Wolfgang König (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang König (* 10. Januar 1949 in Pirmasens) ist Professor für Technikgeschichte an der Technischen Universität Berlin.

König wurde 1949 im rheinland-pfälzischen Pirmasens geboren. Ab 1967 studierte er Geschichte, Geographie, Soziologie und Politikwissenschaft. 1973 machte er sein erstes Staatsexamen in Geschichte und Geographie, 1976 folgte der Doktor. Seit 1985 ist er Professor für Technikgeschichte an der TU Berlin. Wolfgang König ist Herausgeber der Propyläen Technikgeschichte. Des Weiteren arbeitete er in diversen Ausschüssen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Gastprofessuren hatte er an der Technischen Universität Wien und an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking inne. Für seine Arbeiten zur Technikgeschichte und Technikbewertung ehrte ihn der Verein Deutscher Ingenieure mit seinem Ehrenring und der VDE mit der Karl-Euler-Medaille. 2012 erhielt König den Abt Jerusalem-Preis der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und der Technischen Universität Braunschweig.[1]

König ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Schriften[Bearbeiten]

  • Geschichte der Konsumgesellschaft. 509 S., Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07650-6 (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Beihefte 154).
  • Volkswagen, Volksempfänger, Volksgemeinschaft. „Volksprodukte“ im Dritten Reich. Vom Scheitern einer nationalsozialistischen Konsumgesellschaft. 310 S., Schöningh, Paderborn u. a. 2004, ISBN 3-506-71733-2.
  • Wilhelm II. und die Moderne. Der Kaiser und die technisch-industrielle Welt. 329 S., Schöningh, Paderborn u. a. 2007, ISBN 978-3-506-75738-8.
  • Technikgeschichte. Eine Einführung in ihre Konzepte und Forschungsergebnisse. 264 S., Steiner, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-515-09423-8 (Grundzüge der Modernen Wirtschaftsgeschichte 7).

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig Meldung vom 20. November 2012, abgerufen am 2. Dezember 2012