Diebold Nixdorf Holding Germany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wincor Nixdorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA

Logo
Rechtsform KGaA
ISIN DE000A0CAYB2 (delisting ab Mai 2019)
Gründung 1999
Sitz Paderborn, Deutschland
Leitung Ulrich Näher, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiterzahl 9080 (30. September 2016)[1]
Umsatz 2,58 Mrd. Euro (2015/2016)[1]
Branche Informationstechnik
Website www.dieboldnixdorf.com

Die Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA (vormals Wincor Nixdorf) mit Hauptsitz in Paderborn ist ein Anbieter von IT-Lösungen und Dienstleistungen für Retailbanken. Das Unternehmen ist seit 2016 Teil des US-amerikanischen Diebold Nixdorf-Konzerns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wincor Nixdorf wurde am 1. Oktober 1999 als eigenständige Gesellschaft gegründet. Vorläuferunternehmen waren die Siemens Nixdorf Retail & Banking Systems GmbH (1998–1999), die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (1990–1998), die Nixdorf Computer AG (1968–1990) und das Labor für Impulstechnik (1952–1968) des deutschen Computerpioniers Heinz Nixdorf.

Die Umbenennung von Siemens Nixdorf in Wincor Nixdorf wurde nach dem Kauf 1999 durch Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) und Goldman Sachs getätigt. Die Investoren kauften 90 % der Anteile und das damalige Management die restlichen 10 %. Der Kaufpreis betrug 1,44 Mrd. D-Mark. Der Namensteil Wincor stand für „win“ und „core“ – für Gewinnen und für Kernkompetenz in den Branchen Handel und Banken.[2]

KKR und Goldman Sachs verkauften nach dem Börsengang von Wincor Nixdorf im Mai 2004 ihre Anteile vollständig. Insgesamt erhielt KKR über 685 Millionen Euro, diese verteilten sich auf 160 Millionen Euro Dividende im Jahr 2004, 225 Millionen Euro (zwei Drittel des Börsenerlöses) im Jahr 2005 und 300 Millionen Euro Verkaufserlös, ebenfalls 2005. Während der fünf Jahre, in denen KKR und Goldman Sachs beteiligt waren, stieg die Zahl der Mitarbeiter von Wincor Nixdorf von 3400 auf 6300.[3]

Im April 2015 gab das Unternehmen ein Restrukturierungsprogramm bekannt. Da die Erlöse im Hardwaregeschäft wegen des anhaltenden Preisverfalls zurückgegangen waren, wurde der beschleunigte Umbau in Richtung eines Software- und IT-Services-Unternehmens geplant. In diesem Zusammenhang sollte die Belegschaft in den folgenden drei Jahren um rund 1100 Mitarbeiter reduziert werden.[4]

Im August 2016 wurde Wincor Nixdorf von der durch die amerikanische Diebold (North Canton/Ohio) geleiteten Diebold Holding Germany Inc. & Co. KGaA, Eschborn übernommen. Die Aktionäre stimmten dazu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag sowie der Namensänderung in Diebold Nixdorf AG zu.[5] Im Mai 2019 wurde ein Squeeze Out erfolgreich beendet.[6] Die vormalige Diebold Nixdorf AG ist seitdem nicht mehr existent, da sie vollständig mit der deutschen Holding des Konzerns, Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA, verschmolzen wurde.[7]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Produktportfolio gehören Geldautomaten, Kiosksysteme und Computerkassen, die so genannten POS-Terminals. Zum Leistungsspektrum gehören außerdem Anwendungsprogramme, Dienstleistung und IT-Consulting für Handelsunternehmen, Banken, Lotteriegesellschaften und Unternehmen aus verwandten Bereichen. Ebenso produziert Diebold Nixdorf Leergutautomaten für den Einzelhandel.

In den Branchen Banken und Handel geht es für Diebold Nixdorf darum, Prozesse insbesondere an der Schnittstelle zum Verbraucher durch Informationstechnologie neu zu gestalten und die Geschäftsprozesse in den Filialen von Banken und Handelsunternehmen zu optimieren. Das von Siemens Nixdorf Anfang der 90er Jahre entwickelte und eingeführte Kassensystem Beetle war von Beginn an sehr erfolgreich und wurde auch unter dem derzeitigen Firmennamen Diebold Nixdorf weitervertrieben und weiterentwickelt. Die Kassensysteme befinden sich heute bei vielen größeren Handelsketten im Einsatz, so z. B. bei Edeka, Metro, Shell, Poco und IKEA.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland besteht das Unternehmen aus einer hierarchischen Struktur von GmbHs, in die einzelne Abteilungen oder Geschäftsfelder, teilweise zusammen mit Unternehmenszukäufen, eingebracht wurden:[8][9]

  • Diebold Nixdorf International GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Deutschland GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Technology GmbH, Ilmenau
  • Diebold Nixdorf Fuel and Convenience Solutions GmbH, Köln
  • Diebold Nixdorf Business Administration Center GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Global Logistics GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Systems GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Retail Services GmbH, Paderborn
  • Diebold Nixdorf Security GmbH, Paderborn
  • Prosystems IT GmbH, Bonn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Berg: Heinz Nixdorf. Eine Biographie, (Studien und Quellen zur Westfälischen Geschichte, Bd. 82), Schoeningh, Paderborn/ München/ Wien/ Zürich 2016, ISBN 978-3-506-78227-4, Kapitel "Zeit des Wandels", Siemens Nixdorf Informationssysteme AG – "Unterm Strich ist alles gut".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Diebold Nixdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2015/2016. Wincor Nixdorf AG, abgerufen am 8. Juni 2017.
  2. Pressemeldung von 1999 (Memento vom 29. Juli 2014 im Internet Archive)
  3. Erfolgreiche Folgeplatzierung: KKR und Goldman Sachs geben restliche Aktien ab. In: Pressemitteilungen der Wincor Nixdorf AG auf wincor-nixdorf.com. 27. Januar 2005, archiviert vom Original am 4. Dezember 2008; abgerufen am 25. Oktober 2008.
  4. Pressemeldung (Memento vom 26. April 2015 im Internet Archive) vom 23. April 2015 auf wincor-nixdorf.com, am 13. Mai 2015
  5. Vollständiger Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 26. September 2016 (Memento vom 28. Februar 2017 im Internet Archive), abgerufen am 27. Februar 2017
  6. Diebold Nixdorf Reports Completion Of Squeeze-out Of German Public Subsidiary. Abgerufen am 24. August 2019.
  7. Die Geschäftsführung von Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA: Gesellschaftsbekanntmachungen. Bundesanzeiger, 15. Mai 2019, abgerufen am 24. August 2019.
  8. Wincor Nixdorf: Geschäftsbericht 2007/2008, Angaben zum Anteilsbesitz, abgerufen am 10. September 2009.
  9. Deutsche Tochtergesellschaften von Diebold Nixdorf

Koordinaten: 51° 43′ 8,8″ N, 8° 43′ 7,7″ O