William Cavendish, 5. Duke of Devonshire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pompeo Batoni: William Cavendish, 5. Duke of Devonshire, Öl auf Leinwand, 1768

William Cavendish, 5. Duke of Devonshire KG (* 14. Dezember 1748 in Devonshire House, London; † 29. Juli 1811 ebenda) war ein britischer Adliger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William Cavendish war der älteste Sohn von vier Kindern des Premierministers William Cavendish, 4. Duke of Devonshire (1720–1764), und seiner Ehefrau Charlotte Elizabeth Boyle, 6. Baroness Clifford (1731–1754), jüngste Tochter von Richard Boyle, 3. Earl of Burlington, und Lady Dorothy Savile.

William Cavendish wurde sehr früh in die Obhut eines Erziehers gegeben. Später studierte er am Trinity College der University of Cambridge Philosophie und Politik. Beim frühen Tod seiner Mutter 1754 hatte er deren Adelstitel als 7. Baron Clifford geerbt. Beim frühen Tod seines Vaters 1764 erbte er ein riesiges Vermögen sowie dessen Titel eines Duke of Devonshire.

In den folgenden Jahren war der Duke eng mit dem Kurort Buxton in Derbyshire verbunden. Er nutzte die Gewinne aus seiner Kupfermine, indem er dort den Buxton Crescent und das Devonshire Royal Hospital bauen ließ.

1782 wurde er als Ritter in den Hosenbandorden aufgenommen.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Gainsborough: Lady Georgiana Cavendish, Duchess of Devonshire, Öl auf Leinwand, um 1787

Am 6. Juni 1774 heiratete William Cavendish in Wimbledon bei London Lady Georgiana Spencer (1757–1806), die älteste Tochter von John Spencer, 1. Earl Spencer, und seiner Frau Georgiana Poyntz, eine Ur-Urenkelin von John Churchill, 1. Duke of Marlborough. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

Joshua Reynolds: Lady Elizabeth Foster, Öl auf Leinwand, 1787

Im Jahre 1782 lernte das Ehepaar Cavendish die von ihrem Mann getrennt lebende Lady Elizabeth Foster (1759–1824), eine Tochter von Frederick Hervey, 4. Earl of Bristol, und der Lady Elizabeth Davers, in Bath kennen, die zur engen Freundin der Duchess Georgiana wurde. Von dieser Zeit an lebten sie in einer „ménage a trois“, die mehr als zwanzig Jahre hielt. Nachdem der Duke Witwer geworden war, heiratete er am 19. Oktober 1809 Lady Elizabeth, die damit zur Duchess of Devonshire aufstieg. Sie gebar dem Duke zwei Kinder: Sir Augustus Clifford, 1. Baronet und Lady Caroline St. Jules. Ferner hatte der Duke eine weitere Tochter aus einer nicht standesgemäßen Affäre, die kurz nach dem Tod seiner ersten Frau geboren wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amanda Foreman: Georgiana, Duchess of Devonshire (1998)
  • Charles Mosley: Burke’s Peerage, Baronetage & Knightage, Wilmington, Delaware: Burke’s Peerage (Genealogical Books) Ltd (2003)
  • Charles Mosley: Burke’s Peerage and Baronetage
  • Duncan Warrand und Lord Howard de Walden: The Complete Peerage of England, Scotland, Ireland, Great Britain and the United Kingdom, Gloucester: Alan Sutton Publishing (2000)
  • Peter W. Hammond: The Complete Peerage or a History of the House of Lords and All its Members From the Earliest Times, Addenda & Corrigenda, Gloucestershire (1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
William CavendishDuke of Devonshire
1764–1811
William Cavendish
Charlotte Elizabeth BoyleBaron Clifford
1754–1811
William Cavendish