William Meredith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meredith als Pilot auf dem Flügel seines Flugzeugs (1952–1954)

William Meredith (* 9. Januar 1919 in New York City; † 30. Mai 2007 in New London, Connecticut) war ein US-amerikanischer Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitete kurz für die New York Times, bevor er Wehrdienst als Pilot bei der United States Navy leistete. Im Koreakrieg kehrte er in die Navy zurück und wurde mit zwei Air Medaillen ausgezeichnet.

1988 wurde Meredith sowohl der Pulitzer Prize for Poetry als auch der Los Angeles Times Book Award für Partial Accounts: New and Selected Poems zuerkannt. 1997 gewann er den National Book Award for Poetry für Effort at Speech.[1] Meredith erhielt weiter eine Guggenheim Foundation fellowship, den Harriet Monroe Memorial Prize, den Carl Sandburg Award und den International Vaptsarov Prize in Poetry.

Von 1964 bis 1987 fungierte Meredith als Chancellor der Academy of American Poets.

Von 1978 bis 1980 war er Consultant in Poetry to the Library of Congress, eine Stellung, die ab 1985 als Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress bezeichnet wurde. Er war der erste schwule Schriftsteller in diesem Amt.

Meredith unterrichtete an der Princeton University, der University of Hawaii und am Connecticut College von 1955 bis 1983.

1983 erlitt er einen Schlaganfall und war für zwei Jahre gelähmt. Als Folge litt er unter Broca-Aphasie, die sein Sprechvermögen beeinträchtigte. Er beendete seine Lehrtätigkeit und konnte während dieser Zeit keine Lyrik schreiben. Nach intensiver Behandlung, u.a. in Großbritannien, erlangte er sein Sprachvermögen weitgehend wieder.

Als langjähriger Verehrer des irischen Poeten William Butler Yeats erfüllte er sich im Sommer 2006 den langgehegten Wunsch, seine spirituelle Heimat Sligo zu besuchen. Bei der Gelegenheit unterrichtete er auch an der Yeats International Summer School.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Love Letter from an Impossible Land, Yale University Press, (1944)
  • Ships and Other Figures (1948)
  • The Open Sea and Other Poems, Knopf, (1957)
  • The Wreck of the Thresher and Other Poems, Knopf, (1964) —finalist for the National Book Award[2]
  • Earth Walk: New and Selected Poems, Knopf, (1970)
  • Hazard the Painter Knopf, (1975) ISBN 978-0-394-49634-4
  • The Cheer, Knopf, (1980)
  • Dreams of Suicide (1980)
  • Partial Accounts: New and Selected Poems, Knopf, (1987) ISBN 978-0-394-75191-7 — Gewinner des Pulitzer Preises
  • Effort at Speech: New and Selected Poems.. Northwestern University Press, 1997, ISBN 978-0-8101-5070-6. —winner of the National Book Award[3]

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reasons for Poetry, and The Reason for Criticism (1982)[4]
  • Poems Are Hard to Read, University of Michigan Press, 1991, ISBN 978-0-472-09427-1

Übersetzungen und Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alcools, Guillaume Apollinaire (Übersetzer, 1964)
  • Poets of Bulgaria Unicorn Press, (Herausgeber, 1985) ISBN 978-0-87775-190-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Meredith, Pulitzer Prize-winning poet and Connecticut College emeritus professor, dies at 88. In: Connecticut College News, 31. Mai 2007. Abgerufen am 19. Jänner 2013. 
  2. „National Book Awards – 1965“. National Book Foundation. Abgerufen am 8. April 2012.
  3. „National Book Awards – 1997“. National Book Foundation. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  4. William Meredith: Reasons for poetry. Archiviert vom Original am 12. Februar 2007. Abgerufen am 3. Juni 2007.