Will Berthold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Will Berthold (* 12. Oktober 1924 in Bamberg; † 16. Juni 2000 ebenda) war einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Schriftsteller und Sachbuchautoren der Nachkriegszeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berthold wuchs als Sohn eines Oberregierungsrats in Bamberg auf und wurde mit 18 Jahren Soldat. 1945 kam er in Kriegsgefangenschaft und wurde nach seiner Freilassung zunächst Hilfsarbeiter. Von 1945 bis 1951 war er Volontär und Redakteur der Süddeutschen Zeitung; u. a. berichtete er über die Nürnberger Prozesse. Zugleich absolvierte er ein Studium der Zeitungswissenschaften und Literaturgeschichte. 1948 heiratete er.

Nachdem er einige Fortsetzungsromane in Zeitschriften (u. a. in der Revue) veröffentlicht hatte, wurde er freier Schriftsteller und schrieb über 50 Romane, sogenannte „Tatsachenromane“, und populärwissenschaftliche Sachbücher. Seine bevorzugten Themen waren die Zeit des Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg sowie Themen aus dem Bereich Kriminalität und Spionage. Er schrieb auch Drehbücher für Spielfilme und TV-Dokumentationen. Einige seiner Werke erschienen unter den Pseudonymen Stefan Amberg und Peter Martin Deusel.

Seine berühmteste, später auch in Buchform veröffentlichte Arbeit ist wohl die Artikelserie „Nachts, wenn der Teufel kam“, die Berthold in den 50er Jahren für die „Münchner Illustrierte“ verfasste, und mit der ihm der Durchbruch gelang. Diese Artikelserie zeichnet den im Dritten Reich vertuschten Fall des angeblichen Serienmörders Bruno Lüdke nach. Sie ist vor allem deshalb umstritten, weil Berthold seine Quellen nicht hinreichend offenlegte und streckenweise undifferenziert aus NS-Akten zitierte. Für eine Unzahl der vor ihm referierten Falldetails gibt es bis heute keinerlei kriminalistische Belege, schon gar nicht in schriftlicher Form. Hingegen zitierte Berthold nicht aus den Verhörprotokollen des Falls Lüdke, die die Schuld des geistig stark behinderten Lüdke massiv in Zweifel gezogen hätten. Vor allem auch durch Robert Siodmaks erfolgreiche, mit zehn Bundesfilmpreisen ausgezeichnete Verfilmung Nachts, wenn der Teufel kam von 1958 wurde Lüdkes Namen als der des berüchtigtsten deutschen Serienmörders im Bewusstsein der bundesdeutschen Öffentlichkeit verankert.

Bertholds Bücher wurden in 14 Sprachen übersetzt und erreichten eine Gesamtauflage von über 20 Millionen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adams Letzte, 1987
  • Die anderen schlafen nicht. Europa ändert sein Gesicht, 1963
  • Auf dem Rücken des Tigers, 1969
  • Auf den Straßen des Sieges, 1988
  • Brigade Dirlewanger, 1960
  • Division Brandenburg. Die Haustruppe des Admirals Canaris, 1959
  • Die ehrenwerten Diebe, 1981 (Roman über Wirtschaftsspionage)
  • Doppelt oder aus, 1983
  • Ehesanatorium, 1981
  • Etappe Paris, 1958
  • Feldpostnummer unbekannt, 1977
  • Die Frauen nannten ihn Charly, 1986
  • Fünf vor zwölf und kein Erbarmen, 1978
  • Die gelbe Mafia, 1989
  • Geld wie Heu, 1982
  • Getreu bis in den Tod. Tatsachenbericht. Sieg und Untergang der Bismarck, 1956
  • Der grosse Treck. Die Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten, 1975
  • Hanussen. Hellseher und Scharlatan. Roman nach Tatsachen, 1987
  • Die Haut am Markt, 1961
  • Heißes Geld, 1980
  • Heldensabbat. Roman aus Bamberg, 1985
  • Hölle am Himmel, 1972
  • Die Impotenten, 1969
  • Inferno (3 Bände), 1982–1984
    • Band 1: Die ersten Blitzsiege
    • Band 2: Siege und Niederlagen
    • Band 3: Finale
  • Iwans Doktor, 1978
  • Ein Kerl wie Samt und Seide, 1984
  • Der Krieg, der nie zu Ende ging, 1981
  • Kriegsgericht. Roman nach Tatsachen, 1959
  • Krisenkommando, 1980
  • Lebensborn e. V. Tatsachenroman, 1958
  • Das letzte Gefecht, 1987
  • Madeleine Tel. 13 62 11, 1959
  • Malmedy. Das Recht des Siegers. Roman nach Tatsachen, 1957
  • Mitgefangen, Mitgehangen. Malmedy, 1957
  • Die mobilen Manager. Glanz und Größe der deutschen Autoindustrie, 1966
  • Nach mir komm ich, 1990
  • Die Nacht der Schakale, 1981
  • Nachts, wenn der Teufel kam. Tatsachenbericht, 1959 (über den Fall Bruno Lüdke)
  • Die Nackten und die Schönen, 1988
  • Operation Führerhauptquartier, 1979
  • Parole Heimat. Deutsche Kriegsgefangene in Ost und West, 1978
  • Prinz-Albrecht-Straße. Roman nach Tatsachen, 1963
  • Pinien sind stumme Zeugen, 1987
  • Revolution im weißen Kittel. Hoffnungen und Siege der modernen Medizin, 1978
  • Der Sieg, der vor die Hunde ging. Der Luftkrieg 1939-1945, 1980
    • Neuauflage mit dem Titel: Der befohlene Untergang. Das Schicksal der deutschen Luftwaffe 1939 bis 1945. Kaiser Verlag, Klagenfurt 1981, ISBN 3-7043-3117-1.
  • Solang wir leben. Arztroman, 1985
  • Spion für Deutschland. Roman nach Tatsachen, 1955
  • Sprung in die Hölle, 1987
  • Die Stadt der Engel, 1985
  • Top-Agenten. Eine geballte Ladung Lesevergnügen (Herausgeberschaft), 1990
  • Überleben ist alles. Die letzten 60 Tage des 3. Reiches. Tatsachenroman, 1985
  • Verbotene Spiele, 1980
  • Die Versager, 1973
  • Vollstreckt. Johann Reichhart, der letzte deutsche Henker. Wilhelm Goldmann Verlag, München 1984, ISBN 3-442-06765-0.
  • Vom Himmel zur Hölle, Roman nach Tatsachen, 1957
  • Die wilden Jahre, 1964
  • Zärtlichkeit in kleinen Raten, 1981
  • Die 42 Attentate auf Hitler, 1981

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]