Witold Sobociński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Witold Sobociński (2007)

Witold Sobociński (* 15. Oktober 1929 in Ozorków; † 19. November 2018 in Konstancin-Jeziorna) war ein polnischer Kameramann.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Witold Sobociński studierte an der Filmhochschule Łódź Kamera und beendete das Studium 1955. Während des Studiums spielte er als Schlagzeuger in der Band Melomani.[1] Anschließend begann er für das polnische Fernsehen zu arbeiten und wurde zunächst als Kameramann für Dokumentarfilme eingesetzt.

Seine erste Arbeit für einen Spielfilm war 1967, als er die Kamera zu Jerzy Skolimowskis Film Hände hoch! führte. Der Film wurde allerdings von der polnischen Zensurbehörde verboten und erst 1981 veröffentlicht. Berühmt wurden vor allem seine Arbeiten für Andrzej Wajda und Roman Polański. 1980 wurde Witold Sobociński Professor an der Filmhochschule Łódź und bildete Kameraleute aus. Auch sein Sohn Piotr Sobociński durchlief die Ausbildung bei seinem Vater an der Hochschule und gehörte, als er 2001 früh verstarb, zu den anerkanntesten Kameramännern des Filmgeschäfts. Für seine letzte Arbeit an Jerzy Wójciks Kriegsdrama Wrota Europy erhielt Witold Sobociński im Jahr 2001 den Polnischen Filmpreis.

Sobociński starb im November 2018 im Alter von 89 Jahren.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sobocińskis Stern auf dem Walk of Fame in Łódź

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erik Pedersen: Witold Sobocinski Dies: Cinematographer On Films By Polanski, Wajda & Others Was 89. In: deadline.com vom 19. November 2018.
  2. Gazeta.pl, Andrzej Wajda odznaczony Orderem Orła Białego@1@2Vorlage:Toter Link/wiadomosci.gazeta.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 21. März 2011.