Wikipedia:Wiki Loves Monuments 2015/Deutschland/Fototouren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WLM 2015 Preis­träger Preise   Neue
Denkmallisten
Fototouren   Zeitplan Orga-Team Vorjury Jury Nützliche
Meta-Links
Lessons Learned
für 2016
WLM-Folge­treffen Rückblick
2014
LUSITANA WLM 2011 d.svg

Fototouren und Landpartien 2015[Quelltext bearbeiten]

Wiki Loves Monuments (WLM) steht vor der Tür. Im September findet mit deutscher Beteiligung zum fünften Mal der internationale Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments statt. Um viele der bisherigen 4391 Teilnehmer der vier WLM-Fotowettbewerbe und zwei WLE-Wettbewerbe zu aktivieren sowie auch viele Neue zu gewinnen, bedarf es entsprechender Signale und Initiativen. Dies gilt insbesondere für solche Regionen, die bislang in diesen Wettbewerben schwach vertreten waren.

Die Durchführung individueller Fototouren, Fototouren kleiner Gruppen und Wikipedianische Landpartien sind sinnvolle Herangehensweisen bei der Beteiligung an diesem Wettbewerb zur Erweiterung des Bildbestandes zu Kulturdenkmalen auf Wikimedia Commons. Dabei ist auch deutlich zu machen, dass die Bebilderung entsprechender Denkmallisten in der Wikipedia zu den Hauptzielen gehört.

Januar / Februar[Quelltext bearbeiten]

Wann und Wohin Wer Bemerkungen
Fototouren im Landkreis Meißen Brücke
Fototour Bautzen (18. Februar) Brücke

März / April[Quelltext bearbeiten]

Wann und Wohin Wer Bemerkungen
Fototour Bautzen (2./3. März) Brücke
Fototour Wiesbaden (19./20. März) Brücke, Silvio u.a. Im Rahmen des WLM-Kick-off Treffens
Fototour Eisenach (21./22. März) Brücke, NoRud, Silvio, Claus
Fototour Riesa (29. April) Brücke

Mai / Juni[Quelltext bearbeiten]

Wann und Wohin Wer Bemerkungen
Tag des Offenen Umgebindehauses (31. Mai) Brücke
Wikipedianische Landpartie Straubing (5.–7. Juni) Didi43, Flo Sorg 5. bis 7. Juni, mit drei weiteren Benutzern aus Niederbayern
Fototour Fulda (18.–21. Juni) Brücke, Hilarmont Vor Beginn der WLE-Jury-Sitzung in Fulda (19.–21. Juni)

Juli / August[Quelltext bearbeiten]

Wann und Wohin Wer Bemerkungen
Fototour Bedburg (NRW) (15.07.–18.07.2015) NoRud WMDE-Förderung – Interessenten sind eingeladen sich NoRud anzuschließen
Fototour Röhn-Nördliches Unterfranken (BY) (18.07.–19.07.2015 ) u.a. Tilman2007 WMDE-Förderung

September[Quelltext bearbeiten]

Wann und wohin? Wer? Bemerkungen
Schüler-Fototouren Oberlausitz (5. und 12. September) Brücke im Rahmen einer WMDE-Förderung
Schloss Caputh (4. und 5. September) Pölkky Wikipedia:GLAM on Tour im Schloss Caputh
Informationsstand in Wuppertal (5. September) Atamari Auf dem Engelsfest 2015 ein Informationsstand betreiben.
bundesweit: Tag des offenen Denkmals am 13. September
Fototour Coswig (Sachsen) (14.09.–18.09.2015) NoRud WMDE-Förderung

Oktober / November / Dezember[Quelltext bearbeiten]

Wann und wohin? Wer? Bemerkungen
Fototouren? Landpartien? Wer?
Fototour? Landpartie? Wer?


Did folgende Darstellung ist als Angebot für alle gedacht, die noch wenig Erfahrung mit der Planung und Durchführung von Fototouren oder Wikipedianischen Landpartien haben. Sie beruht zum großen Teil auf Erfahrungen von Flo Sorg und Didi43 aus selbst durchgeführten Landpartien und sonstigen Fototouren.

Fototouren und Wikipedianische Landpartien - How to[Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Darstellung ist ein Informationsangebot, was Du bei der Planung und Durchführung einer ein- oder mehrtägigen Tour beachten könntest. Natürlich ist es einfacher, eine Tagestour für zwei Personen zu planen, als eine Tour über 4 Tage, an der eine Gruppe von 8 bis 10 Personen beteiligt ist, bei der es dann auch zur Arbeitsteilung in Outdoor- und Indoor-Teilgruppen kommen kann.

Grundsätzliches[Quelltext bearbeiten]

Was Du bei der Planung und Vorbereitung nicht bedenkst, ärgert Dich spätestens beim Eintreffen am Ort des Geschehens oder im Arbeitsraum des Gasthofs oder Hotels. Keine Internet-Verbindung möglich, kein Essensangebot vorhanden, das Bier untrinkbar, usw.! Also nimm die Planung ernst, besonders wenn es um eine größere Gruppe und einen längeren Zeitraum geht! Ein Projekt verschlingt viel Geld.

Aber werde keineswegs unglücklich, wenn die Planung mit der Realität nichts zu tun hat und zu viel schief läuft. Teile diese Erfahrungen den anderen Benutzern mit und warne sie vor Wiederholungen. Es ist gut, aus negativen Erfahrungen anderer lernen zu können!

Auswahl eines Gebietes[Quelltext bearbeiten]

Die Auswahl eines Gebietes sollte sich nach der fehlenden Abdeckung des Gebietes in Wikipedia und Commons sowie nach der Interessens- und Fachwissenslage der Teilnehmer richten. Bitte versuche, das Gebiet für eure Fototouren und Landpartien so zu wählen, dass Ihr "weiße Flecken" auf der Wikipedia-Karte einfärbt und nicht schon breit dokumentierte Gebiete nochmal abklappert.

Einen Anhaltspunkt, wie gut ein Gebiet mit Artikeln und Bildern versorgt ist, stellt z.B. https://tools.wmflabs.org/wiwosm/osm-on-ol/kml-on-ol.php?lang=de&zoom=11&lat=52.52412&lon=13.36942 zur Verfügung. Bitte beachte, dass dort nicht nur Artikel, sondern auch Bilderwünsche und Listenobjekte (z.B. von Denkmallisten) verzeichnet sind. Im Prinzip bist Du aber bei der Auswahl des Gebietes ebenso wie bei der Auswahl der fokussierten Fachgebiete völlig frei. Wo der eine nur Denkmallisten bebildern will, möchte der andere einen Fluss oder ein Naturschutzgebiet erschließen, viele Ortsartikel schreiben oder einen Tag in einem Museum zubringen.

Sinnvoll wäre auch ein Blick auf Wikivoyage - Hier lässt sich gerade auf den Landpartien oft mit wenig Aufwand viel erreichen, Interesse für Touristisches vorausgesetzt.

Alles ist möglich! - Sei mutig!

Mögliche Fachgebiete finden[Quelltext bearbeiten]

Auch dazu könnte man viel sagen. Es bleibt Dir und der jeweiligen Gruppe überlassen, in welchen Fachgebieten Ihr Euren Schwerpunkt seht. Es sollte aber jedes Mitglied der Gruppe auf sinnvolle und individuell befriedigende Weise mitmachen können.

Interessierte Wikipedianer finden[Quelltext bearbeiten]

  • Stammtische und bestimmte Projekt-Gruppen könnten Fototouren oder Landpartien für ihre regulären Teilnehmer vorstellen und Termine einplanen. Dort könntest Du regional mitmachen.
  • Die Regional-Stammtische sollten mindestens einmal im Jahr statt eines gesellschaftlichen Treffens eine Fototour oder Landpartie anbieten und das in verschiedenen Teilen der Region! So könntest Du alle Teile der Region oder der Stadt abdecken.
  • Es sollte bei Wikimedia/Community Ansprechpartner geben, die für die Fototouren oder Landpartien Interessenten innerhalb Deutschland zusammenbringen. So könntest Du mal in andere Bundesländer kommen.
  • In den Großstädten kannst Du aus einer Landpartie eine "Stadtpartie", bzw. Fototour an einem Wochenende machen und die "weißen Flecken" der Großstadt beseitigen. Eine Stadtpartie würde sich von einer spontanen Fototour unterscheiden: Kontakte zu Wissenden, zu Bibliotheken oder Bildungseinrichtungen wären wichtig, Rechercheansätze müssten vorhanden sein. So hättest Du viele Anregungen zu weiterer Artikelarbeit. Aber man muss dazu einen Werktag einplanen - das geht nur selten!
  • Da die Aufrufe zu einer Landpartie oft - wegen der Wettervorhersage - kurzfristig sein müssen, solltest Du Interessierte über verschiedene Kommunikationskanäle aktivieren können.

Tools zur Planung und Durchführung[Quelltext bearbeiten]

Eine Fototour oder eine Landpartie funktioniert zur Not auch ohne aufwendige Tools oder Geräte. Denn nicht immer hat man gute Internetverbindungen. Aber auf einer Karte sollte jeder Teilnehmer sich schon zurechtfinden können.

Kartentools[Quelltext bearbeiten]

  • Ohne eine papierne Topografische Karte 1:50.000, die das Landpartie-Gebiet abdeckt, wird es wohl nicht gehen. Sollte auch für den Entwurf des Roadbooks schon auf dem Tisch liegen! Oft ist auch die Grundkarte 1:5.000 zu empfehlen, wenn es um das Finden von Kleindenkmälern geht, die noch keine Koordinaten haben.
  • Wikipedia on OpenStreetMap Zeigt euch georeferenzierte Artikel auf einer OSM-Karte
  • Flopps tolle Karte erlaubt euch, auf Karten (und Luftbildansichten!!) Punkte + Linien einzutragen und die Daten auch zu exportieren (zB als GPX für Navi, GPS oder Handy
  • GPS-Wandern erlaubt die Ansicht hochgeladener GPX-Tracks auf verschiedenen Karten.

Unterwegs[Quelltext bearbeiten]

Unterwegs ist ein Android-Handy mit GPS-Funktion und Zusatzakku eine sinnvolle Sache, um die Tour zu dokumentieren und einen so genannten GPX-Track zu erstellen, also eine Aufzeichnung, wie Ihr genau gefahren seid. Dies erleichtert später vor allem die Zuordnung gemachter Bilder ungemein. Als Kartenapp ist das bekannte Google Maps nur wenig zu empfehlen, dort fehlen viele für Wikipedia-Arbeit relevante Daten.

  • Android-Handy oder Tablet mit GPS, Internetzugang und Zusatzakku
  • Android-KartenApp: Locus pro/Locus free Zeigt euch Karten und erlaubt das Aufzeichnen von GPX-Tracks.
  • OSM-Offline-Karten für Android und GPS: Damit ihr für die Kartendarstellung nicht immer online (teuer+stromzehrend) sein müsst, solltet ihr OSM-Vektorkarten dabeihaben. Halbwegs aktuelle Karten für Locus und Konsorten gibts bei Mapsforge und Openandromaps

Kontakte knüpfen[Quelltext bearbeiten]

Das Ziel der Landpartien ist nicht zuletzt, Kontakte zu knüpfen. Wir empfehlen Dir/Euch dringend, täglich mindestens einen Kontakt vorzubereiten oder einzuplanen und ansonsten jede Kontaktmöglichkeit mit lokalen Würden- und Wissensträgern zu nutzen. Ihr erfahrt nirgends so schnell und so viel über eine Gegend als im persönlichen Gespräch mit Leuten, die dort wohnen und aufgewachsen sind.

Kontakte zur Vorbereitung einer Tour[Quelltext bearbeiten]

Beispiel:

Zur Vorbereitung der Landpartie Altomünster wurden bereits im Vorfeld zwei wichtige Kontakte geknüpft, vor allem deswegen, weil wir Meta-Ziele erreichen wollten. Wir haben ausführlich mit einem Professor gesprochen und ein konstruktives Gespräch mit dem Bezirksheimatpfleger von Oberbayern geführt. Der Professor ist in Altomünster geboren und lebt dort als Historiker und Kenner des Landkreises. Der Bezirksheimatpfleger war vorher Kreisheimatpfleger von Dachau und lebt in der Nähe von Dachau. Über beide Personen gewannen wir Kontakte zu weiteren Wissensträgern und zu vorhandenen "Netzwerken", die ähnliche Ziele wie wir verfolgen. Natürlich wurden Sie auch angemeldete Benutzer (ob sie es dauernd bleiben, ist ungewiss).

Fazit:

Wenn Du vor der Landpartie schon wertvolle Kontakte knüpfen kannst, bist Du gut dran und ersparst Dir unnötige Zeitverluste vor Ort. Wer von wichtigen Leuten weiterempfohlen wird, dem öffnen sich Türen viel schneller. Erfolgreiche Kontakte zu Multiplikatoren ermöglichen meistens eine langfristige Wirkung über die Fototour oder Landpartie hinaus.

Förderantrag[Quelltext bearbeiten]

Vergiss nicht den obligatorischen Förderantrag und kalkuliere bei den Kosten realistisch. Es sind die Spendengelder der Community und der Öffentlichkeit, die nicht unnötig und wenig effektiv "verbraten" werden sollten!

Das Roadbook als Tourenplan[Quelltext bearbeiten]

Ein genaues Roadbook als Tourenplan wäre zwar sehr nützlich, wenn man einen halben Landkreis abdecken will und die verschiedenen Gruppen sich das Gebiet aufteilen müssen, aber es funktioniert aus folgenden Gründen oft nicht:

  • Das Wetter ist unberechenbar! Bei Regen lädt man lieber die Bilder im Trockenen hoch.
  • Man plant zu viel ein und schafft es nicht!
  • Kontakte und Unterbrechungen unterwegs werfen die Pläne um!

Aber ein genauer Plan für die einzelnen Gruppen ist nötig, denn sonst wird manches doppelt gemacht oder einiges vergessen. Aber Du solltest nie am Plan starr festhalten wollen, es funktioniert nicht.

Check-Listen[Quelltext bearbeiten]

Du solltest sie Dir ausdrucken und abarbeiten. Auch ausgedruckte Denkmallisten sind sehr nützlich. Ebenso alle Listen, die einem helfen, das Roadbook - falls eines existiert - sinnvoll umzusetzen und Zeit einzusparen.

Checkliste Fotoapparat[Quelltext bearbeiten]

  • Stativ
  • Ladegerät
  • Kabel zum Bilderübertragen Fotoapparat -> Rechner

Checkliste Rechner[Quelltext bearbeiten]

  • Rechner (einen pro Person)
  • Switch (Kabelanschluss im Zimmer switchen)
  • Netzwerkkabel (Verbindung Kabelsteckdose -> switch und switch -> Rechner)
  • Netzkabel / Netzteile für die Rechner
  • Mehrfachsteckdosen (ca. 3 Dosen je Teilnehmer)
  • Software zur Bildbearbeitung

Checkliste SmartPhone[Quelltext bearbeiten]

  • Mitnehmen! (schon mal das Wichtigste! ;-))
  • offline einrichten (Auf dem Land sind die Empfangsmöglichkeiten oft "sehr eingeschränkt")
  • WLANs im Landpartie-Gebiet finden und sich Anmeldedaten (vorher?) besorgen
  • "Tracker" installieren (ist "hilfreich" wenn unbekanntes Gebiet (wo waren wir denn heute in welcher Reihenfolge?))

Checkliste Hotel[Quelltext bearbeiten]

  • Preis-/Leistungsverhältnis gut?
  • zentral gelegen? - Kann das Auto stehen bleiben?
  • LAN / WLAN leistungsfähig? (insbesondere wenn Bilder hochgeladen werden sollen)
  • Arbeitsraum vorhanden (mit Strom-/LAN-/WLAN-Anschlüssen?)
  • Unterstellmöglichkeit (und Lademöglichkeit) für die Fahrräder / Pedelecs?
  • Klären, wie Zahlung erfolgen soll (Bar? - EC-Karte? - Kredit-Karte?)

Checkliste Fahrräder / Pedelecs[Quelltext bearbeiten]

  • Unbedingt Fahrräder mitnehmen (geht besser als zu Fuß - Pedelecs bevorzugen (bergauf, lange Strecken - kein Problem))
  • Radwerkzeug (Pumpe?)
    • wenn Ausleihe:
      • Räder absperren?
      • Werkzeug vorhanden?
      • Ladegerät für Akku?
      • alle Schlüssel (auch Akku!)?
      • Sattel/Lenker höhenverstellbar ohne Werkzeug?
      • Bedienung Pedelec erklären lassen (ist bei "jedem" anders ...)!

Weitere Hinweise[Quelltext bearbeiten]

  • Den geografischen Projektraum sollten die meisten Teilnehmer kennen; die Teilnehmer sollten sich (idealerweise) kennen und gut zusammenarbeiten können.
  • Eine Erkundung der betreffenden Gemeinden durch einen oder einige Teilnehmer in den Wochen vorher schadet nicht; Kontaktaufnahme ist wertvoll!
  • Kontrolle der Liste der Baudenkmäler der betroffenen Gemeinden und deren Aktualisierung nach neuester Datenlage (in Bayern, die Liste des BLfD); Kontrolle anderer Listen in Wikipedia (Naturdenkmäler, Naturschutzgebiete, usw.).
  • Setzen von Rotlinks für die für nötig gehaltenen Artikel; eventuell schon wichtige Literatur beschaffen und mitnehmen!
  • Entdecken und Auswerten relevanter Websites, die Material für den Projektraum liefern, (Bsp.: Für die Landpartie Altomünster war dies z.B. "www.kirchenundkapellen.de" von Schertl, die für den Dachauer Landkreis eine Überfülle an Informationen liefert);
  • Kontaktaufnahme zu Ortskundigen und Buchautoren, die zum Projektraum bereits geforscht und geschrieben haben; Ausleihen relevanter Literatur und Karten;
  • Erkundung von geeigneten Unterkünften und rechtzeitige Buchung; Vergewissern, dass es eine gute Internet-Anbindung gibt und genug Raum zum Arbeiten da ist (siehe Checkliste!)
  • Erkundung von Verleihstationen für E-Bikes; u.U. werden solche auch von Gemeinden kostenlos verliehen (siehe Checkliste!)
  • Rechtzeitige Terminierung des Projektzeitraums und Herstellung des Konsenses aller "willigen Teilnehmer".

(Dies erscheint ziemlich schwierig zu sein!! An Urlaubszeiten denken, Ersatzteilnehmer vorsehen! Plan B für schlechtes Wetter vorsehen! Einige Teilnehmer könnten natürlich auch abends und am Wochenende dazustoßen - es gibt immer viel zu tun!)

  • Ein Auto mit Transportkapazität für E-Bikes ist gut. Und wenn alle Teilnehmer bei Regen transportiert oder abgeholt werden können, ist es noch besser!

Auf Tour[Quelltext bearbeiten]

Das Entscheidende passiert unterwegs auf Tour, da zeigt es sich, ob die Zweier-Teams oder Gruppen gut organisiert und mit den richtigen Werkzeugen und Apparaten ausgestattet sind.

Auch die Pausen und Essensstationen müssen gut eingeplant sein, denn dort kann man Luft holen und Fehler besprechen, bzw. diese korrigieren.

Tipps zur Durchführung[Quelltext bearbeiten]

  • Nehmt euch nicht zuviel vor. Meistens braucht man länger als gedacht. Gerade wenn sich Gespräche mit "Locals" ergeben, führt oft eins zum anderen und man bleibt länger an einem Ort als gedacht.
  • Macht die Tage kurz. Plant ein tägliches Ende vor 16:00 Uhr ein, besser noch früher. Das gibt euch einen Puffer für Überraschungen und erlaubt euch, den Tag zumindest vorläufig zu dokumentieren. Es hilft keinem, wenn ihr viel gesehen und erfahren habt, das aber danach nicht dokumentiert und aufgearbeitet wird.

Tägliche Nachbereitung und Artikelarbeit[Quelltext bearbeiten]

Am Ende eines Tages sollte eine Nachbereitung des Tages stehen. GPS-Daten (GPX-Track) sollten gespeichert werden, Bilder aus den Kameras entladen und schon mal grob kategorisiert und beschrieben werden, und es sollten erste Artikelerweiterungen geschrieben und Neuanlagen vorbereitet werden. Plant dafür nicht zu wenig Zeit ein. Denkt daran, dass eine Landpartie körperlich und geistig anstrengend und fordernd ist und hört am Nachmittag lieber früher als später auf, um im "Basislager" die Eindrücke, Bilder und Informationen in Ruhe zu verarbeiten und euch zu erholen. Im Einzelnen solltet ihr

  • Bilder sichten, aussortieren und grob beschreiben/kategorisieren
  • Artikelerweiterungen planen, erste Erweiterungen schon machen
  • Artikelneuanlagen planen und dokumentieren. Achtet darauf, dass ihr die dafür notwendigen Bilder und Quellen mit dokumentiert.
  • Den Tag dokumentieren. Schreibt in die Dokumentation der Landpartie zumindest rein, wo ihr gewesen seid, wieviel ihr gefahren seid, mit wem ihr gesprochen habt.

Auswertung und Dokumentation[Quelltext bearbeiten]

Was ist eine Fototour oder eine Landpartie ohne Ergebnissicherung und Dokumentation. Manche Dinge kann man im Projektzeitraum nicht unterbringen, die müssen in Hausarbeit erledigt werden. Gut ist es, wenn man diese Arbeitsteilung schon vor dem Auseinandergehen der Gruppe festlegen kann.

Kennzeichnung der Inhalte[Quelltext bearbeiten]

Sofern die Landpartie oder Fototour durch WMDE gefödert wird, soll dies bei commons-inhalten durch eine entsprechende Hidden-Cat markiert, also z.B. die Vorlage {{Supported by Wikimedia Deutschland}} gesetzt werden.

Dokumentation der Fototour oder Landpartie[Quelltext bearbeiten]

Diese Dokumentation wird - zumindest in knapper Form - von WMDE verlangt. Alle vorzeigbaren Ergebnisse kann man sowieso auflisten und verlinken. Wenn es später neu entstehende Artikel oder -verbesserungen gibt, könnte man diese als Ergebnis ebenfalls in dem Abschnitt Dokumentation eintragen.