Wetherspoon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
J D Wetherspoon plc
Rechtsform plc
ISIN GB0001638955
Gründung 1979
Sitz Watford (Hertfordshire)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Tim Martin (Chairman)
John Hutson (CEO)
Mitarbeiterzahl 38 384 (2018)[1]
Umsatz 1,694 Mrd. £ (2018)[1]
Branche Systemgastronomie
Website www.jdwetherspoon.com
Stand: 2018

The Rochester Castle, Stoke Newington

Wetherspoon (J D Wetherspoon plc, oft auch Wetherspoons genannt) ist eine 1979 gegründete britische Pub-Kette, zu der auch einige Hotels gehören. Das Unternehmen mit Sitz in Watford in der Grafschaft Hertfordshire ist an der Londoner Börse gelistet unter dem Kürzel JDW.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Martin übernahm 1979 einen Pub in der Colney Hatch Lane im Norden Londons und benannte ihn um in Wetherspoon's.[2] Tim Martin kam in seiner Jugend mit seinen Eltern weit herum, er besuchte 11 Schulen in Nordirland und Neuseeland. Zu dem Namen „Wetherspoon“ wurde er durch einen Lehrer inspiriert, der seine Klasse nicht in den Griff bekam.[3]

1992 ging das Unternehmen an die Börse.[4] Tim Martin hält heute noch knapp 32 % der Anteile (Stand 2018).[1]

Im Jahr 1996 werden die ersten Pubs außerhalb Englands in Wales (Newport) und Schottland (Glasgow) eröffnet, Nordirland folgt im Jahr 2000.[4]

Ab 2002 wird in allen 600 Pubs, die mittlerweile zu Wetherspoon gehörten, auch Frühstück angeboten. Im Jahr 2014 expandiert das Unternehmen nach Irland.

Heute gehören zu der Kette 883 Pubs (Stand: 2018) und 54 Hotels (Stand: 2019).[1][5]

Tim Martin hat immer vehement gegen die Einführung des Euro gekämpft. In seinen Pubs hängte er „save the pound“-Poster auf.[6] 2016 unterstützte er aktiv die „Vote Leave“-Kampagne beim Brexit-Referendum.[7] 2018 kündigte Martin an, deutsche Sorten Bier und Sekt aus dem Angebot zu nehmen.[8]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenen Angaben zufolge ist Wetherspoon auf den britischen Inseln der einzige große Pubkettenbetreiber mit ganztägigem Speiseangebot einschließlich Frühstück.[9] Verschiedene Getränke und Gerichte werden den ganzen Tag angeboten.

Bestellvorgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Pubs der Kette war es in der Anfangszeit üblich, Getränke und Essen direkt an der Theke zu bestellen und zu bezahlen. Die Getränke konnten direkt mitgenommen werden, das Essen wurde an den Tisch geliefert, dessen Nummer man bei der Bestellung angegeben hatte.

Mitte 2017 führte das Unternehmen ein smartphone-basiertes Bestellsystem (iOS, Android) an. Hierbei installiert der Kunde eine App, mit der nach Eingabe der Tischnummer die Bestellung komfortabel durchführt werden kann. Der Bezahlvorgang ist in die Anwendung integriert und kann über Kreditkarte oder Paypal erfolgen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d ANNUAL REPORT AND FINANCIAL STATEMENTS 2018. (PDF) J D Whetherspoons plc, 13. September 2018, abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  2. Refurb for Tim Martin's first outlet. Morning Advertiser, 1. September 2005, abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  3. Nigel Popham: The real pub landlord. The Guardian, 3. März 2002, abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  4. a b Our History. In: Unternehmenswebsite. Wetherspoon, 2015, abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  5. About Our Hotels. In: Unternehmenswebsite. Wetherspoon, abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  6. Andrew Clark: Single minded: yes. Single currency: no way. The Guardian, 5. Januar 2002, abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  7. 250 business leaders back Vote Leave, as new poll shows EU stops entrepreneurs creating jobs. (Nicht mehr online verfügbar.) Vote Leave, 2016, archiviert vom Original am 29. März 2016; abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  8. Privatkrieg gegen die EU: Brite schmeißt deutsches Bier aus 900 Kneipen - Wirtschafts-News. In: Focus Online. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  9. Wetherspoon toasts record sales. BBC News, 11. September 2009, abgerufen am 12. Juli 2016 (englisch).
  10. Wetherspoons may have just changed pubs forever. 10. März 2017, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).