Wittlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 19′ 5″ N, 8° 22′ 26″ O

Wittlage
Gemeinde Bad Essen
Einwohner: 1564 (1. Jan. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 49152
Vorwahl: 05472
Wittlage (Niedersachsen)
Wittlage

Lage von Wittlage in Niedersachsen

Wittlage ist ein Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Bad Essen im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zwei Kilometer östlich des Kernbereichs von Bad Essen an der Bundesstraße 65.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 325,3 km lange Mittellandkanal verläuft nördlich an der Ortsgrenze. Durch das Ortsgebiet von Wittlage fließt die 189 km lange Hunte. Sie wird bei der Burg Wittlage unter dem Mittellandkanal hindurch geleitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1075 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Wittlage war eine selbstständige Gemeinde und der Kreishauptort des damaligen Landkreises Wittlage. Am 1. Dezember 1910 hatte der Ort 296 Einwohner.[3] Am 1. Juli 1972 wurde Wittlage in die Gemeinde Bad Essen eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnbevölkerung der Gemeinde Wittlage mit Gebietsstand vom 27. Mai 1970:[5]

Datum Einwohner
17. Mai 1939 316
13. September 1950 548
6. Juni 1961 621
27. Mai 1970 745

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Protestanten von Wittlage gehören zur Kirchengemeinde St. Nikolai Bad Essen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Wittlage liegt an der Wittlager Kreisbahn. Hier verkehren ausschließlich Museumszüge. Sie werden von der Museums-Eisenbahn Minden betrieben.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nord-West-Verlag in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bad Essen (Hrsg.): Bad Essen. Informationen für unsere Bürger. 1. Auflage. Nord-West-Verlag, Bissendorf 2017, S. 7 (badessen.de [PDF; 9,8 MB; abgerufen am 13. Mai 2017]).
  2. Nord-West-Verlag in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bad Essen (Hrsg.): Bad Essen. Informationen für unsere Bürger. 1. Auflage. Nord-West-Verlag, Bissendorf 2017, S. 16 (badessen.de [PDF; 9,8 MB; abgerufen am 13. Mai 2017]).
  3. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis.de. 2. Januar 2014, abgerufen am 3. Mai 2017.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 260.
  5. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindestatistik Niedersachsen 1970. Teil 2: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Heft 5: Regierungsbezirk Osnabrück. Hannover 1973, S. 152.