Xibenisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xibenisch

Gesprochen in

Volksrepublik China
Sprecher 30.000 (2000)[1]
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3

sjo

Xibenisch (ᠰᡞᠪᡝ
ᡤᡞᠰᡠᠨ
) ist eine tungusische Sprache, die noch von etwa 30.000 Xibe (Stand: 2000) in der Volksrepublik China gesprochen wird. Somit gilt sie als gefährdete Sprache.[1]

Sie ähnelt der mandschurischen Sprache sehr und die Sprachen sind sich in einem gewissen Grad gegenseitig verständlich. Geschrieben wird Xibe in der xibenischen Schrift, die sich nur marginal von der mandschurischen Schrift unterscheidet. Xibe wird als Unterrichtsfach an einigen Grundschulen im Norden von Xinjiang unterrichtet. Außerdem gibt es seit 1946 es die xibenische Zeitung Qapqal News. Hinzu kommen einige tägliche Radioübertragungen und gelegentlich Fernsehprogramme.[2]

Die Wortstellung ist grundsätzlich Subjekt-Objekt-Verb.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprache wird in Xinjiang in den Kreisen Tokkuztara, Huocheng, Nilka, Qapqal, Tekes, Künes und Mongolküre, den Bezirken Bortala, Tacheng und Ili und den Städten Ürümqi und Yining gesprochen.

Schrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1957 bis 1958 wurde experimentell die kyrillische Schrift benutzt. Von 1939 bis 1941 wurde die lateinische Schrift benutzt, aber durch das Internet ist sie, vor allem bei jungen Personen, immer noch beliebt. Offiziell ist jedoch die xibenische Schrift, eine Version der mandschurischen Schrift. Diese unterscheiden sich nur geringfügig:[1] Beispielsweise hat die mandschurische Schrift 13 Zeichen, die die xibenische nicht hat, aber die xibenische hat drei Zeichen, die die mandschurische nicht hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Xibenisch auf Ethnologue
  2. Xibenisch auf Omniglot