Wolfgang Meyer (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Meyer (* 13. August 1954 in Crailsheim) ist ein deutscher Klarinettist.

Er studierte von 1966 bis 1972 Klarinette bei Otto Hermann an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart und von 1972 bis 1978 an der Musikhochschule Hannover bei Hans Deinzer. Er war Preisträger verschiedener Wettbewerbe "Jugend musiziert" und des Hochschulwettbewerbs.

1979 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Karlsruhe und ist seit 1989 dort Professor.

Er hielt Meisterkurse in Brasilien, Italien, Japan, Kanada und Finnland. Als Solist setzt sich Wolfgang Meyer insbesondere für zeitgenössische Werke, unter anderem von Tiberiu Olah, Jean Françaix, Péter Eötvös und Edisson Denissow, ein.

Im kammermusikalischen Bereich arbeitet er bevorzugt mit seiner Schwester Sabine im Trio di Clarone, dem Zemlinsky-Trio, dem Carmina Quartett und dem Quatuor Mosaïques. 1996 führte eine Zusammenarbeit mit dem Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt zu zahlreichen Solokonzerten und einer CD-Produktion des Klarinettenkonzerts von Mozart. Darüber hinaus hat Wolfgang Meyer zahlreiche Schallplattenaufnahmen aufzuweisen.

Weblinks[Bearbeiten]