William MacAskill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

William MacAskill (* 24. März 1987[1] als William Crouch[2]) ist ein britischer Philosoph an der Universität Oxford. Er gründete und leitet mehrere Organisationen auf dem Gebiet des effektiven Altruismus und gilt als eine führende Figur der Bewegung.[1][3][4][5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MacAskill wuchs in Glasgow auf.[4] Von 2005 bis 2010 studierte er in Cambridge und Oxford Philosophie. 2010 bis 2014 promovierte er in Oxford unter John Broome und Krister Bykvist zum Thema normative Unsicherheit. In dieser Zeit erhielt er ein Fulbright-Stipendium und verbrachte Auslandsaufenthalte an der New York University und in Princeton. Seit August 2015 ist er Associate Professor und Tutorial Fellow am Lincoln College der Universität Oxford.[6]

2009 gründeten MacAskill und Toby Ord Giving What We Can.[7] Die Organisation wirbt dafür, mindestens 10 % des eigenen Einkommens zu spenden[8] und empfiehlt Spendenziele. 2011 gründete MacAskill mit Benjamin Todd 80,000 Hours, das Menschen berät, die ihre Karriere nach Prinzipien des effektiven Altruismus gestalten wollen.[9][10] Mutterorganisation der beiden Nonprofits ist das von MacAskill geleitete Centre for Effective Altruism.

MacAskill kritisierte die ALS Ice Bucket Challenge, da sie Teilnehmer dazu verleiten könne, auf Geldspenden, auch an andere Organisationen, zu verzichten.[11][12] 2015 erschien sein Buch Doing Good Better (deutsch Gutes besser tun), in dem er Argumente für den effektiven Altruismus vorbringt und Ansätze zur Bewertung von Hilfsorganisationen darstellt.[5]

2018 hielt MacAskill 2018 einen TED Talk in dem er die Grundlagen des effektiven Altruismus erklärt und für die Wichtigkeit der Reduzierung existentieller Risiken argumentiert.[13]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Claudia Reinhard: „Was ist das Wirksamste?“ In: Der Freitag. 20. April 2016, ISSN 0945-2095 (freitag.de [abgerufen am 9. April 2017]).
  2. William MacAskill: Men Should Consider Changing Their Last Names When They Get Married. In: The Atlantic. 5. März 2013 (theatlantic.com [abgerufen am 9. April 2017]).
  3. Unthinkable: Are you part of the 1% but just don’t know it? In: The Irish Times. 11. Oktober 2016 (irishtimes.com [abgerufen am 9. April 2017]).
  4. a b Elisabeth von Thadden: Altruismus: Besser so? In: Die Zeit. 13. April 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 9. April 2017]).
  5. a b Amia Srinivasan: Stop the Robot Apocalypse. In: London Review of Books. 24. September 2015, ISSN 0260-9592, S. 3–6 (lrb.co.uk [abgerufen am 9. April 2017]).
  6. Lebenslauf von MacAskill auf Academia.edu
  7. Extreme altruism: should you care for strangers at the expense of your family? In: The Guardian. 22. September 2015, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 9. April 2017]).
  8. BBC NEWS | UK | Academic pledges to give away £1m. In: bbc.com. BBC, 14. November 2009, abgerufen am 9. April 2017 (britisches Englisch).
  9. Dylan Matthews: Join Wall Street. Save the world. In: Wonkblog. The Washington Post, 31. Mai 2013, abgerufen am 10. April 2017 (englisch).
  10. About us. In: 80000hours.org. Abgerufen am 10. April 2017 (englisch).
  11. Stephanie Condon: Ice bucket challenge: More than just "hashtag activism"? 12. August 2014 (cbsnews.com [abgerufen am 10. April 2017]).
  12. Michael Wilkinson: Why I turned down the Ice Bucket Challenge. In: Telegraph.co.uk. (telegraph.co.uk [abgerufen am 10. April 2017]).
  13. William MacAskill: What are the most important moral problems of our time? TED.com, 12. September 2018, abgerufen am 18. Oktober 2020 (englisch).