Winzlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winzlar
Koordinaten: 52° 26′ 48″ N, 9° 15′ 25″ O
Höhe: 42 m
Fläche: 8,12 km²
Einwohner: 1064 (2010)
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31547
Vorwahl: 05037

Winzlar ist ein Stadtteil der deutschen Stadt Rehburg-Loccum in Niedersachsen. Der Ort liegt am Westufer des Steinhuder Meeres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in vorchristlicher Zeit war die heutige Ortslage bewohnt. Bei Bauarbeiten 1969 wurden in einem Brandgrab aus der Bronzezeit eine goldene Gewandnadel[1] und ein Bronzebecken[2] gefunden. Winzlar wurde urkundlich erstmals 1196 erwähnt. Auf dem Haarberg zwischen Winzlar und Rehburg werden Burg und Dorf Münchhausen als Stammsitz des Adelsgeschlechts Münchhausen vermutet.[3] Die Stätte soll nach 1335 wüst geworden sein. Ein Gedenkstein dort erinnert daran.[4]

Am 1. März 1974 schloss sich die bis dahin eigenständige Gemeinde mit Rehburg, Münchehagen, Bad Rehburg und Loccum zur Stadt Rehburg-Loccum zusammen.[5] Rehburg wurde Verwaltungssitz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist seit 1996 Rüdiger Dreßler (CDU).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ökologische Schutzstation

Die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (OSSM) hat ihren Sitz in Winzlar.

Südlich des Ortes verläuft die Bundesstraße 441. Seit 1997 verkehrt ein Bürgerbus zwischen den Ortsteilen von Rehburg-Loccum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Winzlar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Laux, Die Fibeln in Niedersachsen, Band 1
  2. Die Rückkehr des Grabfundes
  3. Münchhausens Wiege
  4. Baron von Münchhausen stammt vom Haarberg in: Kreiszeitung vom 1. April 2015
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199.