Woiwodschaft Bełz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woiwodschaft Bełz
Karte
BełskieIRP.png
Wappen
Wappen des Woiwodschaft Bełz
Basisdaten
Hauptstadt: Bełz
Größere Städte: Bełz, Lubaczów, Busk
Fläche: 8.900 km²
Verwaltungsgliederung
Landkreise: 4

Die Woiwodschaft Bełz (polnisch województwo bełskie, lateinisch Palatinatus Belzensis, ukrainisch Белзьке воєводство/Bels´ke voevodstvo) war eine Verwaltungseinheit der polnisch-litauischen Adelsrepublik im ruthenischen Teil der Provinz Kleinpolen. Sie bestand von 1462 bis 1772/1793. Heute liegt das Gebiet überwiegend in der Ukraine und in kleineren Teilen in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das Fürstentum Bełz durch das Königreich Polen im Jahre 1462[1] als erledigtes Lehen eingezogen wurde, wurde auf dem Gebiet des ehemaligen Fürstentums die Woiwodschaft Bełz gebildet. Sie bestand bis 1772, in einem kleinen Teil (dem Städtchen Dubenka (heute Dubinki (Rajon Mostyska)) mit zugehörigen Dörfern) bis 1793.

Die Region war wirtschaftlich hochentwickelt, zentrale Lebensader war der westliche Bug.

Die Woiwodschaft war die flächenmäßig kleinste in der heutigen Ukraine und die zweitbevölkerungsärmste in der polnisch-litauischen Adelsrepublik.

Verwaltungsstrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptstadt:

  • Bełz (ukrainisch Белз/Bels)

Sitz des Landtags (sejmik generalny) für alle ruthenischen Woiwodschaften:

Landtag der Woiwodschaft (sejmik poselski i deputacki):

Es gab 2 Senatoren: den Woiwoden (aus Bełz) und einen (oder zwei) Kastellan(e) (aus Lubaczów bzw. Busk).

Die Rechtsprechung erfolgte nach Magdeburger Recht.

Verwaltungseinteilung:

  • Kreis Bełz (powiat bełski), Hauptort Bełz
  • Kreis Grabowiec (powiat grabowiecki), Hauptort Grabowiec
  • Kreis Horodło (powiat horodelski), Hauptort Horodło
  • Land Busk (ziemia buska), Hauptort Busk

seit dem 18. Jahrhundert:

  • Kreis Lubaczów (powiat lubaczowski), Hauptort Lubaczów

Woiwoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volumina Legum, T. 1 s. 91

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrzej Janeczek: Osadnictwo pogranicza polsko-ruskiego. Województwo bełskie od schyłku XIV do początku XVII w., PAN, Warszawa 1993.
  • Zygmunt Gloger: Województwo Bełskie. In: derselbe: Geografia historyczna ziem dawnej Polski, Kraków 1903.