Winzerer Höhen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felshang an den Winzerer Höhen

Die Winzerer Höhen sind ein parkartig bewaldeter Höhenzug im Norden von Regensburg.

Die an der Donau gelegenen Höhen sind mit ihrem guten Ausblick auf Regensburg ein beliebtes Naherholungsgebiet. Der Name geht auf das ehemalige, heute nach Regensburg eingemeindete Weindorf Winzer zurück. Hier wurde von der Römerzeit bis ins 19. Jahrhundert in großem Umfang Wein angebaut wurde (siehe auch: Baierwein). Rodungen verschlechterten dann das Mikroklima, so dass der Weinanbau eingestellt wurde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde eine Seidenraupenzucht begonnen, die sich von den klimatischen Bedingungen her als ungeeignet herausstellte. Von den Maulbeerbäumen wurden alle bis auf einen wieder gefällt. 1872 wurden die Winzerer Höhen durch den Verschönerungsverein Regensburg aufgeforstet. 1946 gingen die Flächen in städtisches Eigentum über und die aufgeforstete Fläche wurde noch einmal erheblich erweitert. Die Höhen sind heute Bestandteil eines Landschaftsschutzgebietes.

Am Fuße der Winzerer Höhen liegt östlich der Regensburger Stadtteil Steinweg und westlich Winzer. Hier sind mehrere private Weinbauern beheimatet, die den Regensburger Landwein (Baierwein) anbauen und verkaufen. Auch das Stadtgartenamt Regensburg hat einen eigenen Weinberg angelegt. Die Region gehört zum zweitkleinsten Weinbaugebiet Deutschlands und ist das kleinste in Bayern. In Bach an der Donau gibt es seit 1998 ein Baierwein-Museum. Des Weiteren wird hier durch hauptberufliche Gärtner Salat und Gemüse angebaut. Winzer gilt heute als der "Gemüsegarten" Regensburgs.

Der Felshang ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 375R004[1] ausgewiesen. Siehe hierzu auch die Liste der Geotope in Regensburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Winzerer Höhen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geotop: Felshang an den Winzerer Höhen (Abgerufen am 15. November 2017; PDF; 174 kB)

Koordinaten: 49° 1′ 53,8″ N, 12° 4′ 16,6″ O