Wilhelm Lindemann (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Lindemann (* 5. April 1882 in Berlin; † 8. Dezember 1941 ebenda[1][2]) war ein deutscher Sänger und Musiker, Textdichter und Schlagerkomponist. Er war auch unter dem PseudonymFritze Bollmann“ bekannt.[1]

Sein Marsch Unter dem Grillenbanner[3] (1908, „Marsch. (-Potpourri.) Über Walzermelodien des Joh. Strauß Sohn[4]) zitiert u. a. dessen Walzer Grillenbanner op. 247 (1861; Walzer I b als B-Teil des Marsches) sowie den Walzer Accelerationen (1860; Walzer III a im A-Teil des Trios). Das Kopfmotiv des Marsches ist allerdings nicht von Johann Strauss (Sohn), sondern der Walzer I a der Freudengrüße, op. 128 (1862), von Josef Strauss im 4/4-, statt im 3/4-Takt. Er ist bis heute im Repertoire vieler Marschkapellen enthalten. Sein 1912[5] erschienener Weihnachtsschlager Der Weihnachtsmann kommt (Eine Muh, eine Mäh) findet sich noch heute auf den Weihnachtsalben von Musikern wie Peter Alexander, Wolfgang Petry, Götz Alsmann oder der Fischer-Chöre. Er komponierte Operetten, von denen Heinrich Heines erste Liebe (1917[6]) in Hamburg und Berlin mehrere hundert Aufführungen erreichte und 1922 als Stummfilm verfilmt wurde.[7][8] Seine volkstümlichen Lieder und Stimmungsmusik trafen im Berlin der 1920er-Jahre den Zeitgeschmack. Sein Lied Trink, trink, Brüderlein trink aus dem Jahr 1927[9] erfreut sich ungebrochener Popularität.

Claire Waldoff nahm 1930 Lieder von ihm auf Schallplatte auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Werner Schuder (Hrsg.): Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Nekrolog 1936-1970. Berlin, de Gruyter, 1973, ISBN 3-11-004381-5, S. 409 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Rainer E. Lotz: German Ragtime & Prehistory of Jazz: The sound documents. Band 1. Storyville Publications, 1985, ISBN 0-902391-08-9, S. 176 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Unter dem Grillenbanner bei notendatenbank.net
  4. So die originale Angabe von Lindemann auf dem originalen Titelblatt von 1908. Erstverlegt im Verlag Kurt Schmidt, Rixdorf.
  5. Library of Congress. Copyright Office: Catalog of Copyright Entries, Teil 3, Band 7, Ausgabe 2. U.S. Government Printing Office, 1912, S. 1598 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Günter Metzner: Heine in der Musik. Band 5: Komponisten K - M. Schneider, 1990, ISBN 3-7952-0605-7, S. 307 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Heinrich Heines erste Liebe im Programm des 10. Internationalen Filmhistorischen Kongresses, Hamburg, 20.-23. November 1997
  8. Heinrich Heines erste Liebe in der Internet Movie Database (englisch)
  9. Helmut Qualtinger: „Heimat bist du grosser Zwerge“ und andere Texte für die Bühne. Deuticke, Wien 1997, ISBN 3-216-30166-4, S. 231 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).