Werner Godemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Godemann (* 25. März 1924 in Satow; † 28. November 2010 in Leipzig) war ein deutscher Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Godemann-Grab auf dem Leipziger Südfriedhof

Werner Godemann, geboren im mecklenburgischen Satow, zog mit seiner Familie nach Berlin, wo er Bauzeichner lernte. Nach dem Krieg arbeitete er als Werftarbeiter in Rostock und zog zur Schauspielerausbildung nach Güstrow. Er bekam Engagements in Luckenwalde, Potsdam, Neustrelitz und Eisenach bis er langjähriges Ensemblemitglied und ab 1995 Ehrenmitglied der Städtischen Bühnen Leipzig wurde. Auf einer dieser Stationen lernte er seine spätere Frau Hannelore Brenner (1928–1990) kennen – eine Soubrette am Theater Neustrelitz; sie wurden Eltern dreier Söhne. Er trat vor allem seit den siebziger Jahren mit zahlreichen Charakterrollen in Gegenwartsfilmen und auch Lustspielen auf.

Für das Hallenser Fernsehtheater Moritzburg war er von 1967 bis 1990 tätig. In dessen Gerichtssendung Von Fall zu Fall (1989) spielte er in allen neun Folgen den Vorsitzenden. Davor hatte er Hauptrollen in Produktionen wie Drei Fastnachtspiele des Hans Sachs (1967), Dialog im Krankenzimmer (1970), Die Zaubernacht (1977) und Zweimal Katharina (1978).

Seine Söhne mit ihren Familien, ehemalige Schauspielkollegen des Leipziger Ensembles sowie Freunde verabschiedeten sich von ihm auf dem Leipziger Südfriedhof am verschneiten Vormittag des 21. Dezember 2010. Die Leipziger Volkszeitung widmete ihm einen Nachruf am 4./5. Dezember 2010.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nachtgespenst – Der Hundezwinger – Der Grabschänder – Die Ziege – Nachbar Schulze gegen Alle – Eine ganz einfache Sache – Der Fehltritt – Bis zum bitteren Ende – Die Eierschlacht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leipziger Volkszeitung vom 4./5. Dezember 2010, S. 12.
  2. Angelika Rätzke 1988: Schon ins rechte Licht gerückt? Zeitungsartikel vom 1. Februar 1988, 177/ Nr. 6.