Woermann-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hausflagge der Woermann-Linie

Die Woermann-Linie war eine Hamburger Reederei. Sie bestand von 1885 bis 1941 und zählte zu ihrer Zeit zu den bedeutendsten Reedereien in der Afrikafahrt. Sie hatte ihren Firmensitz ab 1899 im sogenannten Afrikahaus in der Großen Reichenstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Wurzeln der Reederei lassen sich bis 1849 zurückverfolgen, in dem das Handelshaus Woermann das erste Segelschiff nach Westafrika sandte. Fünf Jahre darauf eröffnete Woermann die erste westafrikanische Niederlassung.

Passagierschiff Alexandra Woermann
Vertretung in der Hamburger Straße in Lomé (vor 1910)

Die Afrikanische Dampfschiffs-Actiengesellschaft Woermann-Linie wurde schließlich am 15. Juni 1885 von Adolph Woermann gegründet. Das Unternehmen begann mit zwei Schiffsneubauten einen Passagier- und Frachtliniendienst zu den deutschen Kolonien aufzubauen. 1890 wurde die Deutsche Ost-Afrika Linie gegründet, um das Fahrtgebiet auf weitere Teile Afrikas auszudehnen. Im selben Jahr wurde Deutsch-Südwestafrika zum deutschen Schutzgebiet, woraufhin die Woermann-Flotte ausgebaut wurde.

Während und nach dem Aufstand der Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, verdoppelte die Woermann-Linie ihre eingesetzte Flotte von 65.000 BRT im Jahr 1904 innerhalb von drei Jahren auf rund 130.000 BRT. Die Linie wickelte mit eigenen und gecharterten Schiffen den Verkehr zur Unterstützung der umstrittenen Militäraktion ab. 1906 begann die Hamburg-Bremer Afrika-Linie (HBAL) der Hamburger Firma Menzell & Co. eine Konkurrenzlinie aufzubauen. Alleine konnte die HBAL sich zwar nicht behaupten, sie wurde aber vor ihrem drohenden Zusammenbruch vom Norddeutschen Lloyd übernommen. Woermann ging daraufhin auf ein Angebot Albert Ballins ein, eine Betriebsgemeinschaft mit der HAPAG zu schließen. Diese erhielt ab 1907 ein Viertel des Transportanteils der Westafrikafahrt und übernahm acht überzählige Woermann-Dampfer. Auch die Deutsche-Ost-Afrika-Linie trat dem Gemeinschaftsdienst bei und im Jahr 1908 schloss sich die Hamburg-Bremer Afrika-Linie dem Gemeinschaftsdienst im Frachtverkehr nach Westafrika an.

Speisekarte einer Kreuzfahrt der Woermann-Linie von 1934 (Titelblatt)

Nach dem Tod von Adolph Woermann im Jahr 1911 übernahm Eduard Woermann seine Nachfolge. 1916 verkaufte er die Woermann-Linie und die Deutsch-Ost-Afrika-Linie an ein Konsortium aus HAPAG, Norddeutschem Lloyd und Hugo Stinnes. Die Stinnes-Anteile wurden 1921 von HAPAG und NDL übernommen. 1927 schrieb man den Deutschen Afrika-Dienst-Vertrag von 1907 um weitere 20 Jahre fort und gelangte in den folgenden Jahren kurzzeitig in ruhigeres Fahrwasser.

Ein Jahr nach der Machtergreifung durch die NSDAP wurde 1934 eine Neuordnung der deutschen Schifffahrt durchgeführt, in der die großen Schifffahrtskonzerne aufgeteilt wurden. Die HAPAG und der Norddeutsche Lloyd mussten ihre Anteile an der Woermann-Linie an das Deutsche Reich abgeben. 1941 veräußerte das Reich diese Anteile an den Zigarettenfabrikanten Philipp F. Reemtsma. Dieser verkaufte sie an den Reeder John T. Essberger, der in der Nachkriegszeit nur die Deutsche Afrika-Linien fortführte, die Woermann-Linie aber nicht weiterbetrieb. Der Maler und Grafiker Tom Hops fuhr einige Jahre als Zahlmeister bei der Woermann-Linie zur See.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Mathies: Hamburgs Reederei 1814–1914. Friederichsen Verlag, Hamburg 1924.
  • Theodor Bohner: Die Woermanns. Vom Werden deutscher Größe. Verlag Die Brücke zur Heimat, Berlin 1935.
  • Dirk Bavendamm u. a.: Wagnis Westafrika. 150 Jahre C. Woermann. Die Geschichte eines Hamburger Handelshauses 1837–1987. Verlag Hanseatischer Merkur, Hamburg 1987, ISBN 3-922857-08-6.
  • Hartmut Rübner: Konzentration und Krise der deutschen Schiffahrt. Maritime Wirtschaft im Kaiserreich, in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Hauschild Verlag, Bremen 2005, ISBN 3-89757-238-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite 3 in Ein nicht gehaltener Vortrag zur Geschichte des Rotary Clubs Hamburg Steintor von Jürgen Blankenburg, 2005 (PDF-Datei).