Widdringtonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Widdringtonia
Widdringtonia whytei

Widdringtonia whytei

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Callitroideae
Gattung: Widdringtonia
Wissenschaftlicher Name
Widdringtonia
Endl.

Widdringtonia, auch Afrikazypresse genannt, ist eine Pflanzengattung in der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Widdringtonia-Arten zeichnen sich dadurch aus, dass sie an Feuer gut adaptiert sind (Waldbrand).

Die Widdringtonia-Arten sind immergrüne Sträucher oder Bäume. Das Holz duftet aromatisch. Die Pflanzen bilden unterschiedliche Jugend- (Juvenil-) und Altersblätter (adulte Blätter) aus. Die Juvenil-Blätter sind nadelartig und spiralig angeordnet, die adulten Blätter schuppenförmig und eng an die Zweige angepresst, dabei gegenständig oder wechselständig.

Die Widdringtonia-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die männlichen Zapfen sind rund vier Millimeter lang und stehen endständig an kurzen Seitenzweigen. Die weiblichen Zapfen sind holzig und 13 bis 25 Millimeter im Durchmesser. Sie stehen einzeln oder in Gruppen an Langtrieben. Die Zapfenschuppen stehen zu viert, seltener zu sechst, in mehreren aufeinander folgenden Wirteln. Die weiblichen Zapfen öffnen sich für die Bestäubung und schließen sich dann wieder. Jede Zapfenschuppe ist am apikalen Ende verdickt und verholzt. An der Basis der Zapfenschuppen sitzen mehrere Samenanlagen. Die Samen haben papierartige Flügel.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestände der Widdringtonia-Arten sind durch Abholzung stark zurückgegangen. Umfangreiche Wälder mit Widdringtonia-Arten finden sich nur noch an den Hängen des Mount Mulanje in Malawi.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme von Widdringtonia Endl. sind: Pachylepis Brongn., Parolinia Endl.

Die drei oder vier Widdringtonia-Arten gehören zu den wenigen Arten der Ordnung der Kiefernartigen (Pinales), die im Afrika südlich der Sahara vorkommen. Sie wachsen in der Republik Südafrika, Malawi, Mosambik und Simbabwe.

Milanji-Afrikazypresse (Widdringtonia nodiflora)

Je nach Autor gibt es in der Gattung Widdringtonia drei bis sieben Arten:[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Widdringtonia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Christopher J. Earle: Widdringtonia. In: The Gymnosperm Database. 12. Dezember 2010, abgerufen am 25. Oktober 2011 (englisch).
  • Widdringtonia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Armin Jagel, Veit Dörken: Morphology and morphogenesis of the seed cones of the Cupressaceae - part III. Callitroideae. In: Bulletin of the Cupressus Conservation Project, Nummer 10, Band 4, Nr. 3, 19. Dezember 2015, S. 91–103 (PDF)