fläche von rund 6,89 km² umfasst.[2] Wengern liegt im Nordwesten der Stadt Wetter und ist umgeben – von Norden ausgehend im Uhrzeigersinn – von den Wittener Gemarkungen Bommern und Annen, den Herdecker Gemarkungen Ende und Herdecke, den Wetteraner Gemarkungen Volmarstein, Grundschöttel und Esborn sowie der Wittener Gemarkung Vormholz.

Der höchste Punkt Wengerns ist die gut 214 m ü. NN hohe Egge an der Grenze zu Esborn.[3] Den tiefsten Punkt des Stadtteils bildet mit etwa 80 m ü. NN (mittlerer Wasserstand) die Ruhr an der Grenze zu Witten am Naturschutzgebiet Ruhraue Witten-Gedern.[3]

An der Stadtgrenze zu Witten gehört ein Teil des gemeindeübergreifenden Naturschutzgebiets Elbschebach Witten Bommerholz entlang der Elbsche zur Gemarkung Wengern. Des Weiteren liegen die drei Landschaftsschutzgebiete Bommerholz, Elbschebach, Böllberg, Brunsberg, Brasberg, Höstreichberg, Nockenbach, Elbsche, Teimbecke, Lindenbecke, Stollenbach, Schlebuscher Berg und Elberg teilweise in Wengern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wengern wurde schon um 800, zur Zeit Karls des Großen, unter dem Namen Wyngern erwähnt.[4] Im Jahre 1003 wird Wengern dann erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 1970 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Wetter (Ruhr) durch das Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises vom 16. Dezember 1969.[5] Bis dahin war Wengern eine dem damaligen Amt Volmarstein zugehörige Gemeinde.[6]

Bergbaugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wengeraner Gebiet gab es mehrere Zechen, u.a.:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wengern hat einen historischen Ortskern mit einigen denkmalgeschützten Gebäuden. Dazu gehören u.a. die evangelische Dorfkirche Wengern, der Leimkasten und Schlucks Hof. Im Fachwerkhaus „Mühlchen“ erinnert das Henriette-Davidis-Museum an die Kochbuchautorin Henriette Davidis, die in Wengern geboren wurde und zeitweise auch lebte. An der Stelle des ehemaligen Adelssitzes Haus Dönhoff steht heute ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus.

Weitere in der Denkmalliste von Wetter eingetragene Bauwerke sind der Elbschetalviadukt, ein das Elbschetal überspannender Eisenbahnviadukt der Elbschetalbahn, und der Mundlochbereich des Schlebuscher Erbstollens im Südosten Wengerns.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wengern gibt es einen großen Verein mit dem Namen TuS Wengern. Der Verein umfasst etwa 2000 Mitglieder und bietet verschiedene Sportarten an. Angefangen beim Turnen bis hin zum Fußball. Die Abteilung Seniorenfussball feierte diesen Sommer ihr zehnjähriges Bestehen in der Landesliga. In der Saison 2007/2008 spielte das Team um Trainer Dean Caschili in der Landesliga Staffel 3 West. Die Jugendabteilung ist mit 12 Mannschaften vertreten, die sich von der Minikicker bis zur A-Jugend aufteilen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Wengern West wurde bis zum 30. November 1979 auf der Strecke nach Schwelm angefahren. Zwischen dem Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen und Hagen Hbf über Wengern Ost verkehrt der Museumszug der „RuhrtalBahn“. Vom 17. Juni 1920 bis 1942 verkehrte in Wengern eine Straßenbahnlinie. Die Linie 4, betrieben von der Hagener Straßenbahn AG, verband die damals eigenständige Gemeinde Wengern mit den Städten Wetter, Herdecke und Hagen. Im Jahr 1942 wurde lediglich der Streckenabschnitt Wengern−Wetter eingestellt, später auch der Abschnitt nach Herdecke.

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das S-Bahn-Zielnetz 2015 sah ursprünglich vor, in Fahrtrichtung Witten hinter dem Haltepunkt Wetter (Ruhr) eine Ausfädelung zu bauen, um die S-Bahnen von hier auf die andere Ruhrseite fahren zu lassen, wo sie auf dem Weg zum Wittener Hauptbahnhof die reaktivierten Haltepunkte Wetter-Wengern Ost und Witten-Bommern Höhe bedienen sollten. Wetter (Ruhr) würde damit zum Knotenbahnhof werden. Nach dem Amtsantritt Oliver Wittkes 2005 wurden allerdings sämtliche Zielvereinbarungen einer Neubewertung unterzogen. Die notwendige neue Ruhrbrücke wurde abgelehnt, so dass die S-Bahn weiterhin auf der angestammte rechten Flussseite verkehrt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wengern geborene Personen:

Personen, die in Wengern gewirkt haben:

  • Heinrich Kositzki (1904–1972), Politiker, ehem. Gemeindebürgermeister in Wengern
  • Alfred Ernst von Niessen (1901–1978), in Wengern gestorbener Ingenieur und Schaufelfabrikant, lebte einige Jahre im Ort
  • Karsten Rudolph (* 1962), Politiker, ehem. Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wengern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wetter-Wengern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Wetter (Ruhr): Demografiebericht 2009. S. 6 (Datenbasis: Einwohnermeldedaten zum 2. Januar 2009)
  2. Ennepe-Ruhr-Kreis: Automatisiertes Liegenschaftsbuch: Liste der Flurstücke. (PDF; 14 kB) (Stand 1. Januar 2007)
  3. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  4. Einzelnachweis fehlt
  5. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 113.
  6. Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises, § 3 Absatz 1