Wretch 32

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wretch 32 (2011)
Wretch 32 (2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Black and White
  UK 4 Gold 03.09.2011 (21 Wo.)
Growing Over Life
  UK 5 09.09.2016 (… Wo.)
Singles[1][2]
Traktor (feat. L)
  UK 5 Silber 29.01.2011 (19 Wo.)
Unorthodox (feat. Example)
  UK 2 Silber 30.04.2011 (12 Wo.)
Don’t Go (feat. Josh Kumra)
  UK 1 Silber 27.08.2011 (13 Wo.)
Hush Little Baby (ft. Ed Sheeran)
  UK 35 03.09.2011 (5 Wo.)
Hangover (mit Starboy Nathan)
  UK 92 01.10.2011 (1 Wo.)
Forgiveness (feat. Etta Bond)
  UK 49 24.12.2011 (2 Wo.)
Go In, Go Hard (mit Angel)
  UK 41 31.03.2012 (2 Wo.)
Screw You (mit Cheryl)
  UK 100 30.06.2012 (1 Wo.)
Blackout (ft. Shakka)
  UK 6 25.05.2013 (6 Wo.)
Doing OK (ft. Jacob Banks)
  UK 60 07.09.2013 (1 Wo.)
6 Words
  UK 8 Silber 29.11.2014 (10 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Parameter vorläufige Chartplatzierung falsch

Wretch 32 (* 9. März 1985 in London; eigentlicher Name Jermaine Scott) ist ein britischer Grime-Rapper und MC aus Nordlondon.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wretch 32 stammt aus dem Londoner Stadtteil Tottenham, aus dem unter anderem auch die Grimemusiker Skepta, Chipmunk und Jme stammen. In den 2000ern schloss er sich den Grime-Kollektiven Combination Chain Gang und The Movement an und machte durch seine Mixtapes auf sich aufmerksam. Über 15.000 Stück seiner selbstproduzierten Tapes verkaufte er in der Gegend, in der er lebt.[3] Ende des Jahrzehnts nahm ihn das Label Ministry of Sound unter Vertrag. Die BBC prophezeite ihm daraufhin in der Umfrage Sound of 2011 den Durchbruch für 2011. Im Januar des Jahres erschien seine Debütsingle Traktor, die es auf Anhieb auf Platz 5 der UK-Charts brachte. Drei Monate später folgte Unorthodox, eine Zusammenarbeit mit Rapper Example, die es sogar auf Platz 2 schaffte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mixtapes

  • Learn from My Mixtape (2006)
  • Teachers Training Day (2007)
  • More Fun! (mit Chipmunk, 2010)
  • Wretchercise (2012)
  • Young Fire, Old Flame (mit Avelino, 2015)

Alben

  • Wretchrospective (2008)
  • Black and White (2011)
  • Growing Over Life (2016)

Singles

  • Traktor (mit L & Marteria, 2011)
  • Unorthodox (featuring Example, 2011)
  • Don’t Go (featuring Josh Kumra, 2011)
  • Hangover (mit Starboy Nathan, 2011)
  • Forgiveness (featuring Etta Bond, 2011)
  • Go In, Go Hard (mit Angel, 2012)
  • Hush Little Baby (featuring Ed Sheeran, 2012)
  • Time (featuring Jayd Alexandra, 2012)
  • Blackout (featuring Shakka, 2013)
  • Doing OK (featuring Jacob Banks, 2013)
  • 6 Words (2014)
  • Alright with Me (featuring Anne-Marie & PRGRSHN, 2015)
  • Antwi (2016)
  • Liberation (featuring KZ, 2016)
  • All a Dream (featuring Knox Brown, 2016)
  • I.O.U (featuring Emeli Sandé, 2016)
  • Open Conversation & Mark Duggan (featuring Varren Wade, Bobii Lewis and Avelino, 2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. New band of the day - Wretch 32 (No 911), Paul Lester, Guardian, 17. November 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]