William Hornbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Hornbeck (* 23. August 1901 in Los Angeles, Kalifornien; † 19. Oktober 1983 in Ventura, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Cutter.

Biografie[Bearbeiten]

Hornbeck begann seine Karriere 1916 als Assistent in den Laboratorien der Keystone Comedies. Im Alter von 20 Jahren erhielt er erstmals Gelegenheit sich eigenverantwortlich für den Schnitt zu betätigen. Zunächst war er in den Diensten von Mack Sennett beschäftigt und wurde 1933 von dem britischen Filmproduzenten Alexander Korda nach London geholt und bei größeren Filmprojekten wie Rembrandt und Vier Federn eingesetzt.

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs folgte er Korda in die Vereinigten Staaten, wo er für die Propagandafilmserie Why We Fight den Schnitt besorgte. Eine häufige Zusammenarbeit fand mit Frank Capra und Anatole Litvak statt, mit denen er überwiegend an Why We Fight gearbeitet hatte. Nach dem Film Plötzlich im letzten Sommer beendete er seine Karriere als Cutter, wurde 1960 Manager bei den Universal Studios, wo er für alle Belange des Schnitts zuständig war, und 1966 Vizepräsident. In seine Zuständigkeit als Vizepräsident fielen die Endfassungen von Alfred Hitchcocks Topas, George LucasAmerican Graffiti und Mark Robsons Erdbeben.

Hornbeck wurde vier Mal für den Oscar in der Kategorie Bester Schnitt nominiert und konnte die Trophäe 1952 für den Film Ein Platz an der Sonne gewinnen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films, Band 4, S. 65f. Berlin (2001) ISBN 3-89602-340-3

Weblinks[Bearbeiten]