Winzersekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winzersekt ist der Begriff für ein von deutschen Winzern selbst oder in dessen Auftrag erzeugter Sekt. Es handelt sich stets um Sekt b.A. beziehungsweise Qualitätsschaumwein b.A., das heißt Sekt bestimmter Anbaugebiete.[1] Winzersekt steht für ein kleines, feines Nischenangebot, mit dem heimische Weinerzeuger auch im Schaumweinsegment gehobene Kreationen anbieten. Winzersekt ist ein individuelles Erzeugnis des jeweiligen Winzers, denn 100 % der Trauben müssen von den eigenen Reben stammen, meistens sortenrein von einer Rebsorte (also aus Riesling, Weißburgunder etc.), aber auch Cuvées aus mehreren Sorten sind am Markt.

Deutsche Winzersekte kommen aus folgenden Anbaugebieten: Baden, Franken, Pfalz, Mittelrhein, Mosel-Saar-Ruwer, Nahe, Rheingau, Rheinhessen, Württemberg, Saale-Unstrut und Sachsen. Auf dem Etikett müssen Angaben über den Weinbaubetrieb, die Rebsorte (meist rebsortenrein) und der Jahrgang aufgedruckt sein. Die bevorzugten Rebsorten sind vor allem Chardonnay, Riesling, Elbling, Kerner, Silvaner, Trollinger, Dornfelder, Weißburgunder und Spätburgunder.

Der Winzersekt ist das Pendant der deutschen Winzer zum Champagner oder zu einem Crémant, der mit der klassischen Flaschengärung hergestellt wird.[2] Mit dem Winzersekt betonen die Winzer, dass der Grundwein für ihren Sekt tatsächlich aus ihrem Betrieb beziehungsweise aus dem Anbaugebiet stammt und nicht − wie bei den großen Sektkellereien − überwiegend im Ausland eingekauft wird. Bei waagrechter Lagerung erfolgt eine ein- bis zweimonatige zweite Gärung, die einen Kohlensäuredruck von über 5 bar (daher die Verwendung dicker Flaschen) erzeugt. Hochwertige deutsche Sekte lagern mehrere Jahre "auf der Hefe". Der Gesetzgeber schreibt eine Lagerung von mindestens neun Monaten vor. Je länger die Lagerung auf der Hefe erfolgt, desto besser wird das Sektaroma und desto feiner werden die Sektperlen. Nach der Lagerung wird der Sekt durch das Rütteln von der Hefe getrennt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.germanwine.de/weinlexikon/r-x/sekt5/
  2. http://www.germanwine.de/de/weinlexikon/r-x/sekt5/sekterzeugung/flaschengaerung/

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]