Wikipedia:WikiCon 2019/Programm/Das GeoPortal des Guten Lebens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WikiCon-Logo-typo.svg   Aktuell Crystal Clear app kdict.png   Team Crystal Clear app Startup Wizard 2.png   Ort Gnome-home.svg   Programm Crystal Clear app aim.png   Forum des Freien Wissens P Society.png   Helfer Emoji u1f44b.svg   Anmeldung Emoji u1f465.svg   Übernachtung Emoji u1f303.svg   FAQ Nuvola apps ktip.png   Hausordnung Commons-emblem-success.svg   Regeln Commons-emblem-success.svg   Förderung Train template.svg   Presse­spiegel Nuvola apps knewsticker.png   Lob + Kritik
Anregungen
Nuvola apps kopete.png

Das GeoPortal des Guten Lebens[Quelltext bearbeiten]

Samstag, 5. Oktober, 13:30–14:15[Quelltext bearbeiten]

  • Raum: Mina Knallenfalls, Seminarraum 3.002
  • Referent*innen: JanaGreen und Benny
  • Art der Veranstaltung: Vortrag (anschl. Fragen und Gesprächsrunde)
  • Dauer: 30–45 Min.
  • Das GeoPortal des Guten Lebens hat zum Ziel, ein GeoPortal für georeferenzierte offene Daten zu Themen des Guten Lebens zu entwickeln. Alle Daten, die in das GeoPortal des Guten Lebens eingetragen werden, werden nach Dimensionen einer lokalen Adaption des Better-Life-Index der OECD (https://w-indikatoren.de/) indexiert und auf OpenStreetMap-Karten referenziert. Um Daten nachhaltig zu speichern, wird nur ein Teil davon im GeoPortal verwaltet, alle weiteren Daten werden über Schnittstellen, z.B. zu OSM, zur Verfügung gestellt. Das GeoPortal des Guten Lebens verfolgt dabei die Grundgedanken von Open Data, Open Source und Open Access. Das GeoPortal des Guten Lebens wurde im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts „Transformationsstadt - Bürger*innen forschen für ein Gutes Leben“ (http://www.transformationsstadt.de/geoportal/) gemeinsam von der Neuen Effizienz GmbH (https://www.neue-effizienz.de/), der Utopiastadt gGmbH (http://utopiastadt.eu), dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und dem Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit der Bergische Universität Wuppertal (https://www.transzent.uni-wuppertal.de) entwickelt.