William Dowdeswell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Dowdeswell (* 12. März 1721 in Pull Court (Bushley bei Tewkesbury in Worcestershire); † 6. Februar 1775 in Nizza) war ein britischer Politiker und Schatzkanzler, Chancellor of the Exchequer.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des William Dowdeswell senior (1682–1728). Sein Vater war zweimal verheiratet zuerst mit Catherine Cokayne (1687/1688–1716), der Tochter von Charles Cokayne, 3rd Viscount Cullen (1658–1688)[3], das Paar hatte einen Sohn und eine Tochter. Seine zweite Ehefrau und Mutter von William war Amy Hammond (1699–1754), die Tochter von Anthony Hammond (1668–1738), einem Schriftsteller und Politiker aus Somersham, Huntingdonshire, mit ihr hatte er noch drei weitere Söhne Richard († 1728), George († 1773) und Thomas († 1742).[4]

Er erhielt seine schulische Ausbildung zunächst an der Westminster School, dann an der Christ Church in Oxford und schließlich an der Universität in Leiden.

In Leiden machte er u.a. die Bekanntschaft von Charles Townshend (1725–1767), John Wilkes und Paul Henri Thiry d’Holbach mit welchem er im Sommer 1746 auf dem Landsitz dessen Onkels, Adam François d’Holbach (ca. 1675–1753), in Heeze, Kasteel Heeze te Heeze.

Unterschrift von William Dowdeswell

Im Jahre 1747 wurde er für den Wahlkreis Tewkesbury Mitglied des Parliament of Great Britain, Member of Parliament for Tewkesbury von 1747 bis 1754. Diese Funktion hatte er bis 1754 und dann nochmals von 1761 bis zu seinem Tode inne. Dann war er Mitglied des Parlaments in Worcestershire, Member of Parliament for Worcestershire von 1761 bis 1775.

The Rt. Hon William Dowdeswell war Schatzkanzler, Chancellor of the Exchequer im Jahre 1765 bis 1766 unter Marquess of Rockingham, obzwar er nur kurze Zeit im Amt war füllte er diese Position erfolgreich aus und zeichnete sich als guter Finanzmann aus. Politisch war er ein Whig.

Dowdeswell heiratete am 15. November 1747[5] die Bridget Codrington (1729–1818)[6][7], eine Tochter von Sir William Codrington, 1st Baronet († 1738). Das Paar hatte fünfzehn Kinder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dowdeswell, William (1721-75), of Pull Court, Worcs. Published in The History of Parliament: the House of Commons 1754–1790, ed. L. Namier, J. Brooke., (1964)
  • Jeremy Black: The British and the Grand Tour. (1985), S. 128
  • Holohan, David: Christianity unveiled by Baron d'Holbach. A controversy in documents. Hodgson Press, Kingston upon Thames (2008) ISBN 978-1-906164-04-1, p. 29
  • Brian North Lee: British Bookplates. A Pictorial History. (1979) S. 76–77, reproducing Thomas's Dowdeswell Trophy Armorial.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DOWDESWELL, William (1721-75), of Pull Court, Worcs. Published in The History of Parliament: the House of Commons 1754-1790, ed. L. Namier, J. Brooke., 1964
  2. Biographische Daten des William Dowdeswell.
  3. Charles Cokayne, 3rd Viscount Cullen auf thepeerage.com, abgerufen am 14. September 2016 (englisch)
  4. Biographische Daten der Amy Hammond
  5. Charles Mosley (edit.): Burke's Peerage, Baronetage & Knightage. 107th edition, 3 volumes (Wilmington, Delaware, U.S.A.: Burke's Peerage (Genealogical Books) Ltd, 2003), volume 1, S. 845. Hereinafter cited as Burke's Peerage and Baronetage, 107th edition.
  6. Biographische Daten der Bridget Codrington.
  7. Bridget Codrington auf thepeerage.com, abgerufen am 14. September 2016 (englisch)