Windpark Sintfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windpark Sintfeld
Luftbild (2013)
Luftbild (2013)
Lage
Windpark Sintfeld (Nordrhein-Westfalen)
Windpark Sintfeld
Koordinaten 51° 31′ 30″ N, 8° 49′ 40″ OKoordinaten: 51° 31′ 30″ N, 8° 49′ 40″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Daten
Typ Windpark
Primärenergie Windenergie
Leistung 337,935 MW
Betreiber Sintfeld Rego Strom GmbH
Betriebsaufnahme 1995
Turbine 159 Windkraftanlagen unterschiedlicher Hersteller
f2

Das Sintfeld, eine Hochfläche zwischen Bad Wünnenberg und Meerhof in Nordrhein-Westfalen, ist Standort eines der größten zusammenhängenden Gebiete in Europa, die für die Energieerzeugung durch Windkraftanlagen genutzt werden. Seitdem den 1990er Jahren die ersten einzelnen Anlagen errichtet wurden, entstanden einige große Windparks mit insgesamt mehr als 150 Windkraftanlagen.

Lage und Standortbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Windparks befinden sich größtenteils im Kreis Paderborn im Regierungsbezirk Detmold, ein kleinerer Teil liegt im Hochsauerlandkreis im Regierungsbezirk Arnsberg. Quer durch das zusammenhängende Windparkgebiet Eilerberg/Meerhof/Elisenhof führt die Bundesautobahn 44. Die Sintfeld-Hochfläche befindet sich am westlichen Rand des Eggegebirges und ist Teil der Paderborner Hochfläche. Da sie als einer der ersten Ausläufer des Mittelgebirges den von Norden kommenden Wind aufhält, eignet sie sich hervorragend für die Nutzung der Windenergie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die windreichen Hochebenen um Paderborn werden schon seit Anfang der 1990er Jahre als Windkraftstandort genutzt. Die ersten Anlagen auf dem Sintfeld entstanden 1995 in Meerhof und auf dem Eilerberg. Sie hatten eine Nennleistung von 500 bis 600 kW. Kontinuierlich wurden die Windparks um weitere Anlagen ergänzt, etwa seit 2015 werden zunehmend ältere Anlagen abgebaut und durch leistungsstärkere ersetzt (Repowering).

Die Investitionssumme des Gesamtprojekts lag bei ca. 200 Millionen DM, die überwiegend von Investoren aus der Region getragen wurden, um durch eine hohe Bürgerbeteiligung die Akzeptanz des Windparks in der betroffenen Region zu erhöhen.

Nach Angaben der Betreiber ist das Windgebiet Sintfeld das größte Windgebiet im europäischen Binnenland. Die Einspeisung des Stroms ins öffentliche Stromnetz erfolgt über ein eigens errichtetes Umspannwerk in Meerhof, das als größtes privat errichtetes Umspannwerk Deutschlands gilt.

Beim Bau des Windparks setzte man auf das sogenannte „Verpachtungs- und Beteiligungsmodell“, was bedeutet, dass jedem, auf dessen Land eine Windkraftanlage steht, als Entschädigung für die nicht nutzbare Fläche eine Standortgebühr, die bei 4.000 - 5.000 Euro pro Jahr liegt, gezahlt wird. Falls auch ein Zufahrtsweg zur Windenergieanlage angelegt werden musste, erhält der Besitzer des Landstückes hierfür ebenfalls eine Entschädigung. Zusätzlich werden die Landbesitzer anteilsmäßig am Gewinn aus dem Verkauf des gewonnenen Stroms beteiligt, da dieser nicht von den Bauern direkt genutzt, sondern durch die Herstellerfirmen verkauft wird. Bei der Umsatzbeteiligung werden 5 % des Gesamtgewinns gemäß dem Anteil des jeweiligen Landbesitzers an der Gesamtfläche aufgeteilt.

Insbesondere durch den im Jahr 2001 errichteten Windpark Meerhof mit 26 neuen Anlagen wuchs die Zahl der Windkraftanlagen stetig. Im Jahr 2014 standen 119 Windkraftanlagen in sieben Windparks auf dem Sintfeld.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Betreibergesellschaften der vier ersten Windparks (Meerhof, Eilerberg, Elisenhof, Wohlbedacht) sind unter dem Dach der Sintfeld Rego Strom GmbH zusammengefasst. Die repowerten Anlagen auf dem Eilerberg werden von der Alme Windkraft Verwaltungs GmbH betrieben. Betreiber des Windparks Haaren-Leiberg ist die Westfalen WIND GmbH.

Touristische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerweile wird der Windpark von den Betreibern als Touristenattraktion bezeichnet. Besichtigen kann ihn jeder, der interessiert ist; nach Voranmeldung sind Führung und Turmaufstieg in das Maschinenhaus einer Anlage auf eigene Gefahr möglich.

Windparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eilerberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Anlagen auf dem Eilerberg

Der Windpark Eilerberg wurde entlang der Bundesautobahn 44 südlich von Helmern errichtet. Seit 2015 finden umfassende Repowering-Maßnahmen statt. Zurzeit stehen im Park 38 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 87,56 MW.

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Nordtank NTK 500/41 1995 500 1
Tacke TW 600 1995 600 2
Nordtank NTK 1500/64 1997 1500 1
Nordtank NTK 1500/64 1997 1500 1
Vestas V47-660kW 1997 660 1
AN Bonus 600/41 1998 600 1
Vestas V66-1.65MW 1997 1650 5 Abbau im Zuge des Repowerings 2016
Vestas V66-1.65MW 1997 1650 2
Enercon E-66/18.70 2001 1800 3 Abbau im Zuge des Repowerings 2015
Enercon E-40/6.44 2004 600 1
Enercon E-58 2004 1000 2
Vestas V90-2MW 2008 2000 1 Abbau im Zuge des Repowerings 2016
Vestas V90-2MW 2008 2000 1
Enercon E-82 E2 2014 2300 4
Enercon E-101 2015 3050 1
Enercon E-115 2015 3050 5
Vestas V112-3.3MW 2015 3300 1
Senvion 3.0M122 2015 3000 1
Enercon E-70 2016 2300 1
Enercon E-115 2016 3050 6
Senvion MM100 2016 2050 1
Vestas V126-3.45MW 2016 3450 5

Meerhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windenergieanlagen in Meerhof, März 2017

Die ersten Anlagen in Meerhof entstanden 1995. Bis 2002 fand ein erheblicher Ausbau statt, sodass dort heute insgesamt 40 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 56,875 MW stehen.

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Enercon E-40/5.40 1995 500 2
Micon M700-225 1996 225 1
Micon M1500-600 1996 500 1
Vestas V66-1.65MW 2000 1650 13
Enercon E-66/18.70 2001 1800 13
Enercon E-58 2002 1000 4
Enercon E-48 2007 800 1
Enercon E-48 2011 800 3
Enercon E-82 E2 2012 2300 1
Enercon E-53 2013 800 1

Elisenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windpark Elisenhof vor der Erweiterung ab 2016

Der Windpark Elisenhof liegt unmittelbar an der Bundesautobahn 44, seit der Erweiterung im Jahr 2016 stehen die Anlagen des Parks auch nördlich der Autobahn. Er umfasst 20 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 33,25 MW.

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
NEG Micon NM48/750 2000 750 9
Enercon E-82 E2 2014 2300 4
Enercon E-82 E2 2016 2300 1
Nordex N117/2400 2016 2400 5
Nordex N117/3000 2016 3000 1

Wohlbedacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windpark Wohlbedacht, rechts im Hintergrund

Der Windpark Wohlbedacht umfasst elf Windkraftanlagen der Firma Enercon mit einer Gesamtleistung von 20 MW.

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Enercon E-66/18.70 2001 1800 10
Enercon E-70 2010 2000 1

Schürenbusch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Enercon E-82 E2 2014 2300 2

Haaren-Leiberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Enercon E-82 E2 2013 2300 21
Enercon E-82 E2 2014 2300 3
Enercon E-101 2014 3050 2
Enercon E-92 2015 2350 2
Enercon E-115 2015 3050 2
Vestas V112-3.0MW 2015 3000 1
Vestas V112-3.3MW 2015 3300 1

Marsberg-Essentho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enercon E-126 EP4 im Windpark Marsberg-Essentho

Im Jahr 2016 wurden, südlich an den Windpark Meerhof angrenzend, insgesamt 16 neue Anlagen der Firma Enercon errichtet.

Anlagentyp Baujahr Leistung (kW) Anzahl Bemerkungen
Enercon E-82 E2 2016 2300 1
Enercon E-115 2016 3050 7
Enercon E-126 EP4 2016 4200 8

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Windpark Sintfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]